Home / Damen / Bronzener Saisonabschluss

Bronzener Saisonabschluss

Die Damen der Red Devils Wernigerode beendeten die Saison 2018/2019 auf dem dritten Tabellenplatz der Regionalliga Ost Kleinfeld. Im Halbfinale mussten sie sich dem späteren Meister USV TU Dresden geschlagen geben, im kleinen Finale siegten die Harzer Floorballerinnen souverän gegen den gastgebenden MFBC Grimma.

Das Playoff-Halbfinale gegen den USV TU Dresden begann sehr rasant, von Anfang an setzten die jungen Wernigeröderinnen ihre Gegnerinnen unter Druck und setzten sich zunehmend in der Dresdner Hälfte fest. Die Dresdnerinnen, die mit Mann und Maus verteidigten und sehr eng vor dem Tor standen, ließen den Roten Teufeln allerdings keine Chance zum Torabschluss. Erfolgreich fing der USV nahezu jeden Ball ab und kam dadurch zu zahlreichen Kontern, von denen seine Spielerinnen in der ersten Halbzeit vier Möglichkeiten zu Toren vollendeten. Kurz vor Schluss erzielte Julia Diesener den lang ersehnten Anschlusstreffer: ihr Tor war der Startschuss zu einer kämpferischen Aufholjagd. Die Red Devils drehten auf und Anouk Wolf, Janika Willingmann und Sina Bothe glichen binnen vier Minuten zu Beginn des zweiten Spielabschnitts zum 4:4 aus. Somit waren die Karten wieder neu gemischt. Die Dresdnerinnen hingegen ließen sich davon nicht beeindrucken und antworteten mit drei Toren innerhalb von drei Minuten. Die Partie war trotz der Dresdner Führung weiterhin sehr spannend und ausgeglichen, auf Wernigeröder Seite fehlte jedoch die Konsequenz im Abschluss, bis erneut Anouk Wolf und Janika Willingmann den Ball noch zwei mal im Tor des USV unterbrachten. Für mehr reichte es jedoch am Ende nicht, Dresden brachte die knappe 6:7-Führung clever über die Zeit und schickte die Harzerinnen ins Spiel um Platz 3.

Nach kurzer Regenerationszeit folgte direkt das kleine Finale. Die SG Berlin schlug im ersten Halbfinale überraschend den MFBC Grimma. Um das Ziel einer Medaille noch zu verwirklichen, musste die junge Mannschaft um Trainerin Julia Pradel das Gastgeberteam aus Grimma ebenfalls bezwingen. Die Wernigeröderinnen starteten sehr konzentriert und aufmerksam in die Partie, erspielten viele Tormöglichkeiten und brachten den Ball in der ersten Halbzeit dank Treffer von Julia Diesener (2), Anouk Wolf (2) und Laura Sommer insgesamt fünf mal im Tor des MFBC unter. Die Führung bauten Sina Bothe, erneut Julia Diesener und Janika Willingmann in der zweiten Spielhälfte zum 8:0 aus. Eine Minute vor Ende der Partie erzielte Grimma zwar den 1:8-Anschlusstreffer, doch letztendlich war das nur noch Ergebniskorrektur, bevor Julia Diesener mit dem 9:1 das Protokoll vervollständigte. Durch eine souveräne und überzeugende Mannschaftsleistung sicherten sich die Damen der Red Devils Wernigerode verdient den dritten Platz und sind mit der Bronzemedaille sehr zufrieden, auch wenn es damit dieses Jahr nicht zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft reichte.

Devils-Coach Julia Pradel sagte nach dem kleinen Finale: „Gegen Dresden hatten wir leider keinen guten Start. Die erste Halbzeit haben wir total verschlafen und erst in der zweiten Hälfte angefangen, unser Können unter Beweis zu stellen. Die Zeit war leider zu knapp, um das Spiel noch zu drehen. Im zweiten Spiel waren wir ein komplett anderes Team, sind gut ins Spiel gekommen und haben von Anfang an unseren Stiefel runtergespielt und verdient gewonnen. Ich bin stolz auf die geschlossene Mannschaftsleistung. Wir hatten einen holprigen Start in die Saison und haben zum Ende trotzdem noch versucht, unser Bestes zu geben.“ (pwo)

Red Devils: [C] Pauline Wolf, Lisa Franze, Jara Zilling, Anouk Wolf, Marie Siefke, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, [T] Emily Frieseke

Die Damen der Red Devils beendeten die Saison 2018/2019 in der Regionalliga Ost Kleinfeld mit Bronze

Ergebnisse: Playoffs Regionalliga Ost Kleinfeld

Halbfinale 1: MFBC Grimma – SG Berlin (6:7) n.V.

Halbfinale 2: USV TU Dresden – Red Devils (7:6)

Platz 3: MFBC Grimma – Red Devils (1:9)

Finale: SG Berlin – USV TU Dresden (7:9)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.