Home / Herren / Gegen den Serienmeister knapp mit 4:6 gescheitert

Gegen den Serienmeister knapp mit 4:6 gescheitert

Am vergangenen Sonntag unterlagen die Red Devils dem amtierenden Deutschen Meister vom UHC Weißenfels mit 4:6. Das Harzer Bundesligateam lief stets einem knappen Rückstand hinterher, kämpfte sich aber immer wieder heran, hatte aber an diesem Tage kein Glück im Abschluss und zugleich ein wenig Pech in der Defensive.

(mv) Im Bundesliga-Spitzenspiel mussten sich die Red Devils am vergangenen Sonntag gegen den amtierenden Deutschen Meister vom UHC Sparkasse Weißenfels geschlagen geben. Nach sechzig temporeichen, dramatischen und hochklassigen Minuten unterlagen die aufopferungsvoll kämpfenden teuflischen Hausherren mit 4:6. Mit ein wenig mehr Glück hätte die Partie auch einen anderen Ausgang haben können. „Wir hatten viel Pech im Abschluss und haben zwei unnötige Gegentore, davon ein Eigentor, eingefangen. Mit ein wenig mehr Glück in der Offensive und Defensive hätten wir den Serienmeister aus Weißenfels schlagen können. Doch in so einem Spitzenspiel da muss einfach alles passen, da darf man sich nur wenige, eigentlich gar keine Fehler erlauben. Dennoch sind wir nicht unzufrieden mit der Leistung und unserem Spiel. Wir wissen jetzt genau, wo wir im Training ansetzen müssen, um hochklassige Gegner wie Weißenfels bezwingen zu können. In zwei Wochen steht bereits im Pokal-Achtelfinale die Revanche an, dort werden wir die Weißenfelser erneut bis an ihre Leistungsgrenze fordern“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Zunächst gerieten die Red Devils durch einen schnellen Doppelschlag nach fünf gespielten Minuten mit 0:2 in Rückstand. In der 14. Minute verkürzten die Hausherren im Zuge eines Überzahlspiel durch Robert Müller zum 1:2. Mit dem Gefühl dem Ausgleich sehr nah zu sein, erhöhten die Weißenfelser dank einem blitzartigen Konter auf 1:3. Genau 30 Sekunden nach Wiederanpfiff des zweiten Drittels sorgte Juha-Pekka Kuittinen nach Vorlage von Tommi Kivilehto den erneuten 2:3 Anschluss. Erneut antworteten die Saalestädter mit zwei weiteren Toren zur zwischenzeitlichen 2:5 Führung. Zu Beginn des letzten Drittel kämpften sich die Red Devils durch schön heraus gespielte Treffer von Jarno Savolainen und Raiko Krüger auf 4:5 heran. Erneut schien es, dass die teuflischen Hausherren nun den Hebel umlegen und das Spiel zu ihren Gunsten gestalten können. Doch unmittelbar nach den beiden Anschlusstreffern brachten sich die Red Devils mit einem unglücklichen Eigentor wieder mit zwei Toren in Rückstand. Beim Stand von 4:6 lieferten sich beide Teams in den noch verbleibenden 15 Spielminuten eine packende und heiß umkämpfte Schlussphase: sowohl die Teams als auch die knapp 280 Zuschauer konnten keine weiteren Tore bejubeln. Somit schaukelten die Weißenfelser einen knappen 4:6 Sieg und damit drei Punkte nach Hause.

Während Weißenfels und Berlin nun punktgleich die Tabelle anführen und sich gegenüber der nachfolgenden Ligakonkurrenz ein wenig Luft verschafft haben, rangieren die Red Devils weiterhin auf dem dritten Platz. In den kommenden Spielen gilt es nun, diese gute Ausgangsposition weiter zu festigen und möglichst den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Bereits am kommenden Sonntag kommt es um 16.00 Uhr in der Stadtfeldhalle zum nächsten Bundesliga-Spitzenspiel: Die Red Devils empfangen mit der SG BA Tempelhof Berlin den Tabellenzweiten. Das Hinspiel mussten die Harzer Unihockey-Cracks knapp mit 6:7 verloren geben. Demzufolge dürfen sich die Fans und Anhänger erneut auf ein hochklassiges und spannendes Spiel freuen.

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (4:6) (1:3,1:2,2:1)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (04:34) Mikko Reuna (Robert Brückner)
0:2 (04:54) Thomas Händler (Valentin Erben)
1:2 (13:26) Robert Müller (Juha-Pekka Kuittinen)
1:3 (18:03) Robert Brückner (Aki Koskinen)
2:3 (20:30) Juha-Pekka Kuittinen (Tommi Kivilehto)
2:4 (26:48) Thomas Händler (Martin Brückner)
2:5 (36:09) Robert Brückner (Mikko Reuna)
3:5 (41:12) Jarno Savolainen (Juha-Pekka Kuittinen)
4:5 (43:43) Raiko Krüger (Peter Müller)
4:6 (44:38) Eigentor

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(12:19) Valentin Erben (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.
(25:12) Jarno Savolainen (Red Devils Wernigerode) 2min.
(28:41) Juha-Pekka Kuittinen (Red Devils Wernigerode) 2min.
(39:20) Aki Koskinen (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.
(48:56) Matthias Siede (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.
(48:56) Juha-Pekka Kuittinen (Red Devils Wernigerode) 2min.

Schiedsrichter: Döring/Kalow (Genthin)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.