Home / Allgemein / Bittere Niederlagen für teuflische Bundesligateams

Bittere Niederlagen für teuflische Bundesligateams

Für die Damen und Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß standen am vergangenen Wochenende die nächsten Pflichtspiele in der 1. Floorball Bundesliga auf dem Programm. Während die teuflischen Damen in Hamburg gastierten, empfingen die Harzer Floorballer die Berlin Rockets vor heimischer Kulisse.

Die Wernigeröderinnen reisten mit einem schmalen Kader von neun Spielerinnen und zwei Torhüterinnen in die Hansestadt. Die Gastgeberinnen hingegen konnten 18 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen aufbieten. In Anbetracht dieser personellen Konstellation war von vornherein klar, dass sich die Red Devils auf eine ökonomische Spielweise beschränken müssen, um mit den Kräften zu haushalten. Die Gäste starteten mit viel Schwung und Euphorie in die Partie und konnten in der 11. Minute durch Anouk Wolf mit 0:1 in Führung gehen. Hamburg schien nun wachgerüttelt und antwortete postwendend binnen vier Minuten mit drei Treffern zum 3:1-Pausenstand.

Trotz aller Offensiv-Bemühungen erzielten die teuflischen Damen im Auswärtsspiel gegen die ETV Lady Piranhhas Hamburg nur vier Tore: Am Ende stand für die Wernigeröderinnen eine 9:4-Niederlage zu Buche (Archivfoto: F. Diesener)

Knapp vier Minuten nach Wiederanpfiff erhöhten die Piranhhas auf 4:1, was wiederum die Roten Teufel zu einer Zwischenoffensive anstachelte: zwei Tore von Marie Suske und ein Treffer von Julia Noel sorgten für den Stand von 5:4 zur zweiten Drittelpause. Eigentlich war damit zu Beginn des Schlussdrittels noch alles offen, doch die ETV-Ladies erhöhten in dieser Phase nochmal das Tempo und den Druck, so dass die Wernigeröderinnen vier weitere Gegentreffer zum 9:4-Endstand hinnehmen mussten.

Trotz dieser Niederlage rangieren die Harzer Floorballerinnen weiterhin auf Platz 4 der Bundesliga-Tabelle, was aktuell zur Teilnahme an den diesjährigen Playoffs berechtigen würde. Ein wenig Schützenhilfe leistete hierbei am vergangenen Wochenende der SSF Dragons Bonn, die den MFBC Leipzig/Grimma mit 4:1 bezwangen und damit ein Vorrücken der MFBC-Damen in der Tabelle verhinderte. Das nächste Liga-Pflichtspiel steht nun genau gegen diesen direkten Konkurrenten auf dem Plan: Am 20. März 2022 gastiert die Mannschaft von Devils-Coach Antti Koistinen beim MFBC und könnte mit einem Sieg einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs machen. Das dies möglich ist haben sie zuletzt im Bundesliga-Heimspiel unter Beweis gestellt, wo die teuflischen Damen die Partie mit 7:2 für sich entscheiden konnten.

Die teuflischen Herren starteten ihrerseits mit viel Optimismus und Zuversicht in das Heimspiel gegen die Berlin Rockets, das Hinspiel konnten sie nämlich mit 5:8 gewinnen. Doch schnell zeigte sich, dass die Hauptstädter diesmal andere Geschütze auffuhren. Neben dem finnischen Bundesliga-Topscorer Janne Makkonen (drei Tore und eine Torvorlage) war es vor allem Vincent Jordan (drei Tore und vier Torvorlagen), den die Red Devils nicht in den Griff bekamen. Trotz Treffern von Florian Hellmund und Henry Taskinen lagen die Hausherren nach dem ersten Durchgang mit 2:3 in Rückstand.

Der teuflische Bundesliga-Topscorer Henry Taskinen erzielte gegen die Berlin Rockets zwei Tore, doch am Ende reichten den Red Devils sieben Treffer nicht zum Sieg – die Wernigeröder unterlagen mit 7:9 (Foto: C. Stroinski)

Zu Beginn des zweiten Drittels stellten die Roten Teufel das Spielgeschehen auf den Kopf: Henry Taskinen und Markus Takkula sorgten mit ihren Toren für die 4:3-Führung nach vier gespielten Minuten. Im weiteren Verlauf präsentierte sich die Partie ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Doch während die Wernigeröder mit ihren Möglichkeiten haderten, nutzten die Berlin Rockets diese eiskalt und gingen bis zur zweiten Pause mit zwei weiteren Toren erneut mit 4:5 in Führung. Im Schlussdrittel zündeten die Gäste den Turbo und zogen zunächst mit 4:8 davon. Anschließend starteten die Red Devils eine energische und beherzte Schlussoffensive: Dank Treffern von Benedikt Stubbe, Markus Takkula und Pauli Aaltokoski kam das Team von Devils-Coach Tomas Nurmi nochmal auf 7:8 heran. In den Schlusssekunden riskierten die Hausherren alles, doch die Herausnahme des Torhüters für einen sechsten Feldspieler wurde mit Gegentreffer zum 7:9 ins verwaiste teuflische Tor bestraft.

Am Ende behaupten die Red Devils weiterhin den sechsten Tabellenplatz, doch die nachfolgende Konkurrenz sitzt nun unmittelbar im Nacken. Im nächsten Spiel am Samstag gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld muss nun unbedingt eine weitere Leistungssteigerung und vor allem ein Sieg und damit weitere Punkte her.


7. Spieltag: 1. Damen Floorball Bundesliga

ETV Lady Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (9:4)

SSF Dragons Bonn – MFBC Leipzig/Grimma (4:1)

Red Devils Wernigerode: [T] Jacqueline Fiedler, Pauline Wolf, Julia Noel, Emma Schröferl, Jessica Schulz, [C] Anouk Wolf, Lea Weiner, Marie Suske, Laura Sommer, Lisa Franze, [T] Anny Lee Ellenberg

ETV Lady Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (9:4) (3:1|2:3|4:0)

0:1 Anouk Wolf (10:09), 1:1 Juliane Schwinck (12:02), 2:1 Randi Kleerbaum (14:29), 3:1 Talissa Sarah Sommer (15:51), 4:1 Randi Kleerbaum (24:00), 4:2 Marie Suske (32:39), 5:2 Juliane Schwinck (34:00), 5:3 Julia Noel (35:31), 5:4 Marie Suske (38:41), 6:4 Randi Kleerbaum (40:32), 7:4 Shari von Kroge (41:09), 8:4 Ina Jensen (54:31), 9:4 Ina Jensen (58:00)


12. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

UHC Sparkasse Weißenfels – TV Schriesheim(11:6)

ETV Piranhhas Hamburg – Blau-Weiß 96 Schenefeld (8:4)

Red Devils Wernigerode – Berlin Rockets (7:9)

VfL Red Hocks Kaufering – SC DHfK Leipzig (14:6)

Red Devils Wernigerode: [T] Kay Ecklebe, Tino Weiß, Vojta Krupička, Antti Koistinen, Marc Charlet, Benedikt Stubbe, Pauli Aaltokoski, [T] Severin Stroinski, Lukas Kastner, Jannik Rex, Justin-Leon Tropschug, Leo Alexander Zeiske, Markus Takkula, Lauri Ries, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Steven Kastner, Henry Taskinen

Red Devils Wernigerode – Berlin Rockets (7:9) (2:3|2:2|3:4)

1:0 Florian Hellmund (01:10), 1:1 David Lichtwer (02:53), 1:2 Janne Makkonen (03:30), 2:2 Henry Taskinen (05:02), 2:3 Thomas Reif (19:59), 3:3 Henry Taskinen (20:23), 4:3 Markus Takkula (23:34), 4:4 Vincent Jordan (34:31), 4:5 Christian Keil (37:42), 4:6 Vincent Jordan (48:30), 4:7 Vincent Jordan (49:32), 4:8 Janne Makkonen (51:37), 5:8 Benedikt Stubbe (53:27), 6:8 Markus Takkula (59:02), 7:8 Pauli Aaltokoski (59:15), 7:9 Janne Makkonen (59:33)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.