Home / Herren / Bremen im ersten Drittel eiskalt erwischt

Bremen im ersten Drittel eiskalt erwischt

Die Red Devils konnten am vergangenen Samstag das Nachholspiel gegen den TV Eiche Horn Bremen mit 6:11 gewinnen. Damit rückt das Harzer Bundesligateam bis auf zwei Zähler den den Zweitplatzierten ETV Hamburg heran.

(mv) Die Red Devils Wernigerode sind an den Tabellenzweiten der 1. Floorball Bundesliga, den ETV Hamburg, bis auf zwei Punkte heran gerückt und haben sich auf die Verfolger ein wenig Luft verschafft. Am vergangenen Samstag konnten sich die Harzer Floorball im Nachholspiel beim TV Eiche Horn Bremen mit 6:11 durchsetzen. Die Grundlage für den Sieg legten die Red Devils bereits im ersten Drittel: nach der schnellen 0:1 Führung durch Aku Taira legten Ramon Ibold, Peter Müller und Robert Müller in den ersten zehn Minuten zum 0:4 nach. Im weiteren Verlauf erhöhten Ramon Ibold und Aku Taira auf 0:6. Damit hatten die Bremer den ersten Durchgang komplett verschlafen.

Doch wider erwarten meldeten sich die Hanseaten im zweiten Drittel im wahrsten Sinne des Wortes in kämpferischer Manier zurück ins Spiel und erzielten in dessen Verlauf zwei Treffer zum 2:6. Nach einem torlosen zweiten Abschnitt meldeten sich die Red Devils mit Beginn des letzten Drittels zurück. Joni Liikanen erzielte genau 39 Sekunden nach Wiederanpfiff die 2:7 Führung und nur 30 Sekunden später legte Raiko Krüger zum 2:8 nach. Im Fortgang dieser Partie entwickelte sich ein beiderseits hitziges Gefecht, was aber nur Zeitstrafen auf Seiten der Gäste nach sich zog. Vor diesem Hintergrund kamen die Bremer zu vier weiteren Treffern, doch auch die Red Devils legten ihrerseits durch Robert Müller, Joni Liikanen und Peter Müller nach, so dass die Red Devils den letzten Abschnitt mit 4:5 und die Partie mit 6:11 für sich entscheiden konnten.

Nun hoffen die Red Devils auf einen Ausrutscher des ETV Hamburg, um vor den Playoffs noch den zweiten Tabellenrang ins Visier nehmen zu können. Wenn dieses Vorhaben scheitern sollte, ist das Harzer Bundesligateam auf zusätzliche Spiele im Playoff-Viertelfinale nicht unbedingt undankbar. Die Rückrunde bis zu den Playoffs kann nun mit neun Punkten Vorsprung auf den MFBC Leipzig ruhig angegangen werden, doch viel Raum für Experimente bleibt dennoch nicht. „In den kommenden Begegnungen möchten wir die Reihen für die Playoffs finden. Hier können sich gern alle Spieler aufdrängen und ihre Chance nutzen. Auch spielerisch und taktisch wollen wir uns in den nächsten Wochen bis zu den Playoffs weiter steigern und festigen“, so Devils-Coach Jani Karonen.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Robert Müller, Ramon Ibold, Aku Taira, [T] Gary Blume, Tommy Löwenberg, Aleksi Hänninen, Joni Liikanen, Peter Müller, Jeremy Mertens, Jani Karonen, [C] Raiko Krüger

TV Eiche Horn Bremen – Red Devils Wernigerode (6:11) (0:6;2:0;4:5)

0:1 (01:39) Aku Taira
0:2 (06:06) Ramon Ibold (Jani Karonen)
0:3 (06:38) Peter Müller (Raiko Krüger)
0:4 (09:19) Robert Müller (Raiko Krüger)
0:5 (15:25) Ramon Ibold (Raiko Krüger)
0:6 (17:54) Aku Taira (Joni Liikanen)
1:6 (33:47) Robert Naguschewski (Torben Kleinhans)
2:6 (39:25) Bastian Barthel (Torben Kleinhans)
2:7 (40:39) Joni Liikanen (Aku Taira)
2:8 (41:09) Raiko Krüger (Robert Müller)
3:8 (45:38) Jan Paul Gersdorf
4:8 (46:57) Torben Kleinhans (Bastian Barthel)
4:9 (50:24) Robert Müller (Ramon Ibold)
5:9 (52:08) Daniel Plate (Robert Naguschewski)
5:10 (57:29) Joni Liikanen (Jani Karonen)
6:10 (59:31) Jan Paul Gersdorf (Bastian Barthel)
6:11 (59:59) Peter Müller (Robert Müller)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.