Home / Herren / Halbfinal-Aus gegen Leipzig

Halbfinal-Aus gegen Leipzig

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß mussten auch im zweiten Spiel der best-of-3-Halbfinalserie gegen den MFBC Leipzig eine Niederlage hinnehmen. Nachdem das erste Duell vor heimischer Kulisse mit 2:8 verloren ging, unterlagen die Harzer Floorballer das zweite Aufeinandertreffen auswärts mit 9:6. Da sich auch der Serienmeister UHC Sparkasse Weißenfels in der Halbfinalserie gegen den TV Lilienthal geschlagen geben musste, stehen sich beide sachsen-anhaltinischen Mannschaften nun am kommenden Samstag um 14.00 Uhr in der Stadthalle Weißenfels im Kleinen Finale um Bundesliga-Bronze gegenüber. Auch wenn die Motivation nach dem Halbfinal-Aus derzeit im Keller ist, so wollen die Wernigeröder im letzten Pflichtspiel nochmal alles reinhauen, um die Saison mit einem Erfolgserlebnis zu beenden.

Bundesliga-Topscorer Samuli Granlund erzielte im zweiten Playoff-Halbfinalspiel gegen den MFBC Leipzig zwei Tore und gab zudem eine Torvorlage – am Ende reichte es nicht, um ins Finale einzuziehen (Foto: Antje Blümel, pixzone)

Im zweiten Halbfinalspiel gegen den MFBC Leipzig sah es für die Roten Teufel lange Zeit auch sehr gut aus: Nach dem ersten Drittel stand ein knapper 2:1-Rückstand zu Buche und nach einem regelrechten Sturmlauf und fünf aufeinanderfolgenden Toren von Sebastian Mennigke, Henry Isoksela, Samuli Granlund, Arian Trützschler und Marius Mildner binnen zehn Minuten gingen die Wernigeröder mit einer beruhigenden 3:6-Führung in die zweite Pause. Eventuell wähnten sich die Red Devils schon zu sehr in Sicherheit, denn Leipzig meldeten sich im letzten Abschnitt ebenso imposant zurück. Binnen sechs Minuten gelang den Gastgebern durch einen Dreierpack der schnelle 6:6-Ausgleich. Knapp zehn Minuten vor Spielende schoss Ville Pousi die Leipziger mit 7:6 in Führung und Devils-Coach Gary Blume riskierte in der Schlussphase alles, doch auch die frühe Herausnahme des Torhüters für einen sechsten Feldspieler brachte nicht die erwünschte Wende im Spiel. Der MFBC Leipzig nutzte in den letzten Sekunden des Spiels den verwaisten Kasten der Gäste und legte mit zwei weiteren Treffern zum 9:6-Endstand nach.

Im Nachinein betrachtet, spielte der MFBC Leipzig schon in der regulären Saison mit einer großen Konstanz. Auch in den Playoffs konnten die Leipziger auf die spielerischen und physischen Qualitäten ihres Kader bauen. Für die junge Truppe der Red Devils kommt der Wunsch vom Finale oder auch der Traum vom Titelgewinn vielleicht noch ein wenig zu früh. Es fehlt an der spielerischen Breite, ein wenig an Erfahrung und Cleverness. Dies müssen alle Spieler, Trainer und Verantwortliche anerkennen und unermüdlich weiter arbeiten. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung ist in dieser Saison mit der verantwortungsvollen Integration der jungen Spieler um Sebastian Mennigke, Steven Kastner, Paul Sundt und Jannes Zilling gelungen. In der kommenden Spielzeit sollen weitere Talente folgen, um langfristig über den eigenen Nachwuchs eine konkurrenzfähige Mannschaft aufzubauen zu entwickeln um dann schließlich doch irgendwann einmal wieder den Pokal als Titelträger in die Lüfte zu strecken. (mvo)

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, [T] Karlis Svampe, Marius Mildner, Henry Isoksela, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

Mit Jannes Zilling (am Ball) und Sebastian Mennigke (Nr. 29) haben zwei Nachwuchstalente der Red Devils in dieser Bundesliga-Saison sehr viel spielerische Verantwortung übernommen (Foto: Antje Blümel, pixzone)

MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (9:6) (2:1|1:5|6:0)

1:0 Ville Pousi (05:19), 1:1 Samuli Granlund (05:50), 2:1 Ville Pousi (17:21), 3:1 Mark-Oliver Bothe (21:25), 3:2 Sebastian Mennigke (26:32), 3:3 Henry Isoksela (33:13), 3:4 Samuli Granlund (34:12), 3:5 Arian Trützschler (36:16), 3:6 Marius Mildner (36:37), 4:6 Mark-Oliver Bothe (43:27), 5:6 Mark-Oliver Bothe (45:02), 6:6 Max Patzold (46:23), 7:6 Ville Pousi (50:16), 8:6 Atte Ronkanen (59:03), 9:6 Stanislav Kanta (59:19)

Playoff-Halbfinale: 1. Floorball Bundesliga

30.03., 18.00 Uhr: Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (2:8)
06.04., 16.00 Uhr: MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (9:6)

30.03., 18.00 Uhr: TV Lilienthal – UHC Sparkasse Weißenfels (3:9)
06.04., 18.00 Uhr: UHC Sparkasse Weißenfels – TV Lilienthal (5:8)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.