Home / Herren / Herren begeistern mit 8:4-Heimsieg

Herren begeistern mit 8:4-Heimsieg

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben in der 1. Floorball Bundesliga den zweiten Tabellenrang verteidigt. Nach dem Sieg zum Saisonauftakt gegen Berlin haben sich die Harzer Floorballer am vergangenen Samstag vor 220 Zuschauern auch gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld mit 8:4 durchgesetzt. Damit stehen für die Wernigeröder nach zwei Spielen und zwei Siegen insgesamt sechs Punkte zu Buche. Am kommenden Samstag wollen die Red Devils ihre erfolgreichen Saisonstart fortsetzen: Hierbei muss das Team um Headcoach Jukka Peltonen im Auswärtsspiel gegen den TV Schriesheim bestehen.

Mit dem 8:4-Heimerfolg gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld feierten die Red Devils den zweiten Sieg im zweiten Bundesliga-Pflichtspiel

Im ersten Bundesliga-Heimspiel der laufenden Saison gegen Schenefeld verpatzten die teuflischen Hausherren zunächst den Spielbeginn: Mit einem Eigentor verhalfen die Red Devils den Gästen in der 5. Minute zur 0:1-Führung. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels korrigierten die Gastgeber den Spielstand, indem Henry Taskinen und Markus Takkula für die Roten Teufel einnetzten. Knapp fünf Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Markus Takkula, der zur 3:1-Führung verwandelte. Nach dem postwendenden Anschlusstreffer von Schenefeld setzte Henry Taskinen zum lupenreicnen Hattrick an: Der wieselflinke und technisch versierte Finne erzielte binnen fünf Minuten drei Treffer, so dass die Red Devils nach dem zweiten Abschnitt mit 6:2 in Führung lagen. Bereits in dieser Phase des Spiels überzeugte das Team von Devils-Coach Jukka Peltonen mit viel Einsatz und jeder Menge Leidenschaft. Bestes Beispiel hierfür war die Unterzahlsituation drei gegen fünf, welche die Hausherren in kämpferische Manier ohne Gegentor überstanden.

Zu Beginn des Schlussdrittels legte Sebastian Mennigke nach schöner Vorlage von Vojta Krupicka zum 7:2 nach, bevor die Gäste im weiteren Verlauf mit zwei Treffern auf 7:4 verkürzten. Den Schlussakzent setzte Nachwuchstalent Georg Gahnz, der eingewechselt wurde und mit seinem ersten Ballkontakt zum 8:4 traf und damit das erste Bundesligator seiner noch jungen Karriere erzielte. Leider musste der 16-jährige wenig später verletzungsbedingt wieder ausgewechselt werden, da er sich nach einem Schubser des Gegners und unglücklichem Sturz den Unterarm angebrochen hatte. Damit fällt Georg Gahnz für mehrere Wochen aus, aber das erste Bundesligator wird ihn motivieren und später gestärkt zurückkommen lassen. „Wir wünschen Georg eine gute und schnelle Genesung und freuen uns jetzt schon auf seine Rückkehr. Er hat mit seiner Leistung gegen Berlin und Schenefeld gezeigt, dass er zurecht im diesjährigen Bundesligakader steht“, so Mannschaftskapitän Florian Hellmund.

Am kommenden Samstag müssen die Red Devils nicht nur auf Georg Gahnz, sondern verletzungsbedingt und berufsbedingt auch noch auf drei weitere Spieler verzichten. Trotzdem reisen die Harzer Floorballer mit einem Kader von 19 Spielern nach Schriesheim, mit dem klaren Ziel, die Punkte mit in die Heimat zu bringen. Sollte dieses Vorhaben gelingen, würden sich die Wernigeröder weiterhin im oberen Tabellendrittel festsetzen, bevor dann am 2. Oktober das nächste Bundesliga-Heimspiel gegen die Floor Fighters Chemnitz auf dem Plan steht.

Red Devils Wernigerode:
[T] Kay Ecklebe, Vojta Krupička, Antti Koistinen, Benedikt Stubbe, Pauli Aaltokoski, Paul Sundt, [T] Florian Stroinski, Lukas Kastner, Justin-Leon Tropschug, Georg-Martin Gahnz, Leo Alexander Zeiske, Sebastian Mennigke, Markus Takkula, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Steven Kastner, Henry Taskinen

Red Devils Wernigerode – Blau-Weiß 96 Schenefeld (8:4) (2:1|4:1|2:2)
0:1 (04:56) Eigentor
1:1 (05:59) Henry Taskinen (Markus Takkula)
2:1 (13:30) Markus Takkula (Henry Taskinen)
3:1 (25:13) Markus Takkula (Pauli Aaltokoski)
3:2 (28:23) Lasse Schmidt (Timo Rother)
4:2 (33:56) Henry Taskinen (Vojta Krupička)
5:2 (34:54) Henry Taskinen
6:2 (38:56) Henry Taskinen (Markus Takkula)
7:2 (43:21) Sebastian Mennigke (Vojta Krupička)
7:3 (48:13) Lasse Schmidt (Marius Schwartz)
7:4 (51:21) Eigentor
8:4 (51:29) Georg-Martin Gahnz (Benedikt Stubbe)

2. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

Red Devils Wernigerode – Blau-Weiß 96 Schenefeld (8:4) (2:1|4:1|2:2)
MFBC Leipzig – SC DHfK Leipzig (6:4) (2:0|0:2|4:2)
VfL Red Hocks Kaufering – Floor Fighters Chemnitz (4:5) (1:3|1:0|2:2)
UHC Sparkasse Weißenfels – SSF Dragons Bonn (11:10) n.V. (3:4|3:2|4:4|1:0)
DJK Holzbüttgen – ETV Piranhhas Hamburg (4:6) (0:1|1:2|3:3)
Berlin Rockets – TV Schriesheim (9:7) (7:1|1:3|1:3)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.