Home / Herren / Trotz starker Leistung reichte es (noch) nicht

Trotz starker Leistung reichte es (noch) nicht

Die Red Devils lieferten sich am vergangenen Sonntag als frisch gebackener Pokalsieger mit dem amtierenden Deutschen Meister vom UHC Weißenfels eine packende und temporeiche Partie. Am Ende siegte Weißenfels mit 6:8.

(mv) Die Red Devils und der UHC Weißenfels lieferten sich am vergangenen Sonntag im Spitzenspiel der 1. Floorball Bundesliga ein packendes Sachsen-Anhalt-Derby. Am Vortag unterlag der punktgleiche ETV Hamburg dem MFBC Leipzig mit 8:11, so dass die Platzierungen und damit der zweite Tabellenrang für die Red Devils bereits vor dem Gipfeltreffen fest standen. Obwohl es damit im Duell zwischen Wernigerode und Weißenfels um nichts mehr ging, ging es aber trotzdem rasant zur Sache. Keiner der beiden Kontrahenten wollten scheinbar dem anderen vor den nun anstehenden Playoffs ein Geschenk machen. Zunächst ging Weißenfels in der zweiten Minute mit 0:1 in Führung, anschließend präsentierte sich die Partie ausgeglichen, mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten und auf hohem Niveau. Knapp fünf Minuten vor Ende des ersten Drittels erzielte Jani Karonen den 1:1 Ausgleich und wenig später schoss Aleksi Hänninen die Roten Teufel vor 380 Zuschauern mit 2:1 in Führung.

Im zweiten Abschnitt ging es weiter flott zu Sache: zunächst konnte Sebastian Bernieck für Weißenfels zum 2:2 ausgleichen, doch nur wenige Sekunden darauf brachte Joni Liikanen die Red Devils wieder mit 3:2 in Front. Gegen Mitte des zweiten Drittels erzielten die Gäste das 3:3 und gingen unmittelbar danach durch ein unglückliches Eigentor mit 3:4 in Führung. Knapp drei Minuten später meldeten sich die Red Devils mit dem erneuten 4:4 Ausgleich durch Joni Liikanen zurück, doch etwa drei Minuten vor der zweiten Pause konnten die Weißenfelser wieder zur 4:5 Führung nachlegen. Im Schlussdrittel zog der UHC Weißenfels zunächst mit drei Treffern auf 4:8 davon, bevor die Red Devils eine feurige Schlussoffensive zündeten. Fünf Minuten vor Spielende erzielte Aku Taira das 5:8 und nur 36 Sekunden später brachte Raiko Krüger die Hausherren auf 6:8 heran. In der verbleibenden Spielzeit versuchten die Red Devils alles, doch Weißenfels verwaltete den Vorsprung und gewann am Ende mit 6:8.

„Wir hatten im Spiel gegen Weißenfels gute und schlechte Momente. Die ersten 25 Minuten haben wir das Spiel etwas mehr kontrolliert. Wir hatten viele gute Chancen, haben zu wenige genutzt. Im weiteren Verlauf war Weißenfels druckvoller. In dieser Phase kassierten wir zu viele Gegentore. Die letzten zehn Minuten waren wir nochmal hellwach, doch es war leider zu spät. Weißenfels bekam immer wieder Probleme, wenn wir sie unter Druck gesetzt haben. Doch letztlich präsentierten sich die Gäste in besserer körperlicher Verfassung und erzielten schließlich zwei Tore mehr. Ich hoffe, dass unsere Spieler nach dieser Partie realisieren, dass wir in der nun beginnenden finalen Phase noch härter arbeiten müssen als wir es bis zu diesem Zeitpunkt getan haben“, so Devils-Coach Jani Karonen.

Die Red Devils beenden somit die reguläre Saison mit 38 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und sind damit, neben Weißenfels, direkt für das Playoff-Halbfinale qualifiziert. Zuvor spielen der Dritt- bis Sechstplatzierte der 1. Bundesliga die Playoff-Viertelfinalspiele. Hier muss der ETV Hamburg gegen Berlin ran und der MFBC Leipzig trifft auf den TV Lilienthal. Weißenfels und Wernigerode kennen damit für das Halbfinale ihre möglichen Gegner: Weißenfels spielt im Halbfinale gegen den Sieger der Partie Hamburg/Berlin und die Red Devils treffen auf den Gewinner des Spiels Leipzig/Lilienthal. Auch die nächsten Spieltermine stehen fest: nach zwei spielfreien Wochenenden findet das erste Playoff-Halbfinalspiel am 30. März auswärts in Leipzig oder Lilienthal statt. Das zweite Duell der best-of-three-Serie findet dann am 6. April vor heimischer Kulisse statt. Ein eventuelles drittes Entscheidungsspiel würde am 7. April ebenfalls mit Heimvorteil gespielt.

Bilder vom Spiel anschauen: Red Devils vs. UHC Weißenfels

Spiel im Liveticker nachlesen: Red Devils vs. UHC Weißenfels

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Tino Weiß, Ramon Ibold, Joni Liikanen, Aleksi Hänninen, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Johannes Nowak, Ralf Lisiecki, Aku Taira, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, Jani Karonen

Red Devils Wernigerode – UHC Weissenfels (6:8) (2:1|2:4|2:3)

01:47 (0:1) Sascha Herlt
14:44 (1:1) Jani Karonen (Aku Taira)
19:57 (2:1) Aleksi Hänninen
25:46 (2:2) Sebastian Bernieck (Yannick Zwirner)
27:26 (3:2) Joni Liikanen (Aleksi Hänninen)
32:05 (3:3) Samuel Slättman
33:49 (3:4) Eigentor
36:42 (4:4) Joni Liikanen (Ralf Lisiecki)
37:06 (4:5) Valentin Erben
40:34 (4:6) Sascha Herlt
44:06 (4:7) Sebastian Bernieck (Samuel Slättman)
51:58 (4:8) Jonas Hoffmann
55:01 (5:8) Aku Taira (Ramon Ibold)
55:37 (6:8) Raiko Krüger (Peter Müller)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.