Home / Damen / Teuflischer Doppelerfolg in Bonn

Teuflischer Doppelerfolg in Bonn

Am vergangenen Sonntag gastierten sowohl die Damen als auch die Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß zum Bundesliga-Auswärtsspiel in Bonn. Während die teuflischen Damen die Reise in die ehemalige Bundeshauptstadt aufgrund der frühen Anstoßzeit (12.00 Uhr) bereits am Vortag antraten, starteten die Floorball-Herren ihre 450 Kilometer lange Reise erst am Sonntagmorgen (Anstoß um 16.00 Uhr).

Aus schulischen und beruflichen Gründen reisten die Harzer Floorballerinnen nur mit einem schmalen Kader an: Insgesamt standen Devils-Coach Antti Koistinen nur neun Spielerinnen und zwei Torhüterinnen zur Verfügung. Von vornherein war klar: Das fehlende Personal musste mit Einsatz, Wille, Kampf und Leidenschaft kompensiert werden. Drei Minuten nach dem Anpfiff gerieten die Wernigeröderinnen zunächst mit 1:0 in Rückstand, doch im weiteren Verlauf des ersten Drittels korrigierten Pauline Wolf und Marie Suske den Spielstand auf 1:2.

Zu Beginn des zweiten Abschnitt legte Luisa Diesener zum 1:3 nach, doch Bonn verkürzte wenig später auf 2:3. Kurz vor der zweiten Pause erhöhte erneut Luisa Diesener nach Vorlage von Emma Schröferl zum 2:4. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff kassierten die Red Devils eine Zweiminutenstrafe, was die Gastgeberinnen zum erneuten 3:4-Anschlusstreffer nutzten. In den Schlussminuten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, in dem sowohl Wernigerode als auch Bonn jeweils zwei weitere Treffer erzielten: Hier sorgten die beiden Tore von Marie Suske und eine bis zum Schluss clevere Spielweise der Wernigeröderinnen schließlich für den viel umjubelten Auswärtssieg, welcher die Red Devils vorübergehend auf den dritten Tabellenplatz der 1. Floorball Bundesliga katapultiert.

Pauline Wolf (am Ball) enteilt ihrer Bonner Gegenspielerin und trifft in der 7. Minute zum 1:1 (Foto: Christiane Döge)

Nach zwei Siegen zu Saisonbeginn und zwei darauf folgenden Niederlagen wollten die teuflischen Floorball-Herren im Spiel gegen Bonn ebenfalls weitere Punkte verbuchen. Auch das Team um Trainergespann Tomas Nurmi und Jukka Peltonen geriet frühzeitig mit 1:0 in Rückstand, doch Henry Taskinen konnte prompt ausgleichen. Ähnlich ausgeglichen präsentierte sich auch der weitere Verlauf des ersten Drittels: Die Gastgeber trafen zwei Mal, aber auch die Red Devils konnten durch die Tore von Pauli Aaltokoski und Jannes Zilling punkten.

Beim Stand von 3:3 ging es in den zweiten Abschnitt, der ebenfalls ein Duell auf Augenhöhe offenbarte. Bonn legte jeweils mit einem Tor vor, die Red Devils legten postwendend nach. Dank der teuflischen Treffer von Henry Taskinen, Steven Kastner und Markus Takkula marschierten beide Teams mit einem 6:6-Unentschieden in die zweite Pause.

Zu Beginn des Schlussdrittels traf Markus Takkula im Überzahlspiel, doch die Gastgeber glichen nur wenige Augenblicke darauf erneut aus. Erst 13 Minuten vor dem Spielende konnten sich die Red Devils erstmals entscheidend absetzen und damit eine Vorentscheidung herbeiführen: Florian Hellmund, Sebastian Mennigke und  Vojta Krupička erhöhten binnen sieben Minuten auf 7:10. Zwar konnten die Dragons Bonn nochmals zum 8:10 verkürzen, doch Henry Taskinen machte knapp drei Minuten vor dem Abpfiff mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel schließlich den Deckel drauf.

Ein Duell auf Augenhöhe: Die Herren von Wernigerode und Bonn lieferten sich einen offenen Schlagabtausch – am Ende siegten die Red Devils mit 8:11 (Foto: Christiane Döge)

Während die Floorball-Damen der Red Devils erst am Wochenende des 30./31. Oktober 2021 ihre nächsten beiden Bundesliga-Pflichtspiele gegen den UHC Sparkasse Weißenfels und die Dümptener Füchse bestreiten, müssen die teuflischen Herren nach einem spielfreien Wochenende am Samstag, den 23. Oktober um 18.00 Uhr in der Stadtfeldhalle Wernigerode vor heimischer Kulisse ran: Zu Gast ist dann der punktgleiche Fünftplatzierte von der DJK Holzbüttgen.

Red Devils Wernigerode: [T] Jacqueline Fiedler, Pauline Wolf, Lisa Franze, Emma Schröferl, [C] Jessica Schulz, Ayleen Breuer, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Anny Ellenberg, Sina Bothe, Luisa Diesener

SSF Dragons Bonn – Red Devils Wernigerode (5:6) (1:2|1:2|3:2)

1:0 (02:56) Emma Fischbach, 1:1 (06:31) Pauline Wolf, 1:2 (12:05) Marie Suske, 1:3 (23:43) Luisa Diesener, 2:3 (38:13) Emma Fischbach, 2:4 (39:22) Luisa Diesener, 3:4  (42:09) Friederike Schlotmann, 3:5 (45:49) Marie Suske, 4:5 (55:56) Elena Bröker, 4:6 (56:46) Marie Suske, 5:6 (58:41) Ellen Kunigk

4. Spieltag: 1. Damen Floorball Bundesliga

SG Stern München/Sportfreunde Puchheim – ETV Lady Piranhhas Hamburg (2:10)

MFBC Leipzig/Grimma – Dümptener Füchse (2:4)

SSF Dragons Bonn – Red Devils Wernigerode (5:6)

UHC Sparkasse Weißenfels – Dümptener Füchse (2:11)

Sina Bothe (am Ball) und Jessica Schulz (Nr. 16) hatten inm Spiel gegen Bonn in der Defensive alle Hände voll zu tun (Foto: Christiane Döge)

Red Devils Wernigerode: [T] Kay Ecklebe, Vojta Krupička, Antti Koistinen, Marc Charlet, Benedikt Stubbe, Pauli Aaltokoski, [T] Florian Stroinski, Lukas Kastner, Justin-Leon Tropschug, Artem Kovalenko, Leo Alexander Zeiske, Sebastian Mennigke, Markus Takkula, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Steven Kastner, Henry Taskinen

SSF Dragons Bonn – Red Devils Wernigerode (8:11) (3:3|3:3|2:5)

1:0 (01:11) Lucas Grünewald, 1:1 (02:31) Henry Taskinen, 2:1 (09:00) Florian Weißkirchen, 2:2 (11:40) Pauli Aaltokoski, 2:3 (17:45) Jannes Zilling, 3:3 (18:54) Adrian Braune, 3:4 (25:57) Henry Taskinen, 4:4 (27:00) Jan Zwak, 5:4 (28:09) Jan Zwak, 5:5 (30:19) Steven Kastner, 6:5 (37:11) Florian Weißkirchen, 6:6 (37:30) Markus Takkula, 6:7 (41:35) Markus Takkula, 7:7 (42:32) Lukas Lüke, 7:8 (46:55) Florian Hellmund, 7:9 (47:57) Sebastian Mennigke, 7:10 (54:31) Vojta Krupička, 8:10 (57:43) Florian Weißkirchen,  8:11 (57:59) Henry Taskinen

5. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

MFBC Leipzig – UHC Sparkasse Weißenfels (7:8)

TV Schriesheim – ETV Piranhhas Hamburg (4:9)

Floor Fighters Chemnitz – SC DHfK Leipzig (13:4)

SSF Dragons Bonn – Red Devils Wernigerode (8:11)

DJK Holzbüttgen – Blau-Weiß 96 Schenefeld (10:1)

Berlin Rockets – VfL Red Hocks Kaufering (4:4) n.V.

Pauli Aaltokoski, Henry Taskinen, Antti Koistinen, Marvin Selzer und Markus Takkula bejubeln gemeinsam den Treffer zum 8:11, der gleichzeitig den Endstand bedeutete (Foto: Christiane Döge)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.