Home / Herren / Pokal-Krimi gipfelt mit Heimsieg und Final4-Qualifikation

Pokal-Krimi gipfelt mit Heimsieg und Final4-Qualifikation

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben am vergangenen Wochenende einen doppelten Pokalerfolg verbucht: Neben den Bundesliga-Herren haben auch die Damen das Pokal-Halbfinale erreicht und damit das Ticket für die diesjährige Teilnahme am Floorball Final4 2018 gelöst. Während sich die Damen mit der SG Wernigerode/Chemnitz auswärts mit 3:5 gegen die SG Berlin durchsetzten, feierten die Herren in der Stadtfeldhalle vor 320 Zuschauern einen 7:5-Erfolg gegen den MFBC Leipzig.

Nach dem vermasselten Ligaspiel in der Vorwoche war nun im Pokal Wiedergutmachung angesagt. Dementsprechend motiviert starteten die teuflischen Gastgeber mit Tempo, Kampf, Leidenschaft und jeder Menge Spielfreude in dieses Pokalduell. Hier erwischten die Hausherren einen perfekten Start: Kevin Starck schoss die Roten Teufel binnen drei Minuten mit 2:0 in Führung. Zwar konnten die Leipziger gegen Mitte des ersten Drittels verkürzen, doch Vojta Krupička sorgte noch vor der Pause mit dem Treffer zum 3:1 für die beruhigende Führung. In der sechsten Minute nach Wiederanpfiff erzielte Vojta Krupička den vierten Treffer für die Red Devils, doch der MFBC Leipzig machte es im weiteren Verlauf mit zwei schnellen Toren zum 4:3-Anschluss wieder spannend.

Kevin Starck erzielte gleich zu Beginn der Pokalpartie zwei wichtige Treffer

Zu Beginn des Schlussdrittels war somit alles offen und die ohnehin schon packende Partie nahm nochmals an Spannung und Dramatik zu. Leipzig gelang zu Beginn des letzten Abschnitt der Ausgleich, den Vojta Krupička postwendend mit der erneuten 5:4-Führung beantwortete. Knapp neun Minuten vor Spielende konnten die Gäste im Zuge einer Überzahlsituation zum 5:5 ausgleichen. Doch erneut wurde die aufkeimende Leipziger Hoffnung durch einen schnellen Gegentreffer im Keim erstickt: Arian Trützschler lenkte den Ball per Volleyabnahme und nach starker Vorarbeit von Joni Lomakin zur viel umjubelten 7:6-Führung in die MFBC-Maschen. Nur wenige Sekunden darauf machte Bastian Einecke zur Erleichertung seiner Teamkollegen mit dem siebenten Treffer den Sack für die Red Devils zu.

Nach dem Abpfiff kannte der Jubel über den Sieg und die erneute Qualifikation für das Final4, welches am 17./18. März 2018 in Berlin stattfindet, keine Grenzen. Von Spielern und Fans hallten Gesänge „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ durch die Stadtfeldhalle. Beim Pokalfinalevent in der Bundeshauptstadt sind neben den Wernigerödern auch der Titelverteidiger und amtierenden Meister UHC Sparkasse Weißenfels, der Vize-Meister TV Lilienthal und der ausrichtende BAT Berlin dabei. Demzufolge machen also in diesem Jahr vier Bundesligisten den Pokalsieg unter sich aus. Die Auslosung der Pokal-Halbfinalspiele, welche am Samstag stattfinden, werden in Kürze gelost. Das Pokalfinale steigt dann am Sonntag, den 18. März um 13.00 Uhr – und hier wollen die Harzer Floorballer dann mit von der Partie sein. (mvo)

Erleichterung und Emotionen pur – nach dem Treffer von Bastian Einecke zum 7:5-Sieg

Red Devils: Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Florian Hellmund, Steven Pascal Kastner

Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (7:5) (3:1|1:2|3:2)

1:0 (03:08) Kevin Starck (Joni Lomakin)
2:0 (06:11) Kevin Starck (Miika Iskanius)
2:1 (11:37) Paul Kretzschmar
3:1 (15:09) Vojta Krupička
4:1 (25:45) Vojta Krupička (Joni Lomakin)
4:2 (28:38) Stanislav Kanta
4:3 (29:26) Atte Ronkanen (Otto Fält)
4:4 (42:28) Svenson Hoppe (Erik Schuschwary)
5:4 (45:48) Vojta Krupička (Juha-Pekka Kuittinen)
5:5 (51:17) Tomas Novotny (Otto Fält)
6:5 (52:57) Arian Trützschler (Joni Lomakin)
7:5 (53:05) Bastian Einecke (Juha-Pekka Kuittinen)

Vojta Krupicka erzielte im Pokal-Viertelfinale gegen den MFBC Leipzig drei Tore

Viertelfinale: Floorball Deutschland Pokal

Damen
FC Stern München – Dümptener Füchse (0:6)
SG Berlin – SG Wernigerode/Chemnitz (3:5)
SSF Dragons Bonn – ETV Lady Piranhhas Hamburg (3:2) n.V.
Förde Deerns – MFBC Grimma (1:10)

Herren
TV Lilienthal – SSF Dragons Bonn (19:2)
UHC Sparkasse Weißenfels – DJK Holzbüttgen (16:2)
Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (7:5)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.