Home / Herren / Glücklicher Sieg gegen den Aufsteiger aus Bonn

Glücklicher Sieg gegen den Aufsteiger aus Bonn

Ein kämpferischer Aufsteiger forderte den Red Devils im zweiten Saisonspiel der 1. Bundesliga am vergangenen Wochenende alles ab. Nachdem der SSF Bonn nach dem ersten und zweiten Drittel in Führung lag, gelang es dem Harzer Bundesligateam erst im letzten Drittel die entscheidenden Akzente zu setzen. Am Ende gewannen die Red Devils knapp mit 3:4.

(mv) Am vergangenen Wochenende konnten die Red Devils auch das zweite Saisonspiel der 1. Bundesliga gegen den SSF Bonn mit 3:4 gewinnen. Doch der Aufsteiger aus der ehemaligen Bundeshauptstadt forderte das Harzer Bundesligateam mit einer hoch motivierten Einstellung. Devils-Coach Peter Gahlert war zwar nach der Partie mit dem Ergebnis zufrieden, aber nicht mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft. „Unser Team hat den Gegner klar unterschätzt und hat das Spiel zu locker begonnen. Vorhandene Chancen wurden leichtfertig vergeben, die Bewegung ohne Ball war einfach zu träge. Möglicherweise ist dieses anfängliche spielerische Versagen der langen Anfahrt geschuldet, das soll aber keine Ausrede sein“, so der Trainer der Red Devils.

Diese und ähnliche Worte richtete Coach Peter Gahlert auch in der ersten Drittelpause lautstark an seine Mannschaft. Diese hatten nämlich das erste Drittel komplett verpennt und lagen nach zwanzig gespielten Minuten mit 1:0 in Rückstand. Trotz deftiger Pausenansprache kassierten die Red Devils gleich zu Beginn des zweiten Drittels den zweiten Gegentreffer. Irgendwie lief an diesem Tage nicht viel zusammen: die Harzer Mannschaft zelebrierte bewegungsarmes und lebloses Unihockey und fanden einfach nicht ins Spiel. Womöglich war dies auch dem unermüdlichen Einsatz der Bonner geschuldet, die um jeden Ball kämpften und die Red Devils über weite Strecken mächtig forderten. Erst ab der Hälfte des Mitteldrittels keimte aus Sicht der Red Devils etwas mehr Hoffnung auf: dank einer ruhigen und geduldigen Spielweise, gab es nun auch ein paar mehr gute Torchancen zu verzeichnen. Gegen Ende dieses Abschnittes sorgte Tommy Löwenberg nach einer lang ersehnten schnellen Kombination für den erlösenden 2:1 Anschlusstreffer. Dennoch gingen die Red Devils auch nach den zweiten zwanzig Minuten mit einem Rückstand in die Drittelpause.

Bereits im Verlauf des zweiten Drittels hatte Devils-Coach Peter Gahlert von drei auf zwei Reihen umgestellt, um somit dem eigenen Spiel ein wenig mehr Schwung einzuhauchen. Die Kräfte, die somit bis zum Zeitpunkt der taktischen Umstellung aufgespart wurden, konnten nun im Schlussdrittel klug genutzt werden. Knapp dreizehn Minuten vor Spielende sorgte Robert Müller für den viel umjubelten 2:2 Ausgleich. Etwa drei Minuten später war es nochmals der Nationalspieler, der die Red Devils – in Unterzahl spielend – zum ersten Mal in dieser Partie mit 2:3 in Führung schoss. Nur wenige Sekunden später erhöhte Juha-Pekka Kuittinen nach Vorlage von Tommi Kivilehto auf 2:4. Die Gastgeber gaben sich aber noch lange nicht geschlagen und präsentierten sich weiterhin als kämpferischer Aufsteiger, der nichts zu verlieren hatte. Vor einer kleinen, aber sehr stimmungsvollen Kulisse verkürzte der SSF Bonn erneut zum 3:4. Doch in den verbleibenden viereinhalb Minuten ließen die Red Devils nichts mehr anbrennen: letztlich retteten sie einen knappen und hart erarbeiteten Sieg und damit drei weitere Punkte nach Hause. „Wir haben am Ende wirklich sehr viel Glück gehabt und müssen uns in den nächsten Spielen deutlich steigern, wenn wir um die Medaillen mitspielen wollen“, so ein an diesem Tage etwas enttäuschter Devils-Coach Peter Gahlert.

SSF Bonn – Red Devils Wernigerode (3:4) (1:0,1:1,1:3)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
1:0 (07:14) Antti Wolk
2:0 (22:51) Simon Kandziora (Dennis Schiffer)
2:1 (38:27) Tommy Löwenberg (Ramon Ibold)
2:2 (47:01) Robert Müller
2:3 (50:20) Robert Müller (Raiko Krüger)
2:4 (51:36) Juha-Pekka Kuittinen (Tommi Kivilehto)
3:4 (55:36) Kai Richter (Eugen Friesen)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(27:16) Adam Karlsson (Red Devils Wernigerode) 2min.
(34:40) Peter Hahnen (SSF Bonn) 2min.
(38:52) Ralf Lisiecki (Red Devils Wernigerode) 2min.
(47:44) Markus Mayer (SSF Bonn) 2min.
(48:27) Tommi Kivilehto (Red Devils Wernigerode) 2min.

Schiedsrichter: Eriksson/Brasch

Zuschauer: 60

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.