Home / Damen / Auf Auswärtspleiten folgt wichtiger Heimsieg

Auf Auswärtspleiten folgt wichtiger Heimsieg

Am vergangenen Wochenende standen für die Damen und Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß insgesamt vier Bundesligaspiele auf dem Plan. Im Ergebnis dessen wurden drei Partien gespielt, wovon die Wernigeröder zwei Spiele verloren haben. Im Heimspiel am Sonntag verbuchte das teuflische Herrenteam aber ein wichtigen 7:4-Sieg gegen den SC DHfK Leipzig, den die Harzer Floorballer der an Knochenkrebs erkrankten Fabienne widmeten.

Die Red Devils bejubelten gemeisnam mit der 12-jährigen Fabiene den Heimsieg gegen den SC DHfK Leipzig (Foto: C. Stroinski)

Am Tag zuvor gastierten die Damen und Herren in Weißenfels, wo aber letztlich nicht viel zu holen war. Im Duell der Damen lieferten sich beide Kontrahenten ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Wernigeröderinnen nach dem zweiten Drittel nach Toren von Sina Bothe und Marie Suske mit 1:2 in Führung lagen. Zu Beginn des Schlussabschnitt glichen die Gastgeberinnen zum 2:2 aus und schließlich besiegelte ein Eigentor die knappe und unglückliche 3:2-Niederlage. Mit sechs Zählern auf der Habenseite rangieren die teuflischen Damen auf dem vierten Tabellenplatz. Aufgrund der Damen-Weltmeisterschaft geht die 1. Damen Floorball Bundesliga nun in eine längere Spielpause. Das nächste Pflichtspiel in der höchsten deutschen Spielkasse steht erst am 12. Februar 2022 mit einem Heimspiel gegen den MFBC Leipzig/Grimma auf dem Programm. Doch beide Teams werden sich zuvor noch einmal am 18. Dezember 2021 im Pokal-Achtelfinale gegenüberstehen.

Im Anschluss an das Damenspiel standen sich auch die Herren aus Weißenfels und Wernigerode im Sachsen-Anhalt-Derby gegenüber. Mit großen Erwartungen und jeder Menge Motivation startete das Team um Trainergespann Tomas Nurmi und Jukka Peltonen in die Partie, wurde aber bereits im ersten Durchgang eiskalt ausgebremst. Mit sechs Gegentoren schickten die Hausherren die Red Devils in die erste Pause. Auch im zweiten Drittel bekamen die Wernigeröder vom Serienmeister eine eiskalte Dusche: drei weitere Gegentore sorgten für einen 9:0-Rückstand nach 40 gespielten Minuten. Das letzte Drittel offenbarte kein anderes Bild. Weißenfels spielte und kombinierte nach Belieben und schenkte den Red Devils weitere vier Tore ein. Einziger kleiner Lichtblick war der Ehrentreffer von Antti Koistinen knapp neuneinhalb Minuten vor Ende der Partie. Kurzum: Weißenfels hat das Sachsen-Anhalt-Derby dominiert und auch in der Höhe verdient gewonnen.

Während das Auswärtsspiel der Herren gegen Weißenfels noch lief, berieten die Wernigeröder Floorball-Damen über eine eventuelle Spielabsage am Sonntag, wo vor heimischer Kulisse das Heimspiel gegen die Dümptener Füchse auf dem Plan stand. Die Harzer Floorballerinnen waren bereits in das Spiel gegen Weißenfels mit dezimiertem Kader gegangen. In dieser Partie verletzten sich Miriam Henschel (Bänderriss), Emma Schröferl (Bänderdehnung) und Anouk Wolf (Rückenverletzung). Weitere Spielerinnen waren bereits gesundheits- oder verletzungsbedingt ausgefallen bzw. angeschlagen. Schließlich mussten die Red Devils konstatieren, dass sie mit der Anzahl an Verletzungen und Ausfällen nicht spielfähig sind, woraus nach Rücksprache mit der Spielbetriebskommission des Floorball Verband Deutschland eine Spielabsage resultierte. Ein Nachholtermin für die ausgefallene Partie steht noch nicht fest.

Aufgrund der Spielabsage der teuflischen Damen stand am Sonntag nur das Bundesliga-Heimspiel der Herren gegen den SC DHfK Leipzig auf dem Plan. Und diese Begegnung stand unter einem besonderen Ereignis. Im Mittelpunkt dieser Partie stand die 12-jährige Fabienne F., die an einer besonderen Form des Knochenkrebs erkrankt ist – sie war quasi mittendrin statt nur dabei: Fabienne durfte mit der Bundesligamannschaft einlaufen, sich im Kreis vor dem Tor mit dem Team einstimmen, das Spiel von der Bank aus verfolgen und nach dem Heimsieg mit der Mannschaft und den Fans eine Laola-Welle zelebrieren. Anschließend warteten noch weitere Überraschungen auf das junge Mädchen.

Gemeinsam stark: Fabienne und Devils-Coach Tomas Nurmi freuten sich über den Heimsieg (Foto: C. Stroinski)

Die 12-jährige erhielt unter anderem von Markus Takkula, der im Spiel gegen den SC DHfK Leipzig das erste Tor zur 1:0-Führung erzielte, den Ball geschenkt. Diesen unterschrieben alle Bundesligaspieler nach dem Heimsieg, ebenso wie das Original-Trikot, was der Verein an Fabienne als Geschenk übergab. Darüber hinaus erhielt der besondere Gast ein kleines Fanpaket, bestehend aus Trikot, Mütze, Neckwarmer, Fanschal und einer persönlichen Saisonkarte. Alle Bundesligaspieler nahmen sich nach dem Spiel zudem für die kleine Fabienne ausgiebig Zeit, um Erinnerungsfotos zu machen. „Es war für unseren Verein eine Herzensangelegenheit, der 12-jährigen Fabienne bei unserem Bundesliga-Heimspiel einen tollen und unvergesslichen Tag mit vielen schönen Momenten zu bescheren. Selbst für mich war der Tag hoch emotional und keine alltägliche und einfache Angelegenheit. Ich hoffe, dass die Erlebnisse der kleinen Fabienne die nötige Kraft und Motivation geben, um gegen ihre Krankheit ankämpfen zu können. Wir wünschen ihr und ihrer Familie wirklich das Beste“, so Vereinsmanager Mario Vordank.

Passend zu diesem emotionalen Tag verlief dann auch das Bundesliga-Heimspiel gegen Leipzig. Nach dem ersten Drittel lagen die Red Devils zur Freude von Fabienne und weiteren 160 Zuschauern und Toren von Markus Takkula und Vojta Krupicka. Im zweiten Durchgang konnten die Hausherren dank Treffern von Markus Takkula (2) und Henry Taskinen weiter ausbauen. Zwar waren auch die Gäste zweimal erfolgreich, aber das Team von Tomas Nurmi und Jukka Peltonen ging mit einem beruhigenden 5:2 in die zweite Pause. Der letzte Abschnitt präsentierte sich aufgrund der starken Offensivbemühungen der Leipziger etwas ausgeglichener: Nach einem Eigentor der Gäste und einem weiteren Tor von Vojta Krupicka lagen die Red Devils knapp 11 Minuten vor Spielende mit 7:2 in Führung. In der Schlußphase nutzte der SC DHfK Leipzig die Chance für zwei Treffer zum 7:4-Endstand, der für die Wernigeröder derzeit den fünften Tabellenrang in der 1. Floorball Bundesliga bedeutet. Am Samstag geht es dann nach Hamburg zum Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten. Keine leichte Aufgabe für die Harzer Floorballer, doch mit dem Daumendrücken von Fabienne als neuen Fan der Red Devils aus der Ferne, ist vielleicht im Norden doch eine kleine Überraschung möglich.

Benedikt Stubbe (rote Spielkleidung) konnte mit den Red Devils das Bundesliga-Heimspiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 7:4 gewinnen (Foto: C. Stroinski)

4. Spieltag: 1. Damen Floorball Bundesliga

ETV Lady Piranhhas Hamburg – MFBC Leipzig/Grimma (3:2) n.V.

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (3:2)

7./8. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

SSF Dragons Bonn – TV Schriesheim (3:5)

SC DHfK Leipzig – DJK Holzbüttgen (7:6)

ETV Piranhhas Hamburg – Floor Fighters Chemnitz (4:1)

Berlin Rockets – MFBC Leipzig (7:8) n.V.

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (13:1)

VfL Red Hocks Kaufering – Blau-Weiß 96 Schenefeld (8:7)

Red Devils Wernigerode – SC DHfK Leipzig (7:4)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.