Home / Herren / Mit einem blauen Auge davon gekommen

Mit einem blauen Auge davon gekommen

Die Red Devils sind gegen den TV Lilienthal noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Der Aufsteiger forderte den Gastgebern alles ab. Am Ende siegten die Red Devils mit 6:4 und verteidigen damit vorerst die Tabellenführung.

(mv) Die Red Devils konnten auch das sechste Spiel der Bundesligasaison mit 6:4 für sich entscheiden, doch der Aufsteiger vom TV Lilienthal forderte dem amtierenden Deutschen Meister alles ab. Vor 320 Zuschauer lieferten sich beide Kontrahenten eine temporeiche und spannende Partie, die in der zweiten Minute mit einem frühen Tor für die Red Devils durch Ramon Ibold euphorisch begann. Doch weitere Tore blieben in den darauf folgenden 25 Minuten Fehlanzeige. Vielmehr bissen sich die Gastgeber an der laufstarken und kämpferischen Defensive und einem stark haltenden TVL-Torhüter Nils Hallerstede die Zähne aus.

In der 7. Minute des zweiten Drittels durften die Red Devils dann endlich wieder jubeln: im Zuge eines Unterzahlspiel konnte Raiko Krüger nach Vorlage von Markus Skippari den Ball zur 2:0 Führung im TVL-Gehäuse versenken. Im weiteren Verlauf hielt der TV Lilienthal die Hausherren weiter in Schach und vereitelte zahlreiche Chancen. Erst zwei Minuten vor Ende des zweiten Abschnittes konnte der erneut stark aufspielende Finne Markus Skippari zum 3:0 nachlegen. Die Lilienthaler Wölfe antworteten zwar mit dem 3:1, doch Markus Skippari stellte mit dem Treffer zum 4:1 postwendend den alten Abstand wieder her.

Zu Beginn des Schlussdrittels bauten Ramon Ibold und Tommy Löwenberg die Führung auf 6:1 aus. Während es die Red Devils bei diesem Spielstand nun scheinbar etwas ruhiger angehen ließen, schaltete der TV Lilienthal nochmal einen Gang hoch. Die Gäste sorgten vor allem durch blitzschnelle Konter für jede Menge Gefahr. Zunächst verkürzte Dennis Heike zum 6:2, knapp fünf Minuten vor Spielende zappelte Treffer Nummer drei im Kasten von Devils-Torhüter Gary Blume. Mit der Schlußsirene mussten die Red Devils noch das vierte Gegentor zum 6:4 Endstand hinnehmen.

Während sich die Gäste auch nach dem Spiel noch ausgelassen über ihre vier Tore freuten, wurde den Red Devils bewusst, dass sie gegen den Aufsteiger kein gutes Spiel abgeliefert hatten. „Anstatt den Ball schnell laufen zu lassen und dem Gegner das Spiel aufzudrängen, ließen wir uns auf Laufduelle ein und in zu viele Zweikämpfe verwickeln. Die Tore haben wir gemacht, wenn wir schnell gespielt haben. Im Nachhinein müssen wir uns eingestehen, dass wir den Aufsteiger vielleicht ein klein wenig unterschätzt haben. Diesen Fehler dürfen wir dann im Rückspiel nicht nochmal machen“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Mit nunmehr sechs Siegen aus sechs Spiele führen die Red Devils weiterhin ohne Punktverlust die Tabelle der 1. Bundesliga an. Schon am kommenden Samstag sind die Harzer dann erneut gefordert, wenn sie zum Auswärtsspiel beim derzeit Zweitplatzierten, amtierenden Pokalsieger und Serienmeister in Weißenfels antreten müssen. „Diese Partie ist für uns eine echte Standortbestimmung. Anschließend wissen wir, wo wir stehen und wie unsere Chancen in dieser Saison aussehen. Natürlich wollen wir das Spiel gewinnen, doch schenken werden uns die Weißenfelser nichts. Wir freuen uns auf das Spitzenspiel“, so Kapitän Raiko Krüger.

Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (6:4)

1:0 (01:58) Ramon Ibold (Markus Skippari)
2:0 (26:27) Raiko Krüger (Markus Skippari)
3:0 (38:04) Markus Skippari (Ramon Ibold)
3:1 (38:36) Marc Lubes (Alexander Seitz)
4:1 (39:18) Markus Skippari (Juha-Pekka Kuittinen)
5:1 (41:46) Ramon Ibold (Markus Skippari)
6:1 (44:54) Tommy Löwenberg (Markus Skippari)
6:2 (48:35) Dennis Heike (Nils Christopher Hallerstede)
6:3 (54:42) Alexander Seitz (Andre Heissenbüttel)
6:4 (59:59) Mark Oli Bothe (Marc Lubes)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.