Home / Herren / Klare Führung reicht gegen den Meister nicht

Klare Führung reicht gegen den Meister nicht

Am vergangenen Samstag hatten die Red Devils vom WSV Rot-Weiß mit dem UHC Sparkasse Weißenfels den aktuellen Tabellenführer und amtierenden Deutschen Meister zu Gast. Das Spitzenspiel der 1. Floorball Bundesliga bot ein spannendes Spektakel, welches die Harzer Floorballer trotz zwischenzeitlich klarer Führung am Ende unglücklich in der Verlängerung verloren haben. Dank eines verbuchten Punktes ist den Wernigerödern der dritte Tabellenplatz zwei Spieltage vor Ablauf der regulären Saison nicht mehr zu nehmen. In den kommenden beiden Pflichtspielen gegen BAT Berlin und die Floor Fighters Chemnitz bereiten sich die Red Devils nun auf die nachfolgenden Meisterschaftsspiele vor, welche sie mit dem Playoff-Viertelfinale am Wochenende des 16./17. März auswärts gegen den Tabellensechsten eröffnen werden. Der Gegner steht noch nicht fest, denn der Kampf um diese Platzierung ist noch in vollem Gange.

Im Sachsen-Anhalt-Derby gegen Weißenfels erwischten die teuflischen Hausherren einen Auftakt nach Maß: Miro Kortelainen schoss die Red Devils in der 4. Minute mit 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf entzauberten die Gastgeber den Rekordmeister und ließen den Ball im ersten Drittel weitere vier Mal im Kasten des UHC Weißenfels einschlagen. Henry Isoksela, Vojta Krupička, Samuli Granlund und Max Bandrock sorgten mit ihren Treffern für eine überraschende, gar sensationelle 5:0-Führung. Im zweiten Durchgang hatten die Roten Teufel jede Menge weitere Torchancen, doch es wollte einfach kein weiterer Treffer gelingen. Dafür rappelten sich die Gäste wieder auf und verkürzten im Mittelabschnitt auf 5:2. Im dritten Drittel drückte Weißenfels dem Spiel weiter den Stempel auf und war nach einem Doppelschlag von Anssi Soini und Tim Böttcher binnen einer Minute plötzlich wieder dran. Alles war wieder offen, erst recht nach dem Ausgleich der Gäste knapp sieben Minuten vor Spielende.

In den verbleibenden Minuten der regulären Spielzeit versuchten beide Teams noch die Entscheidung herbeizuführen, doch auch in Durchgang drei gelang den Red Devils kein weiteres Tor. Beim Stand von 5:5 ging es für beide Mannschaften in die anschließende Verlängerung, wo schließlich der finnische Topscorer Anssi Soini nach genau 97 Sekunden mit einem trickreichen Abschluss nun seinerseits die teuflischen Gastgeber entzauberte und für die Gäste den Sieg eintütete. Der UHC Sparkasse Weißenfels sicherte mit diesem Sieg seine Spitzenposition in der 1. Floorball Bundesliga und zugleich die direkte Qualifikation für das Playoff-Halbfinale. Schon in knapp zwei Wochen könnten sich beide Kontrahenten erneut gegenüberstehen: Beim Final4 2019 in Leipzig müssen die Red Devils am Samstag, den 9. März zunächst im Pokal-Halbfinale gegen den MFBC Leipzig ran. Weißenfels trifft im Halbfinale auf den TV Lilienthal. Sollten sich hier sowohl Wernigerode als auch Weißenfels durchsetzen können, haben die Harzer Floorballer einen Tag später in einem erneuten Sachsen-Anhalt-Derby die Chance auf Revanche – nur das dabei im Pokal-Finale um den ersten Titel in dieser Saison gehen würde. (mvo)

Henry Isoksela (am Ball) erzielte im Bundesliga-Sitzenspiel gegen Weißenfels das 2:0 (Foto: Ingolf Geßler)

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (5:6) n.V. (5:0|0:2|0:3|0:1)

1:0 (03:40) Miro Kortelainen
2:0 (10:50) Henry Isoksela
3:0 (15:15) Vojta Krupička (Miro Kortelainen)
4:0 (16:05) Samuli Granlund (Julian Brandt)
5:0 (18:07) Max Bandrock (Sebastian Mennigke)
5:1 (26:15) Sascha Herlt (Jonas Hoffmann)
5:2 (28:21) Jonas Hoffmann (Anssi Soini)
5:3 (47:17) Anssi Soini (Jonas Hoffmann)
5:4 (48:18) Tim Böttcher (Anssi Soini)
5:5 (52:40) Henry Backman (Martin Brückner)
5:6 (61:37) Anssi Soini (Tim Böttcher)

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Ramon Ibold, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, Marius Mildner, Henry Isoksela, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

16. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

VfL Red Hocks Kaufering – Blau-Weiß 96 Schenefeld (5:3)
Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (5:6) n.V.
TV Lilienthal – BAT Berlin (5:0)
ETV Piranhhas Hamburg – MFBC Leipzig (8:9)
DJK Holzbüttgen – Floor Fighters Chemnitz (8:5)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.