Home / Herren / Klare Niederlage gegen Chemnitz

Klare Niederlage gegen Chemnitz

Die Red Devils vom Wernigeröder SV Rot-Weiß mussten am vergangenen Samstag im zweiten Bundesliga-Heimspiel gegen die Floor Fighters Chemnitz eine herbe 3:8-Niederlage hinnehmen. Bereits nach 43 gespielten Sekunden musste Devils-Torhüter Florian Stroinski den Ball zum ersten Mal aus dem eigenen Netz fischen. Zwar konnte Henry Taskinen gegen Mitte des ersten Drittels zum zwischenzeitlichen 1:2 verkürzen, doch die Gäste trafen in diesem Durchgang insgesamt vier Mal, so dass letztlich mit dem 1:4-Rückstand schon eine kleine Vorentscheidung gefallen war.

Die Floor Fighters Chemnitz setzten die Red Devils permanent unter Druck und hielten mit starkem Körperspiel dagegen: Folglich unterlagen die Wernigeröder das Bundesliga-Heimspiel mit 3:8 (Archivfoto)

Dies deutete sich vor allem darin an, dass die teuflischen Gastgeber an diesem Tage erneut sehr fahrlässig mit ihren eigenen Torchancen umgingen, zu viele Stock- und Passfehler im Spielaufbau offenbarten und damit den Gegner zum Kontern und Toreschießen einluden. Des weiteren war die Körpersprache und die nötige Leidenschaft nicht wie zuletzt im ersten Heimspiel vorhanden, wo die Red Devils das Team von Blau-Weiß 96 Schenefeld mit 8:4 besiegten. Folglich kassierten die Harzer Floorballer im zweiten Drittel zwei weitere Gegentore sowie Henry Taskinen eine zehnminütige Zeitstrafe wegen Reklamieren, die von einer zusätzlichen Zweiminutenstrafe begleitet wurde, die schließlich Justin Tropschug absitzen musste. Somit lagen die Wernigeröder nach 40 gespielten Minuten mit 1:6 in Rückstand.

Zu Beginn des letzten Drittels kassierte Antti Koistinen eine weitere Zeitstrafe, die ohne Gegentreffer verlief. Exakt acht Sekunden nach seiner Rückkehr auf das Feld verkürzte der Finne zum 2:6. Zwei anschließende Überzahlspiele konnten die Red Devils wiederum nicht nutzen, dafür trafen die Floor Fighters Chemnitz ihrerseits wenig später im Powerplay durch Julian Rüger zum 2:7. Die teuflischen Gastgeber versuchten in den verbleibenden fünf Minuten alles, doch am Ende sorgte der Treffer zum 3:7 durch Sebastian Mennigke nur noch für Ergebnis-Kosmetik. Kurz vor dem Abpfiff versenkten die Gäste den Ball zum 3:8-Endstand im verwaisten Tor der Wernigeröder.

Aufgrund der zweiten Niederlage im vierten Pflichtspiel finden sich die Red Devils vorerst auf dem siebenten Platz und damit im Mittelfeld der Bundesliga-Tabelle wieder. Eine Möglichkeit für Wiedergutmachung bietet sich den Harzer Floorballern schon am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel in Bonn. Auch in dieser Partie deutet alles auf ein packendes Duell: Die SSF Dragons Bonn konnten sich am 4. Spieltag gegen den SC DHfK Leipzig durchsetzen und rangieren nun als unmittelbarer Tabellennachbar der Wernigeröder auf Platz 8. Nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen ist es nun an der Zeit, wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren: „Wir werden gegen Bonn alles geben, müssen einfach unsere Chancen deutlich besser nutzen und noch konzentrierter im Spielaufbau und der Defensive agieren. Wir können das Ruder nur gemeinsam rumreißen“, so Mannschaftskapitän Florian Hellmund.

Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (3:8) (1:4|0:2|2:2)

0:1 (00:43) Joni Niinikoski (Konsta Kupela)
0:2 (08:33) Felix Irrgang (Maximilian Schröder)
1:2 (09:19) Henry Taskinen (Pauli Aaltokoski)
1:3 (09:29) Tim Sigmund (Konsta Kupela)
1:4 (13:38) Jan Seipel (Konsta Kupela)
1:5 (25:25) Hannes Langenstraß (Felix Irrgang)
1:6 (35:46) Maximilian Schröder (Gabriel Bonifacio)
2:6 (43:30) Antti Koistinen
2:7 (55:09) Julian Rüger (Gabriel Bonifacio)
3:7 (55:53) Sebastian Mennigke (Paul Sundt)
3:8 (59:28) Tim Sigmund

Red Devils Wernigerode:
Vojta Krupička, Antti Koistinen, Marc Charlet, Benedikt Stubbe, Pauli Aaltokoski, Paul Sundt, [T] Florian Stroinski, Lukas Kastner, Justin-Leon Tropschug, Artem Kovalenko, Zeiske Leo, Jakob Scholz, Sebastian Mennigke, Markus Takkula, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Tim Siefke, Steven Kastner, Henry Taskine

4. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

Blau-Weiß 96 Schenefeld – TV Schriesheim (5:4)
ETV Piranhhas Hamburg – UHC Sparkasse Weißenfels (4:7)
Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (3:8)
DJK Holzbüttgen – Berlin Rockets (10:1)
SSF Dragons Bonn – SC DHfK Leipzig (5:3)
VfL Red Hocks Kaufering – MFBC Leipzig (6:5) n.V.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.