Home / Damen / Playoff-Ticket endgültig gelöst

Playoff-Ticket endgültig gelöst

Die Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß machten am vergangenen Wochenende den Einzug in die Playoffs vor heimischer Kulisse perfekt. Das junge Team um Trainerin Julia Pradel erspielte sich einen Sieg und verweilt damit vorerst auf dem zweiten Tabellenplatz der Regionalliga Ost Kleinfeld.

Mit dem USV TU Dresden wartete ein direkter Konkurrent im Kampf um die bessere Platzierung auf die Hausherrinnen. Das beide Teams gut aufgestellt sind, zeigte sich bereits in der ersten Spielhälfte. Die Red Devils gingen immer wieder mit einem Tor Vorsprung, durch Treffer von Jara Zilling, Sina Bothe, Anouk Wolf und Marie Siefke, in Führung, doch den Dresdnerinnen gelang es, den Spielstand wenige Minuten später auszugleichen. Der USV TU Dresden nutzte jede kleinere Unaufmerksamkeit und Nachlässigkeit in der Defensive der Harzer Floorballerinnen aus und ließ ihnen keine Möglichkeit, davon zu ziehen und ihre Führung auszubauen. Beide Teams gingen mit einem 4:4-Unentschieden in die Pause. Die Leistung der jungen Damen der Red Devils war ausbaufähig, einiges sollte im zweiten Spielabschnitt besser gemacht werden. Daher folgte eine Umstellung auf zwei Linien, wodurch das Tempo ein wenig erhöht werden konnte. Julia Diesener erzielte kurz nach der Pause den 5:4-Führungstreffer, doch Dresden antwortete prompt mit zwei Toren und drehte nun den Spielstand. Anouk Wolf netzte zum 6:6-Ausgleich ein, doch die Gastgeberinnen waren in der Verteidigung nicht konsequent genug und kassierten drei weitere Gegentreffer. In den letzten drei Spielminuten starteten die Roten Teufel eine rasante Aufhohljagd, zu der Julia Diesener mit zwei Toren beitrug, doch die Zeit reichte nicht mehr aus. Somit war die 8:9-Niederlage aus Sicht der Wernigeröderinnen besiegelt.

Mit Vollgas in die Playoffs: Dank einem 10:4-Sieg gegen den MFBC Leipzig lösten die Damen der Red Devils endgültig das Ticket für diesjährigen Kleinfeld-Playoffs

In der zweiten Partie des Tages galt es nun, all das zu verbessern, was im ersten Spiel misslang. Gegner war die junge Mannschaft des MFBC Leipzig, der von Anfang an unter Druck gesetzt werden sollte. Die Spielgeschwindigkeit war nun deutlich erhöht und von Anfang an ergaben sich für die Gastgeberinnen zahlreiche Torchancen, die bis auf zwei Treffer von Anouk Wolf und Julia Diesener in den ersten zwanzig Minuten nicht verwertet werden konnten. Leipzig brachte den Ball nur einmal im Tor der Red Devils unter, ansonsten funktionierte die Defensivarbeit bedeutend besser als gegen Dresden. In der Pause nahm sich Julia Pradels Mannschaft vor, konsequenter und erfolgreicher in den Abschlüssen zu sein, zu Beginn der zweiten Halbzeit platzte der Knoten dann endlich. Jara Zilling, Sina Bothe, Janika Willingmann, Anouk Wolf und Julia Diesener bauten die Führung für ihre Mannschaft zum 7:1 aus. Sowohl auf Leipziger, als auch auf Wernigeröder Seite fielen noch drei weitere Treffer, doch die Harzerinnen führten ihr Spiel bis zum Ende durch und freuten sich anschließend über den 10:4-Sieg und die drei verbuchten Punkte.

Coach Julia Pradel sah zwei verschiedene Seiten ihrer Damen: „Einige jüngere Spielerinnen erhielten am letzten Spieltag der regulären Saison die Möglichkeit, Spielerfahrung zu sammeln. Dennoch konnten wir im ersten Spiel unsere Leistung nicht abrufen. Im zweiten Spiel haben wir versucht, aus den Fehlern im vorherigen Spiel zu lernen und konnten schließlich mit einer guten Teamleistung verdient drei Punkte einfahren. Daran können wir in der Vorbereitung auf die Playoffs im April anknüpfen.“ (pwo)

Red Devils: [C] Pauline Wolf, Lisa Franze, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Anouk Wolf, Marie Siefke, Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, [T] Emily Frieseke

Red Devils Wernigerode – USV TU Dresden (8:9) (4:4|4:5)
Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (10:4) (2:1|8:3)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.