Home / Allgemein / Teuflische U15-Mädchen sind Deutscher Meister 2021/2022

Teuflische U15-Mädchen sind Deutscher Meister 2021/2022

Die U15-Mädchen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß kehrten am vergangenen Wochenende von den nationalen Titelkämpfen in Mülheim an der Ruhr als frisch gebackener Deutscher Meister zurück. Dabei setzte sich das Team um Trainergespann Peter Gahlert und Justin Tropschug in allen Spielen gegen ihre Konkurrenz durch. Das Meisterstück gelang schließlich im Finale in der Verlängerung vor knapp 300 Zuschauern!

Die U15-Mädchen der Red Devils Wernigerode sind Deutscher Meister 2021/2022 (Foto: F. Büchting/Flyctory)

Am ersten Turniertag standen zunächst die Gruppenspiele auf dem Programm. Sowohl gegen den FC Stern München (10:5) und den FBC Havel (3:8) konnten die Harzer Floorballerinnen zwei wichtige Siege verbuchen. Mit sechs Punkten auf der Habenseite beendeten die Nachwuchsteufel die Vorrunde als Gruppenerster. Beide Spiele fanden am Samstag um 10.00 und um 12.30 Uhr statt, so dass die Wernigeröder U15-Mädchen eine lange Erholungsphase bis zum Halbfinalspiel am nächsten Tag hatte. Diese Zeit wurde genutzt, um als Team für die wichtigen Spiele am zweiten Turniertag noch weiter zusammenzuwachsen. Neben einer lockeren Tretboot-Tour auf der Ruhr stand zudem ein gemeinsames Abendessen mit den mitgereisten Eltern auf dem Plan, was allen Beteiligten nochmal zusätzlich Motivation und Vorfreude für die finalen Spiele verlieh.

Das Halbfinale am Sonntag begann um 9.00 Uhr und hier trafen die Red Devils mit der SG Weißenfels/Jena auf einen bekannten Ligakonkurrenten. Gleich in der ersten Spielhälfte stellten die Roten Teufel ihr spielerisches Können unter Beweis und lagen nach Toren von Lilly Fiedler (4), Michelle Siedenberg, Henrike Jäschke und Lilly-Frances Tropschug nach 20 gespielten Minuten mit 7:2 in Führung. Die zweite Hälfte präsentierte sich etwas ausgeglichener, doch am Ende zogen die Rot-Weißen mit einem 9:4-Sieg ins Finale ein.

Vor einer Kulisse von knapp 300 Zuschauern gab es dann die ersten Gänsehautmomente: Der Einlauf in die Halle, die Vorstellung der Mannschaften und die deutsche Nationalhymne. Die Anspannung war allen Spielerinnen, Trainern und Fans ins Gesicht geschrieben. Die beiden Finalisten lieferten sich von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe. Die schnelle 1:0-Führung durch Carla Litwin konnten die Dümptener Füchse knapp dreieinhalb Minuten vor der Pause ausgleichen. Doch kurz vor der Pause: Ein Schockmoment! Die teuflische Torhüterin Lara Feuerstacke sackte zusammen und das Spiel musste für knapp 15 Minuten unterbrochen werden. Am Ende war es die Hitze, die Anspannung und Aufregung, die dafür sorgten, dass die Wernigeröder Torhüterin im Krankenhaus durchgecheckt werden musste. Am Abend folgte dann die erfreuliche Info: Lara geht es gut, sie muss sich aber in den nächsten Tagen vorerst noch schonen.

Schockmoment: Lilly-Frances Tropschug tröstet Torhüterin Lara Feuerstacke, die im Finale ausfiel und nicht weiterspielen konnte (Foto: F. Büchting/Flyctory)

Für Lara Feuerstacke wechselte Feldspielerin Laura Fiedler zwischen die Pfosten. Nach kurzer Einspielzeit und der Wiederaufnahme des Spiels ging die erste Hälfte mit einem 1:1-Unentschieden zu Ende. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ Hayley-Jane Tropschug mit der 2:1-Führung die mitgereisten Eltern und Fans jubeln, doch die Dümptener Füchse verpassten den Wernigeröderinnen prompt einen Dämpfer. Zwei schnelle Tore binnen 12 Sekunden stellten das Spielgeschehen auf den Kopf. Nun lagen die Gastgeberinnen mit 2:3 in Führung. Angepeitscht von knapp 20 mitgereisten Anhängern mobilisierten die U15-Mädchen der Red Devils alle noch verfügbaren Kräfte. Michelle Siedenberg traf zunächst zum 3:3-Ausgleich, doch Dümpten antwortete prompt mit der erneuten 3:4-Führung.

Etwa zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit kassierten die Dümptener Füchse eine Zweiminutenstrafe. Das anschließende Überzahlspiel dauerte nicht lange: Nach exakt zwei Sekunden versenkte Michelle Siedenberg den Ball zum erneuten 4:4-Ausgleich im Netz. Letztlich sollte die Entscheidung in der Verlängerung fallen: Im Alleingang war es erneut die spielstarke Michelle Siedenberg, die nach 121 Sekunden in der Overtime den Schlußakzent setze. Von der linken Außenbahn schlenzte sie den Ball in den rechten oberen Torwinkel zum 5:4-Sieg, der schließlich den Meistertitel und damit die Goldmedaille besiegelte. Nach dem entscheidenden Treffer stürmten die mitgereisten Eltern und Fans glückselig das Spielfeld. Alle lagen sich in den Armen und feierten ausgelassen. Bei der anschließenden Siegerehrung war Torhüterin Lara Feuerstacke zwar nicht persönlich dabei, aber ihre Teamkolleginnen nahmen ihr Trikot mit auf das Siegerfoto und widmeten ihr damit den Sieg.

Michelle Siedenberg schoss im Finale drei Tore: Unter anderem auch den entscheidenden Siegtreffer in der Verlängerung (Foto: F. Büchting/Flyctory)

„Die Deutsche Meisterschaft war für uns alle eine sehr emotionale Reise. Wir wussten, dass wir sehr gut vorbereitet nach Mülheim fahren und haben dies auch in den Gruppenspielen und im Halbfinale unter Beweis gestellt. Das Finale war dann das absolute Highlight meiner Mannschaft, sowohl spielerisch als auch kämpferisch. Unsere Mädchen haben alles aus sich herausgeholt und aufopferungsvoll gespielt, erst recht nach dem Ausfall von Lara. Alle haben dann nochmal eine Schippe draufgelegt. Ich bin unheimlich stolz auf die gesamte Mannschaft und das Erreichte. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben uns mit Wille, Einstellung, Kampfgeist und viel Leidenschaft belohnt“, so Peter Gahlert.

Grenzenloser Jubel und Freudentaumel nach dem Siegtor: Eltern und Fans stürmen das Spielfeld und herzen ihre Kinder (Foto: F. Büchting/Flyctory)

GRUPPE A
Red Devils Wernigerode
FC Stern München
FBC Havel

GRUPPE B
Dümptener Füchse
Sportvg Feuerbach
SG Weißenfels/Jena

VORRUNDE (Samstag, 25.06.2022)
10.00 Uhr: Red Devils Wernigerode – FC Stern München (10:5)
11.15 Uhr: Dümptener Füchse – Sportvg Feuerbach (20:1)
12.30 Uhr: FBC Havel – Red Devils Wernigerode (3:8)
13.45 Uhr: Sportvg Feuerbach – SG Weißenfels/Jena (0:28)
15.00 Uhr: FC Stern München – FBC Havel (4:9)
16.15 Uhr: SG Weißenfels/Jena – Dümptener Füchse (2:7)

HALBFINAL- UND PLATZIERUNGSSPIELE (Sonntag, 26.06.2022)
09.00 Uhr – Halbfinale 1: Red Devils Wernigerode – SG Weißenfels/Jena (9:4)
10.15 Uhr – Halbfinale 2: FBC Havel – Dümptener Füchse (3:7)
11.30 Uhr – Platz 5: FC Stern München – Sportvg Feuerbach (11:1)
12.45 Uhr – Platz 3: SG Weißenfels/Jena – FBC Havel (6:9)
14.00 Uhr – Finale: Red Devils Wernigerode – Dümptener Füchse (5:4) n.V.

Endplatzierung:
1. Red Devils Wernigerode
2. Dümptener Füchse
3. FBC Havel
4. SG Weißenfels/Jena
5. FC Stern München
6. Sportvg Feuerbach

Kader: Red Devils Wernigerode:
Lara Feuerstacke (Torhüterin)
Lilly-Frances Tropschug
Laura Fiedler
Hayley-Jane Tropschug
Carla Litwin
Michelle Siedenberg
Auratai Märgel
Lilly Fiedler
Henrike Jäschke
Peter Gahlert (Trainer)
Justin Tropschug (Co-Trainer)

Die U15-Mädchen der Red Devils feiern nach der Siegerehrung ausgelassen den Gewinn der Deutschen Meisterschaft (Foto: F. Büchting/Flyctory)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.