Home / Herren / Jani Karonen: Meine Mannschaft hat mich beim final4 beeindruckt!

Jani Karonen: Meine Mannschaft hat mich beim final4 beeindruckt!

Der Pokalerfolg ist nun schon ein paar Tage alt. Jani Karonen hat das Pokalwochenende noch einmal Revue passieren lassen und lässt alle an seinen Gedanken teilhaben.

Jani Karonen

(mv) Die Red Devils sind Pokalsieger 2013 – damit verbunden ist ein eindrucksvolles und begeisterndes Wochenende mit vielen Emotionen. Auch für den finnischen Spielertrainer Jani Karonen waren die Spiele und das gesamte Drumherum ein wahres Wechselbad der Gefühle. Im nachfolgenden Bericht lässt er alle an seinen Gedanken teilhaben.

Samstag, 2. März 2013

Jeder weiß, dass sich gewinnen deutlich besser anfühlt als verlieren. Das Pokal-Halbfinale gegen Bonn war für uns in vielerlei Hinsicht sehr hart. Wir wussten, dass Bonn sich auf die Defensive konzentrieren wird. Dies war auch so und wir hatten wenigstens 90 Prozent Ballbesitz. Die meisten Gegentore haben wir durch eigene Fehler kassiert.

Vor dem final4 hatte ich gelesen, dass Bonn eine Art ‚Masterplan‘ gegen uns hat – dieser war durchaus erfolgreich. Doch wir haben niemals aufgegeben, egal welches Ergebnis gerade auf der Anzeigetafel stand. Insbesondere zu dem Zeitpunkt, als wir mit 1:5 hinten lagen, haben wir unseren Stärken vertraut.

Ich bin sehr stolz auf unser Team, weil wir jederzeit an uns selbst und an den Sieg geglaubt haben. Jeder Spieler hat sehr gut gespielt, aber ich bin besonders zufrieden mit Robert Müller, Raiko Krüger und Ralf Lisiecki. Ralf Lisiecki ist kein Torjäger, aber ein unheimlich wichtiger Bestandteil für unsere Mannschaft. Zudem bin ich froh, dass wir mehr als zwei Spieler haben, die Tore schießen können.

Unsere ‚finnische Reihe‘ agierte am Samstag im Halbfinale ein wenig verloren. Doch zum Glück waren alle weiteren Spieler Feuer & Flamme. Ansonsten verlief der gesamte Tag unter verschiedenen Gesichtspunkten erfolgreich: wir haben jede Menge dazu gelernt und unser Teamgeist war ebenfalls sehr gut. Nach dem Halbfinale waren wir gemeinsam Essen und anschließend die Nacht in Dresden verbracht: wir wollten ein wenig Abstand zum final4-Geschehen und dies hat uns sehr geholfen.

Sonntag, 3. März 2013

Unser Tag begann um 8.30 Uhr mit einem lockeren Spaziergang, um den Körper für das Finale zu aktivieren. Nach dem Frühstück und einer kurzen Erholungspause starteten wir zur Halle. In der Umkleidekabine, also knapp zwei Stunden vor dem Finale, waren alle Spieler sehr fokussiert und ich konnte in den Augen sehen, dass sie das Spiel gewinnen wollten.

Leider mussten im ersten Drittel einen personellen Rückschlag hinnehmen: Robert Müller verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung am Knie und fiel für den Rest des Spiels aus. Tommy Löwenberg übernahm seine Position und unglücklicherweise verletzte auch er sich kurz vor Ende des Spiels und fällt wegen eines Bänderriß in der Schulter für mehrere Wochen aus.

Sehr beeindruckt hat mit die Art und Weise, wie wir in der Defensive gearbeitet haben. Während am Samstag die ‚finnische Reihe‘ offen wie ein Scheunentor war, verlief dies am Sonntag deutlich besser. Aku Taira, Alkeksi Hänninen, Joni Liikanen und vor allem Ralf Lisiecki spielten eine gute Partie und gaben auch mir als Spielertrainer jede Menge Rückhalt.

Ein großes Dankeschön möchte ich auch Gary Blume und Ramon Ibold aussprechen. Gary hielt großartig und Ramon zeigte Führungsqualitäten. Selbst wenn er mal einen schlechten Tag hat, spielt er immer noch sehr gut.

Nun haben wir den Erfolg eine paar tage genossen, doch nun ist es an der Zeit, dass wir uns auf das Spiel gegen Weißenfels und die Playoffs konzentrieren. Wir sind weiterhin hungrig und haben in dieser Saison erst den halben Weg beschritten.

Das gesamte final4-Wochenende war großartig. Alles war gut geplant und organisiert. Ich kann keine negativen Punkte im Zuge dieser Veranstaltung ausmachen. ich bin 33 Jahre alt und bin mir sicher, ich werde mich noch lange an diese schöne Wochenende erinnern. Deutschland benötigt mehr von solchen Wochenenden. Alles hat sich sehr professionell angefühlt. Ein Dankeschön gebührt den Organisatoren für ihre tolle Arbeit.

Ich habe vor dem Turnier kritisiert, wieso es in Deutschland möglich ist, dass aktive Spieler in der eigenen Liga pfeifen. Das final4 zeigte vier sehr gute Schiedsrichter Deutschlands, insbesondere das Final-Paar. Wir brauchen mehr solche guten Schiedsrichter in der Bundesliga.

Zu Beginn habe ich gesagt, dass sich gewinnen besser anfühlt als verlieren. Wir konnten dieses Gefühl beim final4 zweimal genießen, aber wir wollen noch mehr davon. Ich würde mich freuen, wenn zahlreiche Fans während des letzten regulären Spiel gegen Weißenfels und auch während der Playoffs hinter uns stehen. Ich verspreche, dass wir bis zum letzten kämpfen und nicht aufgeben werden – auch für Robert und Tommy.

– Jani Karonen, Headcoach, Red Devils Wernigerode –

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.