Home / Damen / Sensationeller Jahresauftakt: Bundesliga-Heimsieg gegen Weißenfels

Sensationeller Jahresauftakt: Bundesliga-Heimsieg gegen Weißenfels

Die Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß sind mit einem echten Floorball-Feuerwerk ins neue Kalenderjahr gestartet. Im Bundesliga-Heimspiel besiegte das Team um das schwedische Trainerduo Linus Nilsson und Philip Andersson am vergangenen Samstag den amtierenden Deutschen Meister und bis dato aktuellen und ungeschlagenen Tabellenführer vom UHC Weißenfels mit 7:5. Damit gelang den Wernigeröderinnen nicht nur der erste Saisonsieg in der 1. Floorball Bundesliga überhaupt, sondern die Mannschaft verschaffte sich mit diesem Erfolg beim Gegner und den weiteren Ligakonkurrenten jede Menge Respekt. Diesen hatten die Harzer Floorballerinnen aufgrund des übermächtigen Gegner auch jede Menge vor dem Spiel, doch mit der richtigen Einstellung, unbändigem Willen und einer richtigen Portion Motivation erwischten die teuflischen Gastgeberinnen einen perfekten Start in diesem Spiel: In der 8. Minute hämmerte Marie Suske den Ball nach Vorlage von Pauline Wolf zur 1:0-Führung in die Weißenfelser Maschen. Zwar konnten die Gäste kurz vor Ende des ersten Drittels zum 1:1 ausgleichen, doch die Mannschaft von Linus Nilsson und Philip Andersson ging mit einem sehr guten Gefühl in die erste Pause. „Die Mannschaft hat bereits zu diesem Zeitpunkt des Spiels gezeigt, dass sie mit den Topteams der Bundesliga mithalten können, wenn sie an sich glauben und mit jeder Menge Team- und Kampfgeist zu Werke gehen“, so Linus Nilsson.

Sina Bothe (Nr. 66) trug zwei Treffer zum 7:5-Erfolg gegen Weißenfels bei (Foto: Frank Diesener)

Neun Minuten nach Wiederanpfiff gelang dem UHC Weißenfels die 1:2-Führung. Die Roten Teufel ließen sich davon nicht beeindrucken und antworteten prompt mit dem Ausgleich durch Anouk Wolf. Knapp fünf Minuten später traf Julia Diesener zum 3:2 und die Halle tobte. „Ich bin unglaublich stolz auf das Team, dass wir uns trotz der Niederlagen in der Hinrunde nie aufgegeben haben und immer wieder mit neuer Kraft in jedes Spiel gestartet sind und nun endlich unser volles Potential zeigen konnten“, so eine überglückliche Mannschaftskapitänin Julia Diesener. Und es sollte noch besser kommen!  Genau 101 Sekunden nach Beginn des letzten Drittels legte Sina Bothe zum 4:2 nach und knapp eine Minute später zappelte erneut durch einen sehenswerten Treffer von Sina Bothe der nächste Ball im Weißenfelser Netz. Im Zuge eines Überzahlspiel konnten die Weißenfelser zunächst zum 5:3 verkürzen und wenig sogar den 5:4-Anschluss erzielen, doch die Red Devils spielten an diesem Tage entfesselt auf und belohnten sich für ihr Engagement. Knapp acht Minuten vor dem Spielende traf Anouk Wolf zum 6:4 und nur drei Minuten später legte Julia Pradel zum 7:4 nach. Der amtierende Deutsche Meister versuchte in der verbleibenden Zeit alles, doch viel mehr als der Anchluss zum 7:5 gelang nicht. Damit verbuchten die Wernigeröderinnen ihren ersten Saisonsieg in der höchsten deutschen Spielklasse – und was für einen.

Julia Pradel (am Ball) erzielte gegen den UHC Weißenfels den Treffer zum 7:4 (Foto: Frank Diesener)

„Der Erfolg gegen Weißenfels war ein sehr schönes Gefühl. Auch wenn anfangs niemand wirklich mit einem Sieg gerechnet hat, haben wir jede Sekunde im Spiel miteinander und füreinander gekämpft und uns am Ende mit drei Punkten belohnt. Es ist schön zu sehen, welche Entwicklung wir über die erste Saisonhälfte hingelegt haben, nachdem wir das Hinspiel gegen Weißenfels mit 3:13 verloren haben. Dennoch dürfen wir die weitere Saison nicht für selbstverständlich hinnehmen und müssen weiterhin hart arbeiten und in jedes Spiel mit dem selben Fokus reingehen, damit wir vielleicht noch einmal so ein Erfolgserlebnis schaffen“, so Julia Diesener. Auch Trainer Philip Andersson ist stolz auf seine Mannschaft und freut sich schon auf die kommenden Spiele: „Das Spiel unserer Damen gegen Weißenfels und am Ende auch das Ergebnis macht uns sehr stolz. Die Mädels haben sich gegen eines der besten Teams der Bundesliga einen Sieg erkämpft. Wenn wir gegen Weißenfels gewinnen können, brauchen wir uns auch gegen alle anderen Gegner nicht zu verstecken. Wir glauben an unsere Mannschaft, die Mannschaft glaubt an sich und mit 60 Minuten harter Arbeit auf dem Feld ist alles möglich. Der Sieg ist für unsere Moral, das Selbstbewusstsein und unsere Motivation enorm wichtig. Wir werden nun in den kommenden Wochen weiter hart und engagiert arbeiten und freuen uns jetzt schon auf die nächsten sportlichen Herausforderungen in der 1. Floorball Bundesliga“, so Philip Andersson.

Jubel auf allen Ebenen: Die Damen der Red Devils verloren gegen den amtierenden Deutschen Meister kein einziges Drittel (Foto: Frank Diesener)

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (7:5) (1:1|2:1|4:3)

1:0 (07:29) Marie Suske (Pauline Wolf)
1:1 (16:02) Andrea Gerdes (Magdalena Tauchlitz)
1:2 (28:10) Laura Hönicke (Carla Benndorf)
2:2 (32:23) Anouk Wolf
3:2 (37:34) Julia Diesener
4:2 (41:41) Sina Bothe (Julia Diesener)
5:2 (42:53) Sina Bothe (Julia Diesener)
5:3 (47:29) Magdalena Tauchlitz
5:4 (48:38) Andrea Gerdes (Vanessa Weikum)
6:4 (52:15) Anouk Wolf (Marie Suske)
7:4 (55:24) Julia Pradel
7:5 (56:24) Lea Kolditz (Julia Bärthel)

Red Devils: [T] Jacqueline Fiedler, Pauline Wolf, Lisa Franze, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Marie Siefke, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, [C] Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, [T] Ayleen Breuer

6. Spieltag: 1. Damen Floorball Bundesliga (1. DFBL)

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (7:5)
SSF Dragons Bonn – Dümptener Füchse (5:5) n.V.
MFBC Leipzig/Grimma – ETV Lady Piranhhas Hamburg (9:3)

Nach dem Bundesliga-Heimsieg gegen Weißenfels ließen sich die Damen der Red Devils gebührend von den Fans und Zuschauern feiern (Foto: Frank Diesener)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.