Home / Herren / Pokalsieg knapp verpasst

Pokalsieg knapp verpasst

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben beim Floorball Final4 2019 in Leipzig den Titelgewinn knapp verpasst. Nach einem an Spannung kaum zu überbietenden Halbfinalsieg gegen den MFBC Leipzig am vergangenen Samstag, mussten sich die Wernigeröder einen Tag später im Pokalfinale dem TV Lilienthal mit 8:5 geschlagen geben. Die Lilienthaler Wölfe überraschten damit nicht nur die Roten Teufel, sondern am Vortag bereits den amtierenden Deutschen Meister und bis dato amtierenden Pokalsieger vom UHC Sparkasse Weißenfels. Für den TV Lilienthal ist es der erste Pokalsieg in der Vereinsgeschichte, und das ausgerechnet im letzten Jahr der Bundesligazugehörigkeit.

Im Pokal-Halbfinale gegen den MFBC Leipzig erwischten die Red Devils einen miserablen Start: Nach genau 16 Sekunden schlug der Ball zum ersten Mal im teuflischen Kasten ein. Knapp drei Minuten später erhöhten die Leipziger auf 0:2 und in der 7. Minute zappelte erneut das Netz. Mit diesem 0:3-Rückstand starteten die Wernigeröder auch in den zweiten Abschnitt, wo sie nun in gleicher Manier auf die drei Gegentore antworteten. Etwa vier Minuten nach Wiederanpfiff versenkte Samuli Granlund den Ball zum 1:3, nur 39 Sekunden darauf verkürzte Miro Kortelainen zum 2:3 und nur wenige Augenblicke darauf erzielte Sebastian Mennigke mit einem sensationellen Rückhand-Volley den 3:3-Ausgleich. Etwa sechs Minuten vor Ende des zweiten Drittels ging der MFBC Leipzig wieder mit 3:4 in Führung, doch Samuli Granlund stellte mit seinem zweiten Teffer in diesem Spiel den Ausgleich schnell wieder her. In den letzten Sekunden des Mittelabschnittes nutzten die Leipziger eine Überzahlsituation schließlich zur erneuten Führung.

Samuli Granlund (Nr. 89) stellte auch beim Final4 in Leipzig seine Klasse unter Beweis: Der Finne erzielte im Halbfinale und Finale insgesamt fünf Tore (Foto: Antje Blümel, pixzone)

Das dritte Drittel präsentierte sich weniger spektakulär. Dennoch erzwangen die Red Devils knapp sechs Minuten vor dem Ende durch Samuli Granlund den wichtigen 5:5-Ausgleich, der schließlich beide Manschaften vor ausverkaufter Halle (500 Zuschauer) in die Verlängerung katapultierte. In der Overtime lieferten sich beide Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch mit einigen klaren Torchancen auf beiden Seiten. Doch auch die 10-minütige Verlängerung sollte keinen Sieger hervorbringen. Im anschließenden Penaltyschießen brauchte es auf jeder Seite acht Schützen, bis der Finalist schließlich feststand: Miro Kortelainen erzielte den entscheidenden Treffer, mit dem die Red Devils ins Pokalfinale einzogen. Das zweite Pokal-Halbfinale verlief ebenso spannend: In einem ausgeglichenen Spiel und einem Kampf auf Augenhöhe setzte sich der TV Lilienthal in der Verlängerung mit 5:4 durch und verpasste somit dem UHC Sparkasse Weißenfels das überraschende Pokal-Aus.

Einen Tag später standen sich dann der TV Lilienthal und die Red Devils vor ebenso großartiger und lautstarker Kulisse im Pokalfinale gegenüber. Die Red Devils und ihre Anhänger durchlebten hierbei ein Déjà-vu: Nach genau 117 Sekunden erzielten die Lilienthaler die 1:0-Führung, in den darauf folgenden Minuten legten sie drei Mal nach, so dass nach dem ersten Drittel ein herber 4:0-Rückstand auf der Anzeigetafel prangte. Trotz intensiver Bemühungen und zahlreicher Torchancen gelang den Wernigeröder im Mittelabschnitt nur ein einziges Tor – erzielt von Samuli Granlund. Zu Beginn den Schlussdrittels stoppte Devils-Torhüter einen Lilienthaler Angriff zu rüde. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Alexander Seitz zum 5:1. Erst 13 Minuten vor dem Spielende zündeten die Harzer Floorballer ihre Aufholjagd. Ramon Ibold, Sebastian Mennigke, Miro Kortelainen und Samuli Granlund stellten mit vier Toren den Spielverlauf binnen neun Minuten auf den Kopf und beim Stand von 6:5 knapp zweieinhalb Minuten vor dem Ende schien alles wieder offen.

Ramon Ibold (Nr. 8) erzielte im Pokalfinale gegen den TV Lilienthal das 5:2 und leitete damit die teuflische Aufholjagd ein (Foto: Antje Blümel, pixzone)

Doch gerade in dem Moment als die Red Devils sich vollends aufbäumten und unter lautstarker Unterstützung der knapp 80 mitgereisten Fans dabei waren, das Spiel zu kippen, nutzte Niklas Bröker den nächsten Tempogegenstoß der Lilienthaler Wölfe zum 7:5. In den Schlußminuten versuchten die Red Devils alles, doch auch die Herausnahme des Torhüters für einen sechsten Feldspieler war am Ende nicht von Erfolg gekrönt. Die entfesselt aufspielende Mannschaft des TV Lilienthal versenkte einen weiteren Ball im verwaisten Tor der Roten Teufel und sicherten sich am Ende mit einem 8:5-Sieg den ersten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte. Die Enttäuschung nach dem verlorenen Finale war nicht nur Trainer Gary Blume und Mannschaftskapitän Max Bandrock ins Gesicht geschrieben, sondern auch den vielen teuflischen Fans. „Wir haben uns definitiv mehr ausgerechnet. Wir wollten den Titel mit nach Hause nehmen, da wir über die Qualität in der Mannschaft verfügen“, so Ramon Ibold nach dem Spiel.

Nach dem verpassten Titelgewinn im diesjährigen Floorball Deutschland Pokal haben die Red Devils nun in den Playoffs der 1. Bundesliga noch die Chance, den Titel zu holen. Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft steht am kommenden Sonntag in einer best-of-3-Viertelfinalserie das erste Spiel auswärts bei der DJK Holzbüttgen auf dem Programm. Am darauf folgenden Wochenende wird das zweite und mögliche dritte Duell dann in Wernigerode gespielt. Sollten sich die Harzer Floorballer im Viertelfinale durchsetzen können, wartet im Halbfinale der MFBC Leipzig. Sollte auch diese Serie von Erfolg gekrönt sein, könnte in einem möglichen Finale der UHC Sparkasse Weißenfels oder vielleicht auch der TV Lilienthal warten. Und spätestens dann wäre es an der Zeit für eine Pokal-Revanche. (mvo)

Nach der 8:5-Niederlage im Pokalfinale gegen Lilienthal steht Mannschaftskapitän Max Bandrock die Enttäuschung deutlich ins Gesicht geschrieben (Foto: Antje Blümel, pixzone)

Pokal-Halbfinale
TV Lilienthal – UHC Sparkasse Weißenfels (5:4) n.V. (0:1|2:2|2:1|1:0)
Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (6:5) n.V. (0:3|4:2|1:0|1:0)

Pokal-Finale
TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (8:5) (4:0|0:1|4:4)

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Ramon Ibold, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, [T] Karlis Svampe, Marius Mildner, Henry Isoksela, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Pascal Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.