Home / Herren / Wichtiger 7:8 Auswärtssieg gegen Dresden

Wichtiger 7:8 Auswärtssieg gegen Dresden

Die Red Devils haben gestern mit einem 7:8 Auswärtssieg gegen die Unihockey Igels Dresden drei wichtige Punkte verbucht. Beide Kontrahenten lieferten sich ein spannendes Duell auf hohem Niveau.

(mv) Am gestrigen Samstag gastierten die Red Devils bei den Unihockey Igels Dresden. Für beide Kontrahenten war dieses Spiel sehr wichtig, um einen vorderen Tabellenplatz zu festigen. Dementsprechend motiviert und engagiert starteten beide Mannschaften in die Partie, in der die Red Devils zunächst den besseren Start erwischten. In der 4. Minute schoss Vojta Krupicka die Harzer Floorballer mit 0:1 in Führung, knapp vier Minuten später legte Joni Liikanen zum 0:2 nach. Die Dresdner zeigten sich wenig beeindruckt und stellten binnen zweieinhalb Minuten das Spielgeschehen mit drei Treffern auf den Kopf. Doch die Red Devils meldeten sich genau 22 Sekunden vor der ersten Drittelpause mit dem 3:3 Ausgleich durch Robert Müller zurück.

Zu Beginn des zweiten Drittels gingen die Igels Dresden erneut mit 4:3 in Führung, doch im weiteren Verlauf versenkte Raiko Krüger einen Doppelpack zum 4:5, was zugleich als Ergebnis am Ende des zweiten Abschnitt auf der Anzeigetafel stand. Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, dass in diesem Spiel Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden werden. Bis dahin und auch im weiteren Verlauf zeigten insbesondere die jungen Abwehrspieler um Tom Niederlein und Johannes Nowak sowie Jeremy Mertens und Max Riechel eine souveräne Leistung. Aber auch im Angriff überzeugten die Red Devils: hier konnte Mannschaftskapitän Raiko Krüger seine von Spiel zu Spiel steigenden Leistungen erneut mit zwei Toren und zwei Vorlagen unterstreichen.

Zu Beginn des letzten Drittels erzielte Juha-Pekka Kuittinen die 4:6 Führung für die Red Devils, die nur wenige Augenblicke später wiederum von den Gastgebern mit dem Treffer zum 5:6 beantwortet wurde. Doch die Roten Teufel legten prompt durch Martin Schaberich zum 5:7 nach. Es dauerte aber wieder nur 24 Sekunden bis zum nächsten Tor der Dresdner zum 6:7. In einer spannenden Schlussphase brachte Joni Liikanen die Red Devils knapp zehn Minuten vor Spielende mit 6:8 in Führung, doch ein Eigentor der Wernigeröder brachte die Hausherren wieder auf 7:8 heran. In den verbleibenden fünf Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, aber die Red Devils konnten die knappe Führung über die Zeit bringen und somit drei wichtige Punkte verbuchen.

„Ich freue mich über den wichtigen Auswärtssieg gegen den Tabellendritten aus Dresden. Das war für das Selbstvertrauen sehr sehr wichtig. Dennoch war ich mit der Abwehrleistung phasenweise nicht zufrieden. Dort werden wir in den kommenden Trainings ansetzen“, so Devils-Coach Peter Gahlert. Am Ende bedeutet der 7:8 Auswärtssieg gegen Dresden drei wichtige Punkte und einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte. Es hätte aber auch anders kommen können: bei einer Niederlage wären die Red Devils in der engen Tabelle auf Rang sieben abgerutscht. Nun können die Red Devils in den kommenden beiden Spielen gegen den UHC Döbeln (Auswärtsspiel am 30. November und Heimspiel am 8. Dezember) den Grundstein für die Teilnahme an den Playoffs legen.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Bastian Einecke, Robert Müller, Tino Weiß, Tom Fiedler, Joni Liikanen, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Juha-Pekka Kuittinen, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Johannes Nowak, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein

Unihockey Igels Dresden – Red Devils Wernigerode (7:8) (3:3|1:2|3:3)

03:27 (0:1) Vojta Krupička (Raiko Krüger)
07:17 (0:2) Joni Liikanen (Max Riechel)
13:24 (1:2) Erik Schuschwary (Marek Mandler)
13:59 (2:2) Christopher Gruhne (Marek Mandler)
16:04 (3:2) Christopher Gruhne
19:38 (3:3) Robert Müller
23:27 (4:3) Petr Pánek (Marek Soukup)
28:36 (4:4) Raiko Krüger (Vojta Krupička)
30:19 (4:5) Raiko Krüger (Robert Müller)
44:18 (4:6) Juha-Pekka Kuittinen (Joni Liikanen)
47:35 (5:6) Sven Wendorff (Christopher Gruhne)
48:32 (5:7) Martin Schaberich (Raiko Krüger)
48:56 (6:7) Erik Schuschwary (Christopher Gruhne)
50:22 (6:8) Joni Liikanen (Juha-Pekka Kuittinen)
54:32 (7:8) Eigentor

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.