Home / Damen / Zweiten Saisonsieg denkbar knapp verpasst

Zweiten Saisonsieg denkbar knapp verpasst

Die Floorball-Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß sind am vergangenen Samstag denkbar knapp am zweiten Sieg in der höchsten deutschen Spielklasse vorbeigeschrammt. Gegen den Fünftplatzierten ETV Piranhhas Hamburg starteten die Wernigeröderinnen beherzt und gnadenlos zugleich: Genau 13 Sekunden nach Anpfiff schoss Julia Diesener die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung, genau 16 Sekunden später legte Anouk Wolf zum 2:0 nach und wiederum nur wenige Augenblicke darauf hämmerte Marie Suske den Ball in die Hamburger Maschen. Nach genau zwei Minuten und 18 Sekunden lagen die Roten Teufel überraschend mit 3:0 in Führung. Die Gäste brauchten einige Minuten, um sich von diesem überfallartigen Blitzstart der Red Devils zu erholen, antworteten aber im weiteren Verlauf des ersten Drittels ebenso mit vier Toren. Somit ging es für die Hausherren mit einem knapp 3:4-Rückstand in die erste Pause.

Julia Diesener (Mitte) schoss die Red Devils im Heimspiel gegen Hamburg nach genau 13 Sekunden mit 1:0 in Führung und erzielte im Verlauf des Spiels noch zwei weitere Tore (Foto: F. Diesener)

Der zweite Durchgang begann mit einem weiteren Treffer der Gäste zu deren zwischenzeitlicher 3:5-Führung. Gegen Mitte des zweiten Drittels konnte Julia Diesener nach Vorlage von Anouk Wolf auf 4:5 verkürzen, doch mehr Zählbares sprang im weiteren Verlauf für die Gastgeberinnen zunächst nicht heraus. Im letzten Abschnitt präsentierte sich den knapp 150 Zuschauern ein ähnliches Bild: Hamburg legte knapp zwei Minuten nach Wiederanpfiff zum 4:6 nach, Julia Diesener verkürzte knapp 11 Minuten vor Spielende zum 5:6. In der Schlußphase hatte das Team um Trainergespann Linus Nilsson und Philip Andersson noch einige gute Möglichkeiten, doch die Hamburger Torhüterin steigerte sich im Spielverlauf enorm und ließ keine weiteren Treffer zu. Am Ende unterlagen die Red Devils nach kämpferischer Leistung denkbar knapp. Bei einem Sieg gegen Hamburg hätten die Harzer Floorballerinnen sogar noch von den Playoffs träumen können, doch in den drei verbleibenden Auswärtsspielen gegen Bonn, Dümpten und Leipzig warten nun schwere Aufgaben auf die Wernigeröderinnen. In diesen Begegnungen gilt es, sich so teuer wie möglich zu verkaufen und die damit verbundenen spielerischen Erfahrungen für die nächste Saison zu konservieren.

Am kommenden Samstag müssen die Red Devils um 15.00 Uhr beim SSF Dragons Bonn ran. Das Hinspiel haben die teuflischen Damen knapp mit 2:4 verloren. Die Chance auf einen Auswärtssieg ist durchaus vorhanden, aber es muss an diesem Tage auch alles optimal zusammenlaufen. Einen Tag später gastieren die Red Devils dann bei den Dümptener Füchsen, die aktuell auf dem dritten Platz der 1. Damen Floorball Bundesliga rangieren.

Die Red Devils – wie hier Anouk Wolf (rechts) – hielten im Spiel gegen Hamburg mit allen Mitteln und Möglichkeiten dagegen, doch am Ende schrammten die Harzer Floorballerinnen denkbar knapp am zweiten Saisonsieg vorbei (Foto: F. Diesener)

Red Devils Wernigerode – ETV Lady Piranhhas Hamburg (5:6) (3:4|1:1|1:1)

1:0 (00:13) Julia Diesener (Julia Pradel)
2:0 (00:29) Anouk Wolf
3:0 (02:18) Marie Suske
3:1 (06:07) Ina Jensen (Katharina Meyer)
3:2 (08:18) Annika Drews (Talissa Sarah Sommer)
3:3 (10:08) Judith Burmester (Maureen Li)
3:4 (18:14) Annika Drews (Kora Paula Körber)
3:5 (25:59) Katharina Meyer (Maureen Li)
4:5 (31:44) Julia Diesener (Anouk Wolf)
4:6 (42:19) Ina Jensen (Judith Burmester)
5:6 (48:24) Julia Diesener (Janika Willingmann)

Red Devils: [T] Jacqueline Fiedler, Lisa Franze, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, [C] Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, [T] Ayleen Breuer

Teamgeist: Die Damen der Red Devils gehen in jedem Bundesligaspiel mit vollem Einsatz und jeder Menge Leidenschaft zur Sache (Foto: F. Diesener)

7. Spieltag: 1. Damen Floorball Bundesliga (1. DFBL)

Red Devils Wernigerode – ETV Lady Piranhhas Hamburg (5:6)
MFBC Leipzig/Grimma – SSF Dragons Bonn (4:2)
UHC Sparkasse Weißenfels – SSF Dragons Bonn (9:4)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.