Home / Damen / Doppelerfolg in Dresden

Doppelerfolg in Dresden

Die Damen der Red Devils zog es am vergangenen Sonntag zu ihrem vorletzten Kleinfeldspieltag der Regionalliga Ost. In Dresden sammelte das junge Team sechs Punkte und verteidigt somit seinen dritten Tabellenplatz.

Gegen den USV Jena starteten die Wernigeröderinnen sehr souverän. Innnerhalb der ersten sechs Minuten trafen Laura Sommer, Janika Willingmann und zweimal Sina Bothe zur 4:0-Führung. Den Gegnerinnen des USV Jena ließen sie nach der Hälfte der ersten Halbzeit ein wenig mehr Spielraum, so dass diese zunehmend Torchancen kreieren konnten. Allerdings blieb die Gegenwehr bis auf zwei Tore der Jenaerinnen zunehmend erfolglos. Luisa Diesener und Pauline Wolf erhöhten den Spielstand zugunsten der Red Devils zum 5:2 und schließlich 6:2-Pausenstand.

Etwas träge und schläfrig begann die zweite Spielhälfte. Zwar gelangen den Harzerinnen zahlreiche Torabschlüsse, doch diese waren nicht platziert genug. In der Defensive arbeiteten die Red Devils nicht mehr so konsequent und ließen immer mehr Schüsse auf ihr Tor zu. Das Spieltempo änderte sich rapide, weshalb sich kaum noch gute und schnelle Spielzüge der jungen Wernigeröderinnen ergaben. Jena dagegen mobilisierte noch einmal alle Kräfte, spielte aktiver und netzte noch zweimal in Anny Ellenbergs teuflischen Kasten ein. Mehr als die zwei Anschlusstreffer zum 6:4-Spielstand gelang den Spielerinnen des USV Jena jedoch nicht, so dass Sina Bothe mit ihrem Tor drei Minuten vor Schluss den Sack endgültig zumachen konnte.

Sina Bothe (am Ball) hatte im Spiel gegen den USV TU Dresden jede Menge Spaß: Die U19-Nationalspielerin erzielte in dieser Partie insgesamt vier Tore und gab zudem vier Torvorlagen (Foto: F. Diesener)

Zweiter Gegner des Spieltages waren die Gastgeberinnen des USV TU Dresden, gegen die die Roten Teufel nun wieder zu ihrer alten Form zurückkehren wollten. Mit ihrem Vorhaben machten die jungen Damen ernst und schafften einen Auftakt nach Maß: Insbesondere die Kombination aus Sina Bothe und Janika Willingmann drehte richtig auf und versenkte den Ball gleich sechsmal hintereinander im Dresdner Tor, bevor Luisa Diesener die Führung zum 7:0 ausbaute. Spielfreude und ein wunderbares Zusammenspiel in beiden Linien waren nun endlich in den Gesichtern sowie auf dem Spielfeld erkennbar. Die Dresdnerinnen erzielten den Anschlusstreffer, kurz danach war Marie Böker erfolgreich in der Erweiterung der Führung zum 7:1. Dresden verwandelte unmittelbar vor der Halbzeitpause eine weitere Tormöglichkeit, doch diese gefährdete den Stand von 7:2 aus Sicht der Red Devils vor der Spielunterbrechung nicht mehr.

Der zweite Spielabschnitt lief torreich und mit sehr viel Leidenschaft fort. Die Wernigeröderinnen dominierten auch die letzten zwanzig Minuten klar. Janika Willingmann und Sina Bothe brachten den Spielball in Zusammenarbeit noch vier weitere Male im Dresdner Tor unter. Außerdem konnten sich auch Luisa Diesener (3), Laura Sommer (2), Jara Zilling (2) und Marie Böker in die Torschützenliste der Red Devils Wernigerode eintragen, die Gastgeberinnen konnten der Überlegenheit des Wernigeröder Teams hierbei kaum etwas entgegensetzen. Ihre drei Treffer in der zweiten Spielhälfte waren beim Endstand von 19:5 lediglich Ergebniskosmetik, auch aufgrund der Tatsache, dass die Harzer Keeperin Ayleen Breuer einen überzeugenden Job machte.

Dank der bemerkenswerten Leistung der Kleinfeld-Damen besonders im zweiten Spiel verweilen diese auf dem dritten Platz in der Tabelle und befinden sich weiterhin auf Playoff-Kurs. Die endgültige Platzierung entscheidet sich beim letzten regulären Spieltag in Chemnitz am 14. März.

Red Devils: [C] Pauline Wolf, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Marie Siefke, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, [T] Ayleen Breuer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.