Home / Herren / Pflicht erfüllt: Pokal-Viertelfinale erreicht

Pflicht erfüllt: Pokal-Viertelfinale erreicht

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben mit einem schwer erkämpften 4:8-Sieg gegen die SG Seebergen/Lilienthal (Regionalliga) das Ticket für das Pokal-Viertelfinale gelöst. Aufgrund von Verletzungsausfällen und Krankheit reisten die Harzer Floorballer mit einer Nottruppe nach Lilienthal, was Umstellungen in den Reihen nach sich zog. Die Gastgeber nutzten dies vor allem in der Anfangsphase eiskalt aus und gingen hier mehrmals in Führung. Nach dem ersten Drittel und Toren von Miika Iskanius und Vojta Krupicka (2) gingen die Roten Teufel mit einem überraschenden 4:3-Rückstand in die erste Pause. Grund für die Führung der Hausherren war, dass die Red Devils den Gegner nicht entscheidend genug in die Zweikämpfe zwingen konnte, zu wenig Schüsse geblockt wurden und letztlich der Ball nicht schnell genug durch die eigenen Reihen lief.

Mit Beginn des zweiten Drittels wendete sich das Blatt und die SG Seebergen/Lilienthal konnte nur noch wenige Akzente setzen. Die Red Devils glichen knapp zweieinhalb Minuten vor Ende des Mittelabschnitt durch Arian Trützschler zum 4:4 aus und genau zehn Sekunden darauf schoss Miika Iskanius die Wernigeröder erstmals mit 4:5 in Führung. An dieser Marschroute hielt das Team von Devils-Coach Gary Blume auch im letzten Abschnitt fest und Miika Iskanius, Thomas Bothe und Kevin Starck machten mit drei weiteren Toren den 4:8-Sieg und damit den Einzug in die nächste Pokalrunde perfekt. Am Ende hätte das Ergebnis noch deutlicher ausfallen können, doch die Chancenverwertung war an diesem Tage ebenso wie die Personallage eher dürftig. „Wir haben unsere Pflicht erledigt und stehen in der nächste Pokalrunde und das wichtigste: es haben sich keine weiteren Spieler verletzt“, so Gary Blume.

Am kommenden Samstag steht für die Red Devils das letzte Pflichtspiel in diesem Kalenderjahr beim Blau-Weiß Schenefeld auf dem Programm, womit gleichzeitig auch die Rückrunde der 1. Floorball Bundesliga eingeläutet wird. In der Hoffnung, dass zumindest alle erkrankten Spieler zu dieser Partie wieder fit sind, wollen die Harzer Floorballer das Jahr 2017 möglichst mit einem Erfolgserlebnis beenden. Das Hinspiel konnten die Red Devils mit 7:1 für sich entscheiden, doch sollte die Personallage weiter angespannt bleiben, könnte selbst die Begegnung gegen den Aufsteiger ein schweres Unterfangen werden. Gleichzeitig wird an diesem Tag in Hamburg das Pokal-Viertelfinale gelost, so dass die Roten Teufel wohl schon auf der Rückfahrt aus dem Norden wissen, wo sie das nächste Pokalspiel hinführt. (mvo)

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Max Bandrock, [T] Jannis Michaelis, Marius Mildner, [C] Jeremy Mertens, Marvin Selzer, [T] Ville Jokela, Steven Pascal Kastner

Miika Iskanius (am Ball) erzielte im Pokalspiel gegen die SG Seebergen/Lilienthal drei Tore

SG Seebergen/Lilienthal – Red Devils Wernigerode (4:8) (4:3|0:2|0:3)

0:1 (00:17) Miika Iskanius (Kevin Starck)
1:1 (07:16) Daniel von der Heyde (Jan Heydenreich)
2:1 (08:45) Hannes Röttger (Daniel von der Heyde)
2:2 (09:44) Vojta Krupička (Miika Iskanius)
3:2 (12:46) Finn Leiermann (Hannes Röttger)
3:3 (14:30) Vojta Krupička (Thomas Bothe)
4:3 (18:17) Tobias Melde (Finn Leiermann)
4:4 (37:37) Arian Trützschler
4:5 (37:47) Miika Iskanius (Kevin Starck)
4:6 (47:08) Miika Iskanius (Vojta Krupička)
4:7 (52:59) Thomas Bothe (Miika Iskanius)
4:8 (54:51) Kevin Starck (Miika Iskanius)

Achtelfinale: Floorball Deutschland Pokal

DJK Holzbüttgen – TV Schriesheim (6:5) n.V.
SG Seebergen/Lilienthal – Red Devils Wernigerode (4:8)
Floor Fighters Chemnitz – MFBC Leipzig (5:13)
TV Lilienthal – ETV Piranhhas Hamburg (4:2)
Blau-Weiß 96 Schenefeld – UHC Sparkasse Weißenfels (2:11)
PSV 90 Dessau – SSF Dragons Bonn (5:7)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.