Home / Damen / Niederlage im Doppelpack

Niederlage im Doppelpack

Am vergangenen Samstag standen für die Damen und Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß vor heimischer Kulisse die nächsten Pflichtspiele in der 1. Floorball Bundesliga auf dem Programm. Die teuflischen Damen mussten gegen die Dümptener Füchse ran und die Herren trafen auf Blau-Weiß 96 Schenefeld. Beide Teams mussten knappe Niederlagen hinnehmen.

Das Wernigeröder Damen-Bundesligateam um Trainer Antti Koistinen geriet im ersten Drittel mit 0:2 in Rückstand. Zu Beginn des zweiten Abschnitt legten die Gäste zum 0:3 nach, bevor Julia Diesener in der 31. Minuten der Anschlusstreffer zum 1:3 gelang. Gegen Mitte des Schlussdrittels verkürzte Anouk Wolf zum 2:3 und damit die Chance, das Spiel zu drehen. Die Red Devils riskierten alles, doch die Herausnahme der Torhüterin für einen sechsten Feldspieler wurde von den Dümptener Füchsen konsequent bestraft. Zwei weitere Bälle landeten in den Schlussminuten im teuflischen Gehäuse, so dass am Ende eine unglückliche 2:5-Niederlage zu Buche stand.

Mit einem Sieg in vier Spielen und damit drei Punkten auf der Habenseite rangieren die Roten Teufel aktuell auf Platz 4 der Bundesliga-Tabelle. Die drei knappen Niederlagen resultierten aus den Spielen gegen die Ligafavoriten aus Weißenfels (3:5), Leipzig (3:5) und Dümpten. In den kommenden Spielen gegen die SG Stern München/Puchheim (auswärts am 24.10.) und die SSF Dragons Bonn (Heimspiel am 1.11.) soll das Punktekonto weiter aufgebessert werden, um damit die Grundlage für die diesjährige Playoff-Teilnahme zu legen. Doch bevor es weiter geht, steht eine vierwöchige Spielpause auf dem Plan, in der die teuflischen Damen mit Testspielen im Wettkampfrhythmus bleiben wollen.

Julia Diesener (Nr. 44) jubelt über ihren Treffer gegen die Dümptener Füchse zum zwischenzeitlichen 1:3 (Foto: F. Diesener)

Nach drei aufeinanderfolgenden Niederlagen war das teuflische Herrenteam um Devils-Coach Ralf Lisiecki nun im Bundesliga-Heimspiel gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld gefordert. Von Beginn an entwickelte sich eine spannende und umkämpfte Partie, in der die Gäste in der 14. Minute mit 0:1 in Führung gingen. Knapp vier Minuten vor der ersten Pause traf Steven Kastner auf Vorlage von Vojta Krupicka zum 1:1-Ausgleich, der aber nur wenige Augenblicke später von Schenefeld mit der 1:2-Führung beantwortet wurde. In der Anfangsphase des zweiten Abschnitt konnten die Red Devils dank einem Doppelschlag von Florian Hellmund und Paul Sundt mit 3:2 in Führung gehen, doch diese hatte nicht lange Bestand. Genau 30 Sekunden später glichen die Gäste erneut aus.

Das letzte Drittel legte nochmals an Spannung, Dramatik, Tempo und Aggressivität zu. Nach einem verwandelten Strafstoß und der zwischenzeitlichen 3:4-Führung der Gäste schossen Vojta Krupicka und Benedikt Stubbe die Hausherren wieder mit 5:4 in Führung. Im weiteren Verlauf, der sich sehr hitzig gestaltete, kassierten die Red Devils zwei unglückliche Zeitstrafen. Die jeweiligen Überzahlsituationen nutzte Schenefeld zu zwei weiteren Toren und damit zur 5:6-Führung. In den verbleibenden knapp sieben Minuten versuchte das Team von Ralf Lisiecki alles, doch der Ball fand trotz zahlreicher Chancen nicht den Weg ins gegnerische Tor. Demzufolge mussten die Gastgeber eine weitere bittere und knappe Niederlage hinnehmen, die vorerst den letzten Platz in der Bundesliga-Tabelle bedeutet.

Schon am kommenden Sonntag hat das Team von Devils-Coach Ralf Lisiecki beim Bundesliga-Heimspiel gegen den TV Schriesheim die Chance auf Wiedergutmachung. „Es wird auch gegen Schriesheim keine leichte Aufgabe, aber wir müssen einfach unsere Chancen noch konsequenter nutzen und im Spielaufbau unnötige Fehler und damit Ballverluste unbedingt vermeiden.“

3. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga (Damen)
UHC Weißenfels – SG Stern München/Sportfreunde Puchheim (9:0)
Red Devils Wernigerode – Dümptener Füchse (2:5)
SSF Dragons Bonn – ETV Lady Piranhhas Hamburg (6:8)
MFBC Leipzig/Grimma – SG Stern München/Sportfreunde Puchheim (14:0)

4. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga (Herren)
MFBC Leipzig – Floor Fighters Chemnitz (6:2)
DJK Holzbüttgen – Berlin Rockets (11:2)
UHC Sparkasse Weißenfels – VfL Red Hocks Kaufering (9:4)
Red Devils Wernigerode – Blau-Weiß 96 Schenefeld (5:6)
TV Schriesheim – ETV Piranhhas Hamburg (7:8) n.V.
SSF Dragons Bonn – SC DHfK Leipzig (6:3)
SSF Dragons Bonn – Berlin Rockets (5:2)
MFBC Leipzig – VfL Red Hocks Kaufering (12:7)

Red Devils Wernigerode (Damen): [T] Jacqueline Fiedler, Pauline Wolf, Lisa Franze, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Joana Rietdorf, Anouk Wolf, Marie Suske, Laura Sommer, Marie Siefke, [T] Anny Lee Ellenberg, [C] Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Jessica Schulz, Luisa Diesener, Miriam Henschel

Red Devils Wernigerode (Herren): [T] Florian Stroinski, Vojta Krupička, Marc Charlet, Antti Koistinen, Paul Sundt, Lukas Kastner, Artem Kovalenko, Georg-Martin Gahnz, Benedikt Stubbe, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Steven Kastner, [T] Julian Brandt, Tim Siefke

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.