Home / Herren / Kalte Dusche gegen Leipzig und Weißenfels

Kalte Dusche gegen Leipzig und Weißenfels

Die Bundesliga-Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß mussten am vergangenen Wochenende gegen den amtierenden Deutschen Meister MFBC Leipzig und den Serienmeister UHC Sparkasse Weißenfels ran. Bereits im Vorfeld war klar, dass dieses Doppelspielwochenende keine leichte Aufgabe für das junge Wernigeröder Team um Trainer Ralf Lisiecki wird. Erschwerend kam noch hinzu, dass mit Thomas Bothe, Paul Sundt, Sebastian Mennigke und Cedric Drzynski aus Verletzungs- oder Krankheitsgründen nicht zur Verfügung standen.

Mit einem schmalen Kader von 14 Spielern ging es zunächst am vergangenen Samstag vor heimischer Kulisse gegen den MFBC Leipzig. Im ersten Abschnitt konnten die Red Devils noch gut dagegenhalten und kassierten lediglich zwei Gegentreffer. Im zweiten Drittel erzielte zwar Antti Koistinen für die Gastgeber das zwischenzeitliche 1:5, doch es klingelte auch fünf Mal im eigenen Kasten, so dass nach 40 gespielten Minuten ein 1:7-Rückstand zu Buche stand. Im letzten Abschnitt erhöhten die Leipziger nochmals das Spieltempo und schraubten schließlich das Ergebnis auf 1:13 hinauf.

Die Red Devils waren in den Bundesliga-Spielen gegen den MFBC Leipzig und den UHC Sparkasse Weißenfels mächtig unter Druck: Die Devils-Torhüter Julian Brandt und Florian Stroinski sowie die teuflische Defensive hatten jede Menge zu tun (Foto: F. Diesener)

Im Sonntagspiel musste das Team von Devils-Coach Ralf Lisiecki beim UHC Sparkasse Weißenfels ran. Nach einem 5:0-Rückstand nach 15 Minuten verkürzten Benedikt Stubbe und Marvoin Selzer im Verlauf des ersten Durchgang auf 5:2. Das zweite Drittel konnten die Red Devils dank einer energischen und kämpferischen Leistung mit 2:3 für sich entscheiden, so dass zu Beginn des Schlussabschnitt ein respektables 7:5 auf der Anzeigetafel prangte. Die Tore in diesem Abschnitt erzielten Steven Kastner, der einen Strafstoß eiskalt verwandelte, sowie Vojta Krupicka und Benedikt Stubbe.

Im letzten Drittel erhöhte Weißenfels nochmal den Druck und schnürte die Hintermannschaft der Red Devils regelrecht ein. Nach zwei Dritteln des hohen Tempos ließen bei den Wernigerödern zunehmend Kraft und Konzentration nach, was der Serienmeister gnadenlos bestrafte. Insgesamt schlugen sechs weitere Treffer im Gehäuse von Devils-Torhüter Florian Stroinski ein, so dass das Ergebnis (13:5) am Ende deutlicher ausfällt als das Spiel es eigentlich aussagt. „Unsere Jungs haben gekämpft und alles gegeben, doch Weißenfels ist einfach clever genug, um den Ball und damit den Gegner laufen zu lassen. Wir müssen unsere Chance auf die ersten Punkte in den kommenden Spielen suchen, wo hoffentlich dann ein Großteil der Ausfälle wieder an Bord ist“, so Ralf Lisiecki.

Benedikt Stubbe (schwarze Spielkleidung) machte gegen den UHC Sparkasse Weißenfels ein starkes Spiel und erzielte zwei Tore. (Foto: F. Diesener)

2./3. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga (Herren)
DJK Holzbüttgen – SSF Dragons Bonn (11:6)
Blau-Weiß 96 Schenefeld – UHC Sparkasse Weißenfels (3:8)
Berlin Rockets – Floor Fighters Chemnitz (4:4) n.V.
Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (1:13)
SC DHfK Leipzig – ETV Piranhhas Hamburg (7:15)
TV Schriesheim – VfL Red Hocks Kaufering (8:4)
TV Schriesheim – DJK Holzbüttgen (5:12)
Floor Fighters Chemnitz – SC DHfK Leipzig (11:3)
UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (13:5)

Red Devils Wernigerode: [T] Florian Stroinski, Vojta Krupička, Marc Charlet, Antti Koistinen, Lukas Kastner, Justin-Leon Tropschug, Artem Kovalenko, Benedikt Stubbe, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Steven Kastner, [T] Julian Brandt, Cedric Druzynski (nur gegen Leipzig)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.