Home / Herren / 351 Zuschauer erleben gigantisches Pokal-Spektakel

351 Zuschauer erleben gigantisches Pokal-Spektakel

Es wurde im Vorfeld von den Red Devils als das Spiel des Jahres angekündigt und das wurde es schließlich auch: 351 Zuschauer erlebten einen echten Floorball-Krimi, sagenhafte 19 Tore und einen atemberaubenden Showdown in der Verlängerung. Fakt ist: Die teuflischen Gastgeber spielten und kämpften an diesem Tage überragend und verfehlten die große Sensation am Ende nur denkbar knapp.

Vor Spielbeginn gab es einen stimmungsvollen Einlauf. Die Halle wurde abedunkelt, die roten Scheinwerfer und die Nebelmaschine setzten das sich anbahnende Spektakel passend in Szene. Bereits zu diesem Zeitpunkt waren die Zuschauer und Fans besten aufgelegt, was sich nochmals mit dem frühen Führungstreffer durch Jannes Zilling in der 5. Minute steigerte. Beide Kontrahenten lieferten sich in diesem sachsen-anhaltinischen Pokalduell ein Spiel auf Augenhöhe. Nach dem ersten Drittel stand ein knappes 1:2 für die Gäste und den amtierenden Deutschen Pokalsieger vom UHC Sparkasse Weißenfels zu Buche.

Im Verlauf des zweiten Abschnitt zogen die Weißenfelser zunächst auf 1:4 davon, doch Henry Taskinen verkürzte zwischenzeitlich zum 2:4. Die Gäste legten knapp vier Minuten vor der zweiten Pause nochmals mit einem Dopppelschlag zum 2:6 nach, doch dann folgte ein teuflisch heißer Auftritt der Hausherren. Binnen zwei Minuten versenkten die Red Devils sagenhafte vier Treffer zum sensationellen 6:6-Ausgleich. Die Mannschaft von Trainer Jukka Peltonen spielte in dieser Phase wie im Rausch: Angepeitscht von den heimischen Fans versenkten Henry Taskinen, Justin Tropschug, Rasmus Olsson und Marvin Selzer den Ball im UHC-Gehäuse.

Wie im Rausch: Die Red Devils kämpften sich gegen Weißenfels nach einem 2:6-Rückstand binnen zwei Minuten und vier Toren sensationell zurück in Spiel: In dieser Szene bejubelt Mannschaftskapitän Florian Hellmund den Treffer zum 6:6 durch Marvin Selzer. Florian Hellmund selbst gab die Vorlage zu diesem berauschenden Treffer (Foto: C. Stroinski)

Mit Beginn des dritten Drittels lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Exakt 97 Sekunden nach Wiederanpfiff ging Weißenfels wiederum in Führung, nur wenige Augenblicke später traf Henry Taskinen zum erneuten 7:7-Ausgleich. Eine anschließende Überzahlsituation nutzte Vojta Krupicka zum 8:7 und nur wenige Sekunden darauf legte Jannes Zilling zur 9:7-Führung nach. Die Gäste erhöhten in der Schlußphase den Druck und retteten sich dank zwei weiteren Toren beim Stand von 9:9 in die Verlängerung. In der anschließenden Overtime hatten die Weißenfelser schließlich das Glück auf ihrer Seite und trafen in der 4. Minute der maximal zehnminütigen Verlängerung per Golden Goal zum 9:10.

Auch wenn die Red Devils das Pokalspiel am Ende denkbar knapp verloren haben und damit aus dem diesjährigen Wettbewerb ausgeschieden sind, bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft um Devils-Coach Jukka Peltonen eine bemerkenswerte Leistung abgeliefert und die anwesenden Fans in der Halle und sicher auch zu Hause an den Livestream-Bildschirmen begeistert hat. Nun gilt es, dieses neue Selbstvertrauen und diese überragende Leistung auch in die kommenden Bundesligaspiele zu transferieren. Und dort warten am Samstag mit den ETV Piranhhas Hamburg und am Sonntag mit den Berlin Rockets gleich die nächsten schweren Aufgaben.

Trotz 9:10-Niederlage in der Verlängerung wurden die Red Devils nach dem Spiel von den 351 Zuschauern für ihre starke Leistung gegen den amtierenden Deutschen Pokalsieger lautstark gefeiert (Foto: C. Stroinski)

Red Devils Wernigerode:
Florian Stroinski, Kay Ecklebe (beide Tor), Antti Koistinen, Florian Hellmund, Jannes Zilling, Markus Takkula, Rasmus Olsson, Jannik Rex, Leo Zeiske, Vojta Krupicka, Henry Taskinen, Steven Kastner, Marvin Selzer, Justin Tropschug

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.