Home / Damen / Siege gegen Bonn und Dümpten lassen von den Playoffs träumen

Siege gegen Bonn und Dümpten lassen von den Playoffs träumen

Die Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben am vergangenen Wochenende die gegnerischen Teams, die Ligakonkurrenten und wohl am meisten sich selbst überrascht. Beim Doppelspieltag im Westen der Republik siegte das Team um Trainergespann Linus Nilsson und Philip Andersson gegen die SSF Dragons Bonn und die Dümptener Füchse. Dank sechs verbuchten Punkten und nun insgesamt neun Zählern auf der Habenseite springen die Harzer Floorballerinnen vom sechsten Platz auf Rang 4 und dürfen sich damit sogar noch berechtigte Hoffnungen auf die diesjährigen Bundesliga-Playoffs machen.

Im ersten Spiel des Wochenendes trafen die Wernigeröderinnen am Samstag auf Bonn.  Das Hinspiel endete knapp mit 2:4, demzufolge sahen die Red Devils eine gute Chance für einen Sieg. Nur wenige Augenblicke nach Anpfiff versenkte Anouk Wolf den Ball zur 0:1-Führung. Knapp acht Minuten später legte erneut Anouk Wolf zum 0:2 nach. Die Gastgeber antworteten folgende mit zwei schnellen Toren, doch kurz vor der ersten Pause erzielte Luisa Diesener den Führungstreffer zum 2:3. Nach dem Ausgleich der Bonner dominierten die Roten Teufel das Spielgeschehen: Binnen sieben Minuten baute das Team von Linus Nilsson und Philip Andersson durch Tore von Pauline Wolf, Anouk Wolf und Sina Bothe auf 3:6 aus. „Es war bereits zu diesem Zeitpunkt ein intensives Spiel, aber wir hatten das Spielgeschehen im Griff, in der Defensive haben wir sehr gut gearbeitet und mit einem kreativen Offensivspiel haben wir uns zahlreiche Torchancen erarbeitet. Es lief richtig gut“, so Linus Nilsson. Im dritten Abschnitt hielten die Red Devils an ihrer Marschroute fest und wurden dafür belohnt: Nur wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff erhöhten Julia Diesener und Luisa Diesener mit einem Doppelschlag auf 3:8. In den verbleibenden 15 Minuten erhöhte Bonn den Druck, konnte aber mit drei weiteren Toren nur noch auf 6:8 verkürzen. Nach dem Abpfiff ließen sich die teuflischen Damen von den mitgereisten Fans feiern und sammelten damit jede Menge Motivation für das schwere Sonntagsspiel.

Sina Bothe (am Ball) konnte in den Bundesliga-Auswärtsspielen gegen Bonn und Dümpten zwei Tore erzielen (Foto: F. Diesener)

Nach einer geruhsamen Nacht sowie einem energiereichen Frühstück und Mittagessen stand am Sonntagnachmittag das zweite Bundesliga-Auswärtsspiel gegen die Dümptener Füchse auf dem Programm. Zunächst erwischten die favorisierten Gastgeberinnen den besseren Start und gingen dank zwei schnellen Toren in Führung. Gegen Mitte des ersten Drittels gelang Marie Suske der Anschlusstreffer, was auch zugleich das Pausenresultat darstellte. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff traf Julia Pradel zum 2:2-Ausgleich und wenig später schoss Anouk Wolf ihre Mannschaft mit 2:3 in Führung. Zwar antwortete Dümpten postwendend mit dem 3:3, doch erneut war es Marie Suske, die kurz vor der Pause die erneute 3:4-Führung herstellte. Den letzten Abschnitt begannen die Red Devils mit einem sensationellen Torfeuerwerk: Julia Pradel binnen eineinhalb Minuten zwei Bälle zur zwischenzeitlichen 3:6-Führung. Nur wenige Momente später traf Sina Bothe zum 3:7 und Luisa Diesener legte zum 3:8 nach. Vier Tore innerhalb von vier Minuten ließen die Dümptener Füchse zunächst erstarren, bevor sie in der Schlußphase mit der Herausnahme der Torhüterin für eine sechste Feldspielerin die Schlußoffensive einleiteten. Winona Jürgens verkürzte durch zwei Treffer zum 5:8, doch Julia Diesener sorgte knapp eineinhalb Minuten vor dem Abpfiff mit dem Treffer zum 5:9 ins verwaiste Tor der Gastgeber für die Vorentscheidung. Zwar konnte Dümpten genau 27 Sekunden vor dem Abpfiff noch das sechste Tor erzielen, aber dies war nur noch Ergebniskosmetik.

„Unsere Mannschaft hat in den letzten Wochen einen riesigen Schritt gemacht, vor allem hinsichtlich unserer Spielweise in der Offensive und Defensive. Es ist wunderbar zu sehen, wie die Damen auf dem Feld als echtes Team agieren und von der ersten bis zur letzten Minute alles geben. In den Spielen gegen Bonn und Dümpten haben unsere Mädels eine starke Leistung in jeglicher Hinsicht gezeigt. Nach dem Sieg gegen Bonn waren wir gegen Dümpten hoch motiviert, auch wenn wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird – vor allem vor dem Hintergrund, dass wir bereits ein Spiel in den Beinen hatten und Dümpten am Samstag spielfrei hatte. Nach dem 2:0-Rückstand haben sich unsere Damen aufgerappelt und sensationell ins Spiel zurück gekämpft. Ehrlich gesagt, sind wir sehr beeindruckt über die Leistung an diesem Wochenende. Gegen Dümpten haben unsere Mädels das bisher beste Spiel in dieser Saison abgeliefert: mit einhundert Prozent Wille, Einsatz und Motivation haben sie an diesem Tage gemeinsam etwas Großes geschafft. Wir sind sehr stolz auf unsere Mannschaft und ich denke, wir haben uns nach den Siegen gegen Weißenfels, Bonn und Dümpten in der 1. Bundesliga den nötigen Respekt verschafft. Ein Spiel in der regulären Saison gegen den MFBC Leipzig/Grimma steht noch aus: Wenn wir das gewinnen, sind wir in den Playoffs. Dafür werden wir arbeiten und kämpfen, da darf sich jeder sicher sein“, so die Trainer Linus Nilsson und Philip Andersson.

Grenzenloser Jubel: Nach dem 6:8-Sieg Sieg gegen Bonn bezwangen die Red Devils im Bundesliga-Auswärtsspiel auch die Dümptener Füchse mit 6:9 (Foto: F. Diesener)

Red Devils: [T] Jacqueline Fiedler, Pauline Wolf, Lisa Franze, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Marie Siefke, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, [C] Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, [T] Ayleen Breuer

SSF Dragons Bonn – Red Devils Wernigerode (6:8) (2:3|1:3|3:2)
0:1 Anouk Wolf (01:46), 0:2 Anouk Wolf (09:13), 1:2 Greta Boeker (16:46), 2:2 Randi Kleerbaum (18:34), 2:3 Luisa Diesener (19:38), 3:3 Greta Boeker (26:56), 3:4 Pauline Wolf (28:12), 3:5 Anouk Wolf (29:42), 3:6 Sina Bothe (35:58), 3:7 Julia Diesener (42:34), 3:8 Luisa Diesener (43:41), 4:8 Randi Kleerbaum (45:42), 5:8 Elena Bröker (53:00), 6:8 Friederike Schlotmann (58:16)

Dümptener Füchse – Red Devils Wernigerode (6:9) (2:1|1:3|3:5)
1:0 Winona Jürgens (01:15), 2:0 Anna-Lena Best (08:08), 2:1 Marie Suske (11:21), 2:2 Julia Pradel (21:55), 2:3 Anouk Wolf (30:04), 3:3 Anna-Lena Best (31:49), 3:4 Marie Suske (39:08), 3:5 Julia Pradel (40:53), 3:6 Julia Pradel (42:09), 3:7 Sina Bothe (42:43), 3:8 Luisa Diesener (43:51), 4:8 Winona Jürgens (54:23), 5:8 Winona Jürgens (58:12), 5:9 Julia Diesener (58:34), 6:9 Winona Jürgens (59:33)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.