Home / Allgemein / Kämpferische Leistungen blieben unbelohnt

Kämpferische Leistungen blieben unbelohnt

Bereits vor dem vergangenen Wochenende war klar: Sowohl für die Damen als auch die Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß warten schwere Aufgaben. Während die Bundesliga-Herren sich am Samstag auswärts bei der DJK Holzbüttgen über weite Strecken ein ausgeglichenes Duell lieferten, konnten der UHC Sparkasse Weißenfels einen Tag darauf sechs Punkte aus der Stadtfeldhalle entführen.

In Holzbüttgen geriet das Team um Trainergespann Tomas Nurmi und Jukka Peltonen zunächst im ersten Drittel mit 2:0 in Rückstand. Im zweiten Durchgang meldeten sich die Red Devils eindrucksvoll zurück und kämpften sich dank einem lupenreinen Hattrick von Henry Taskinen und einem Tor von Vojta Krupicka zum 4:4-Ausgleich. Damit war nach 40 gespielten Minuten alles offen, doch letztlich nutzten die Gastgeber ihre personelle und spielerische Überlegenheit im Schlussabschnitt aus siegten am Ende mit 8:4. Heißt also keine Punkte in Holzbüttgen, aber dennoch ein respektables Ergebnis und eine ansehnliche Leistung, an der die Wernigeröder am Sonntag vor heimischer Kulisse anknüpften.

Marie Suske (am Ball) gab die Torvorlage für Lea Weiner, die mit dem 3:5 ihren erstes Bundesligator erzielte (Foto: C. Stroinski)

Vor dem Herrenspiel standen sich zunächst die Damenmannschaften aus Wernigerode und Weißenfels gegenüber. Die Gastgeberinnen sind bereits seit den letzten Spielen gesundheitlich und Verletzungsbedingt arg gebeutelt und konnten demnach auch in diesem wichtigen Duell nur neun Spielerinnen aufbieten. Mit Jacqueline Fiedler musste sogar eine Torhüterin als Feldspielerin aushelfen, um überhaupt spielfähig zu sein. Trotz dieser angespannten Personalsituation zeigte das Team von Devils-Coach Antti Koistinen eine sehr ansprechende und leidenschaftliche Leistung. Nach einem 0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel konnten die Harzer Floorballerinnen den zweiten Abschnitt etwas offener gestalten. Für die Red Devils trafen Laura Sommer und Luisa Diesener per Distanzschuss zum zwischenzeitlichen 2:3 und im Schlussdrittel noch Lea Weiner, die mit dem Treffer zum 3:5 ihr erstes Bundesligator erzielte. Am Ende war es eine Frage der Kräfte, so dass die Gäste mit einem 3:6-Sieg die Punkte aus der Stadtfeldhalle entführten.

Eine aufopferungsvolle Leistung boten auch die teuflischen Bundesliga-Herren im anschließenden Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer und amtierenden Deutschen Pokalsieger aus Weißenfels. Nach einem 0:3-Rückstand bescherte Vojta Krupicka den knapp 150 Zuschauern kurz vor der ersten Pause den Treffer zum 1:3. Im zweiten Durchgang passierte nicht viel: Weißenfels erhöhte früh auf 1:4 und danach folgten sagenhafte 27 Minuten ohne Tor. Die Red Devils kämpften sowohl in Unterzahl als auch in normaler Besetzung mit allen Mitteln und Möglichkeiten gegen die blitzschnell vorgetragenen Angriffe der Gäste. Und dieser großartige Einsatz wurde belohnt: Im letzten Drittel verkürzte zunächst Markus Takkula zum 2:4 und wenig später gelang Antti Koistinen der viel umjubelte Anschlusstreffer zum 3:4. In der verbleibenden Zeit riskierten die Hausherren alles, doch der spielerische Mut wurde am Ende leider nicht belohnt. Weißenfels legte noch einmal nach und fuhr schließlich mit einem 3:5-Sieg nach Hause.

Es war eines der Höhepunkte im Sachsen-Anhalt-Derby gegen den aktuellen Tabellenführer und amtierenden Deutschen Pokalsieger aus Weißenfels: Vojta Krupicka (Nr. 4) und Markus Takkula bejubeln den Treffer von Antti Koistinen zum zwischenzeitlichen 3:4 (Foto: C. Stroinski)

Die Leistungen und Ergebnisse der Wernigeröder Bundesliga-Herren machen Mut für das nächste Pflichtspiel am Samstag beim Tabellenschlusslicht SC DHfK Leipzig, wo die Red Devils ihrerseits unbedingt die nächsten drei wichtigen Punkte entführen wollen.


10. Spieltag: 1. Damen Floorball Bundesliga

SG Stern München/Sportfreunde Puchheim – MFBC Leipzig/Grimma (1:8)

SSF Dragons Bonn – Dümptener Füchse (3:5)

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (3:6)

SG Stern München/Sportfreunde Puchheim – SSF Dragons Bonn (1:11)


17./18. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

UHC Sparkasse Weißenfels – Blau-Weiß 96 Schenefeld (8:3)

MFBC Leipzig – Floor Fighters Chemnitz (6:7) n.V.

SC DHfK Leipzig – TV Schriesheim (7:8) n.V.

DJK Holzbüttgen – Red Devils Wernigerode (8:4)

SSF Dragons Bonn – Berlin Rockets (4:5)

ETV Piranhhas Hamburg – VfL Red Hocks Kaufering(8:6)

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (3:5)

SSF Dragons Bonn – MFBC Leipzig (5:7)

Floor Fighters Chemnitz – ETV Piranhhas Hamburg (4:2)

Blau-Weiß 96 Schenefeld – VfL Red Hocks Kaufering (5:8)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.