Home / Events / Robert Müller und Ramon Ibold spielten für Deutschland

Robert Müller und Ramon Ibold spielten für Deutschland

Im Zuge des Hasseröder Nationen Cup 2011 standen auch zwei Spieler der Red Devils im Blickpunkt. Während die Länderspiele für Robert Müller nach zweijähriger Abstinenz die Rückkehr zum Nationalteam bedeuteten, war es für Ramon Ibold die Premiere in der A-Auswahl.

(mv) Im Zuge des Hasseröder Nationen Cup 2011 standen am vergangenen Wochenende auch zwei Spieler der Red Devils im Blickpunkt. Während die Länderspiele in Wernigerode und Ilsenburg für Robert Müller nach zweijähriger Abstinenz die Rückkehr zum Nationalteam bedeuteten, war es für Ramon Ibold die Premiere in der A-Auswahl.

Robert Müller und Ramon Ibold standen beim Hasseröder Nationen Cup bei allen drei Länderspielen im Aufgebot, sammelten jede Menge Spielpraxis und hinterließen bei Bundestrainer Philippe Soutter einen guten Eindruck. Besonders von den spielerischen Qualitäten des 20-jährigen Ramon Ibold war der Bundestrainer nach dem Wochenende sehr angetan. „Ramon ist ein großartiges Talent“, so Phillippe Soutter nach dem Turnier. Aber auch Ramon Ibold selbst war von seinem Debüt in der A-Auswahl begeistert. „Es hat mir richtig viel Spaß gemacht vor heimischer Kulisse zu spielen. Ich wurde gut im Nationalteam aufgenommen und der Bundestrainer hat mir sehr viel Vertrauen geschenkt. Sogar in der Überzahlformation kam ich zum Einsatz. Die Spiele waren hochkarätig und spannend, das Event hervorragend organisiert“, so Ramon Ibold.

Auch für Robert Müller war das Länderspiel-Wochenende von einigen Höhepunkten geprägt. „Das Event war ein tolles Erlebnis. Die deutschen Spiele waren gut besucht, die Stimmung war super. Vor allem das Samstagabendspiel gegen Polen war mit knapp 450 Zuschauern einfach grandios. Bundestrainer Philippe Soutter und Co-Trainer Rolf Kern haben uns hervorragend eingestimmt, motiviert und aus sportlicher und persönlicher Sicht immer die richtigen Worte gefunden. Trotz relativ junger Mannschaft haben wir eine großartige Leistung gezeigt, jeder wollte sich für die weiteren internationalen Aufgaben empfehlen. Nach zwei Jahren Abstinenz (Meisterschule) habe ich dem Bundestrainer nun signalisiert, wieder fester Bestandteil des Nationalteams sein zu wollen“, so Robert Müller.

Spielerisch konnten beide überzeugen und auch in der Statistik auf sich aufmerksam machen. Ramon Ibold erzielte beim 4:2 Sieg der deutschen Mannschaft gegen Ungarn das 3:2. Robert Müller konnte beim 8:8 Unentschieden gegen Dänemark eine Torvorlage zur zwischenzeitlichen 3:2 Führung beitragen. Das Spiel gegen Dänemark hielt zudem für Robert Müller eine weitere Krönung bereit. „Aufgrund der Verletzung von Kapitän Philipp Hühler übernahm ich ab dem zweiten Drittel die Kapitänsbinde. Es war für mich ein schönes Gefühl und eine große Ehre, die deutsche Mannschaft als Kapitän zu führen. Es wäre aber aus Sicht der Mannschaft viel schöner, wenn sich Philipp nicht verletzt und weiterspielen hätte können. Doch ich habe die Verantwortung für Deutschland gern übernommen“, so Robert Müller.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.