Home / Allgemein / Niederlagen zum Abschluss der Heimserie

Niederlagen zum Abschluss der Heimserie

Am vergangenen Wochenende haben sowohl die Damen als auch die Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß ihre letzten Bundesliga-Heimspiele in dieser Saison bestritten. Die teuflischen Damen mussten am Samstag und Sonntag sogar doppelt ran, und zwar gegen die Dümptener Füchse: Eine Partie fand an Walpurgis in Wernigerode statt, einen Tag später gastierte das Team um Devils-Coach Antti Koistinen in Mühlheim an der Ruhr. Am Ende standen in drei Spielen drei Niederlagen zu Buche.

Jacqueline Fiedler (Nr. 20) erzielte im Heimspiel gegen die Dümptener Füchse das erste Bundesligator in ihrer spielerische Karriere (Foto: C. Stroinski)

Den Auftakt am Samstagnachmittag machten die Damen. Um 15.00 Uhr empfingen sie mit den Dümptener Füchsen den aktuellen Tabellenführer der 1. Floorball Bundesliga. Gleich von Beginn an stellten die Gäste ihre spielerischen Qualitäten unter Beweiss, so dass nach dem ersten Drittel ein 0:6-Rückstand auf der Anzeigetrafel stand. Im zweiten Durchgang gelang Luisa Diesener das zwischenzeitliche 1:8, doch das sollte letztlich das einzige teuflische Tor in diesem Duell bleiben. Dümpten siegte klar und deutlich mit 1:14.

Einen Tag später gastierten die Red Devils mit ebenso Corona-bedingt dezimierter Mannschaft in Mühlheim an der Ruhr. Trotz einem Kader von gerade einmal acht Feldspielerinnen hielten die Harzer Floorballerinnen tapfer und kämpferisch dagegen. Nach einem 4:0-Rückstand nach dem ersten Drittel erzielte Jacqueline Fiedler das erste Tor für die Wernigeröderinnen in diesem Spiel und persönlich ihren ersten Bundesligatreffer überhaupt in ihrer Karriere. Im zweiten Abschnitt ließen die Roten Teufel durch Luisa Diesener und Julia Noel zwei weitere Tore folgen, so dass nach 40 gespielten Minuten ein akzeptables 7:3 zu Buche stand. Im letzten Drittel ließ die Kondition und Konzentration nach, dennoch versenkte Luisa Diesener einen weiteren Treffer im Gehäuse der Gastgeberinnen. Am Ende siegte Dümpten mit 11:4.

Im Bundesliga-Heimspiel gegen den ETV Piranhhas Hamburg bejubelten die Red Devils im ersten Drittel fünf Tore und damit eine 5:3-Führung nach 20 gespielten Minuten: Am Ende unterlagen die Harzer Floorballer den Hanseaten mit 7:12 (Foto: C. Stronski)

Während die teuflischen Damen noch ein Bundesliga-Auswärtsspiel als Pflichtprogramm in dieser Saison haben, müssen die Herren noch zwei Mal ran. An diesem Samstag geht es nach Kaufering (Bayern) und eine Woche später gastieren die Red Devils beim MFBC Leipzig. Bereits am vergangenen Samstag hätte das Team von Devils-Coach Antti Nurmi den Klassenerhalt klar machen können, doch schließlich reichte es aufgrund einer 7:12-Niederlage gegen den ETV Piranhhas Hamburg nicht für wichtige Punkte. Dabei hatte das erste Drittel gegen die Hanseaten richtig gut begonnen: Jannes Zilling, Vojta Krupicka, Antti Koistinen, Justin Tropschug und Markus Takkula schossen im ersten Drittel eine 5:3-Führung heraus.

Den Vorsprung konnten die Gastgeber bis Mitte des zweiten Abschnitt verteidigen, doch dann drehten die Hamburger das Spielgeschehen binnen sechs Minuten und dank vier Toren. Beim Stand von 6:7 ging es in das letzte Drittel, wo Markus Takkula knapp zwei Minuten nach Wiederanpfiff zum 7:7 ausglich. Im weiteren Verlauf spielte der ETV Piranhhas Hamburg seine Erfahrung, Klasse und Routine aus und sicherte sich mit vier weiteren Toren und einem 7:12-Sieg drei Punkte. Für die Red Devils wird nun die Partie am Samstag gegen Kaufering zum Entscheidungsspiel. Gelingt den Harzer Floorballern auswärts in Bayern ein Sieg, dann wäre damit zugleich der Klassenerhalt in der höchsten deutschen Spielklasse eingetütet.


11. Spieltag: 1. Damen Floorball Bundesliga

Red Devils Wernigerode – Dümptener Füchse (1:14)

UHC Sparkasse Weißenfels – ETV Lady Piranhhas Hamburg (2:3)

Dümptener Füchse – Red Devils Wernigerode (11:4)


20. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

MFBC Leipzig – Blau-Weiß 96 Schenefeld (7:4)

Red Devils Wernigerode – ETV Piranhhas Hamburg (7:12)

Floor Fighters Chemnitz – UHC Sparkasse Weißenfels (4:5) n.V.

TV Schriesheim – DJK Holzbüttgen (5:6) n.V.

SC DHfK Leipzig – Berlin Rockets (5:7)

VfL Red Hocks Kaufering – SSF Dragons Bonn (5:9)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.