Home / Herren / Knappe Niederlage im vorletzten Spiel der Meisterrunde

Knappe Niederlage im vorletzten Spiel der Meisterrunde

Am vergangenen Sonntag mussten die Red Devils beim MFBC Löwen Leipzig eine knappe 8:5 Niederlage einstecken. Trotz dieser Niederlage ist das Harzer Bundesligateam nun endgültig in den Playoffs.

(mv) Trotz einer 8:5 Niederlage gegen den MFBC Löwen Leipzig im vorletzten Spiel der Bundesliga-Meisterrunde sind die Red Devils nach dem vergangenen Wochenende nun endgültig für die Playoffs qualifiziert. Der unmittelbare Konkurrent vom SC DHfK Leipzig unterlag nämlich gegen Weißenfels mit 2:11. Nach diesem Spieltag steht nun auch fest, dass die Red Devils als Viertplatzierter in die anschließenden Meisterschafts-Playoffs einziehen. Dort treffen sie im Halbfinale auf den Tabellenführer, den UHC Sparkasse Weißenfels. Beim ersten Aufeinandertreffen haben die Red Devils am 27. März Heimrecht: die Partie steigt in der Harzlandhalle Ilsenburg. Doch zunächst müssen die Harzer am kommenden Wochenende im letzten Pflichtspiel der Meisterrunde gegen den SC DHfK Leipzig ran – eine Partie, die nur noch statistischen und moralischen Wert hat.

Trotz der Niederlage gegen den MFBC Löwen Leipzig hinterließen die Red Devils im Hinblick auf die anstehenden Playoffs einen guten Eindruck. In der vierten Minute schoss Peter Müller die Harzer mit 0:1 in Führung. Diesen Eintorevorsprung nahmen die teuflischen Unihockey-Cracks mit in die erste Drittelspause. Auch bis zur Mitte des zweiten Drittels konnte das Wernigeröder Bundesligateam die Führung behaupten. In der 32. Minute konnten die Gastgeber zum 1:1 ausgleichen, doch Raiko Krüger schoss die Red Devils postwendend wieder mit 1:2 in Führung. Wenige Minuten später ein ähnliches Bild: Leipzig glich aus, doch Ramon Ibold erzielte für die Harzer den Treffer zum 2:3. Damit gingen die Red Devils auch in die zweite Drittelpause mit einer knappen Eintoreführung.

Mit Beginn des letzten Drittels zogen die Gastgeber ein wenig das Tempo an. Die Red Devils verloren aufgrund einiger personeller Umstellungen etwas den Rhythmus. Nach dem 3:3 Ausgleich konterte Ramon Ibold zwar mit dem erneuten Führungstreffer, doch in den folgenden fünf Minuten kippte der MFBC Löwen Leipzig – dank drei Treffern – das Spiel mit 6:4 zu seinen Gunsten. Zwar gelang erneut Ramon Ibold knapp fünf Minuten vor Spielende der 6:5 Anschlusstreffer, doch in den Schlussminuten, wo die Red Devils alles riskierten, mussten sie zwei weitere Gegentreffer zum 8:5 Endstand hinnehmen.

Trotz dieser Niederlage sind die anvisierten Zielstellungen des Harzer Bundesligateams in dieser Saison längst erfüllt: „Als Aufsteiger hatten wir uns zunächst den Klassenerhalt als Ziel gesetzt. Das es nun sogar zur Playoff-Teilnahme reicht, ist sensationell“, so Coach Peter Gahlert. „Dennoch haben wir im Spiel gegen Leipzig nicht an die gute spielerische Leistung und den Einsatzwillen aus dem letzten Spiel gegen Weißenfels angeknüpft.“

MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode (8:5) (0:1,2:2,6:2)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (03:50) Peter Müller
1:1 (31:35) Peter Dietel (Petter Ericson Hållén)
1:2 (31:51) Raiko Krüger
2:2 (36:14) Tim Hoidis (Petter Ericson Hållén)
2:3 (37:07) Ramon Ibold
3:3 (43:48) Peter Dietel (Christian Fritsche)
3:4 (45:13) Ramon Ibold
4:4 (45:57) Zoltan Veszpremi (Mattias Persson)
5:4 (48:41) Peter Dietel (Petter Ericson Hållén)
6:4 (49:50) Eigentor
6:5 (54:49) Ramon Ibold
7:5 (56:11) Christian Fritsche (Petter Ericson Hållén)
8:5 (59:15) Tim Hoidis

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(55:26) Robert Müller (Red Devils Wernigerode) 2min.

Schiedsrichter: Liers/Wolf (Döbeln)

Zuschauer: 80

MFBC Löwen Leipzig: [T] Steffen Buttkies, [T] Marco Sachweh, [C] Mattias Persson, Wenzel Flemmig , Johann Wiederanders, Matthias Siede, Max-Richard Finger, Stefan Marklowsky, Peter Dietel, Zoltan Veszpremi, Matthias Böthgen, Christian Faber, Tim Hoidis, Eric Kindler, Gunnar Pause, Bastian Müller, Torsten Harnisch, Christian Fritsche, Petter Ericson Hållén

Red Devils Wernigerode: [T] Gary Blume, [T] Jesse Johnsson, [C] Raiko Krüger, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Juha-Pekka Kuittinen, Martin Schaberrich, Tommy Löwenberg, Christoph Weidemann, Peter Müller, Hannes Naumann, Adam Carlsson, Ralf Lisiecki, Holger Korsch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.