Home / Herren / Erster kleiner Dämpfer: Niederlage gegen Berlin

Erster kleiner Dämpfer: Niederlage gegen Berlin

Nach den beiden Auftaktsiegen in dieser Saison mussten die Red Devils am vergangenen Sonntag einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Mit 7:6 unterlag das Harzer Bundesligateam beim Hauptstadtclub SG BA Tempelhof Berlin. Trotzdem rangieren die Red Devils weiterhin auf Rang zwei der Tabelle.

(mv) Die Red Devils mussten am vergangenen Wochenende die erste Niederlage in dieser Saison hinnehmen. In der Bundeshauptstadt unterlagen die Harzer Unihockey-Cracks der SG BA Tempelhof Berlin nach munteren und spannenden sechzig Spielminuten mit 7:6. Erneut zeigt sich Devils-Coach Peter Gahlert mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, doch es läuft noch nicht zu einhundert Prozent rund: „Wir konnten uns in der Partie gegen Berlin spielerisch weiter steigern, sind aber in der Defensive noch viel zu anfällig. Einfache Konter konnten die Hauptstädter eiskalt nutzen. Darüber hinaus sind unsere Angriffsbemühungen noch zu zaghaft: Wir hatten zwar zahlreiche Chancen und waren auch spielbestimmend, doch wieder einmal war die Chancenverwertung nicht zufriedenstellend. Aber in dieser frühen Phase der Saison kann man das noch verzeihen.“

In der 13. Minute gerieten die Red Devils zunächst mit 1:0 in Rückstand. Doch Raiko Krüger und Juha-Pekka Kuittinen sorgten mit ihren Treffern bis zum Ende der ersten Drittelpause für eine 1:2 Führung. Auch zu Beginn des zweiten Abschnittes konnten die Berliner durch einen Doppelschlag das Spiel mit 3:2 zu ihren Gunsten wenden. Aber erneut korrigierten die Red Devils das Ergebnis durch Tore von Tommy Löwenberg und Jarno Savolainen bis zum Ende des zweiten Drittels zu einer knappen 3:4 Führung. Bis dahin lief alles noch nach Plan. Doch im Schlussdrittel überrannten die BAT-Boys das Harzer Bundesligateam mit einem Sturmlauf: binnen fünf Minuten schlug der Ball ganze vier Mal im teuflischen Gehäuse von Gary Blume ein und die Berliner führten ihrerseits nun – knapp acht Minuten vor Spielende – mit 7:4. In einer hektischen und heiß umkämpften Schlussphase brachte zunächst ein Eigentor die Red Devils auf 7:5 heran. Etwa fünf Minuten vor Ende dieser Partie verkürzte Raiko Krüger sogar zum 7:6. Doch alle weiteren Bemühungen, dass Spiel noch zu drehen, führten diesmal nicht zum Erfolg. Die Gastgeber verteidigten mit allen Mitteln ihr Gehäuse und ein stark haltender Berliner Torhüter ließ die teuflischen Offensivkräfte verzweifeln.

Am Ende siegte die SG BA Tempelhof Berlin mit 7:6 und schiesst sich damit in den engeren Favoritenkreis der 1. Bundesliga. Da der MFBC Löwen Leipzig an diesem 3. Spieltag mit 3:6 gegen Weißenfels verlor, bleiben die Red Devils zunächst auf dem zweiten Tabellenrang. Am kommenden Samstag gastiert das Gahlert-Team beim ETV Hamburg und bereits hier fordert der Trainer von seiner Mannschaft eine weitere Leistungssteigerung. „Wir haben scheinbar aktuell eine kleine Formschwäche, müssen uns aber nun wieder auf unsere Qualitäten besinnen. Wenn wir es schaffen, die taktische Marschroute ruhig herunterzuspielen und uns nicht unnötig unter Druck setzen, dann sind wir wieder auf dem richtigen Weg. Alles andere kommt dann ganz von allein“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Für die Red Devils spielten: Gary Blume, Chris Ecklebe (beide Tor), Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Patrick Rohlmann, Martin Schaberrich, Tommy Löwenberg, Tommi Kivilehto, Jarno Savolainen, Christoph Weidemann, Hannes Naumann, Paul Buch, Juha-Pekka Kuittinen, Peter Müller, Ralf Lisiecki, Holger Korsch, Raiko Krüger

SG BA Tempelhof Berlin – Red Devils Wernigerode (7:6) (1:2,2:2,4:2)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
1:0 (12:05) Timo Krohne
1:1 (16:19) Raiko Krüger (Peter Müller)
1:2 (17:18) Juha-Pekka Kuittinen (Tommi Kivilehto)
2:2 (26:06) Jan Kratochvil
3:2 (28:53) Timo Krohne (Jan Kratochvil)
3:3 (31:28) Tommy Löwenberg
3:4 (35:16) Jarno Savolainen (Juha-Pekka Kuittinen)
4:4 (47:25) Alexander Kluge (Vesa Mussalo)
5:4 (48:25) Christian Keil (Jan Kratochvil)
6:4 (51:11) Alexander Kluge
7:4 (52:03) Vesa Mussalo (Raimund Kalytta)
7:5 (53:18) Eigentor
7:6 (54:54) Raiko Krüger

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(02:29) Raiko Krüger (Red Devils Wernigerode)
(22:40) Jan Kratochvil (SG BA Tempelhof Berlin)
(27:42) Ralf Lisiecki (Red Devils Wernigerode)
(57:34) Marco Erfurth (SG BA Tempelhof Berlin)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.