Home / Herren / Deutliche Niederlage zum Jahresabschluss

Deutliche Niederlage zum Jahresabschluss

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß mussten am vergangenen Sonntag im letzten Bundesliga-Pflichtspiel in diesem Kalenderjahr gegen die Floor Fighters Chemnitz eine herbe 14:5-Niederlage hinnehmen. Damit gehen die Harzer Floorballer auf dem 9. Platz in die Weihnachtspause, haben aber für die restlichen Spiele der Rückrunde weiterhin eine vordere Platzierung im Visier. Der sechste Platz, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt und automatisch den Klassenerhalt bedeutet, ist aktuell nur drei Punkte entfernt. „In dieser Saison ist noch alles möglich, aber wir müssen die entscheidenden Spiele gegen unsere unmittelbaren Konkurrenten gewinnen. Das fängt schon mit dem Heimspiel am 11. Januar gegen Schriesheim an. Das Hinspiel haben wir knapp mit 4:3 verloren, nun muss im ersten Spiel des neuen Jahres gleich ein Sieg her. Wir werden alles daran setzen, dass uns dies gelingt“, so Devils-Coach Ralf Lisiecki.

Im letzten Pflichtspiel des alten Jahres gegen Chemnitz konnten die Wernigeröder nur bedingt überzeugen. Nach dem ersten Drittel lagen die Roten Teufel mit 4:1 in Rückstand, lediglich Vojta Krupička konnte einmal einnetzen. Im zweiten Durchgang spielten die starken Gastgeber ihre Favoritenrolle klar aus und lagen somit nach 40 gespielten Minuten verdient mi 11:2 in Führung. Im letzten Abschnitt, als die Partie schon entschieden war, präsentierte sich das Spiel etwas ausgeglichener – unter anderem deshalb, weil die Chemnitzer zahlreiche Spieler einwechselten und auch einige Spieler schonten. Neben drei weiteren Gegentoren konnten sich Steven Kastner, Vojta Krupička und Paul Sundt mit drei Toren in Szene setzen und somit ein wenig Ergebniskosmetik für die Red Devils betreiben. „Nach der 10:5-Niederlage im Hinspiel haben wir uns im Rückspiel mehr erhofft, aber die Floor Fighters Chemnitz haben uns eines besseren belehrt. Wir werden nun in den kommenden Tagen gemeinsam mit dem Trainer das Spiel gegen Chemnitz sowie die Hinrunde aufarbeiten, daraus unsere Rückschlüsse ziehen und uns für den weiteren Saisonverlauf personell aufstellen, so Vereinsmanager Mario Vordank.

Das Herren-Bundesligateam wird in dieser Woche noch normal trainieren und nach einer kurzen Weihnachtspause wieder in das Training einsteigen, um zum ersten Pflichtspiel im neuen Kalenderjahr am 11. Januar gegen den TV Schriesheim und die darauf folgenden Spiele entsprechend gewappnet zu sein. Nach dem Heimspiel gegen Schriesheim haben die Red Devils eine vierwöchige Spielpause, wo bereits mehrere Testspiele in Planung sind, um im Wettkampfrhythmus zu bleiben. Doch zunächst steht für das Bundesligateam das Weihnachtsfest und damit ein paar erholsame Tage vor der Tür. „Wir wünschen allen Mitgliedern, Fans und Engagierten frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr“, so Mannschaftskapitän Max Bandrock.

Im Bundesliga-Auswärtsspiel gegen die Floor Fighters Chemnitz kamen die Red Devils – wie hier Justin Tropschug und Vojta Krupicka – massiv in Bedrängnis und verloren am Ende mit 14:5

Floor Fighters Chemnitz – Red Devils Wernigerode (14:5) (4:1|7:1|3:3)

1:0 Juho Kivinen (03:48), 2:0 Hannes Langenstraß (11:59), 3:0 Juho Kivinen (13:12), 4:0 Juho Kivinen (16:16), 4:1 Vojta Krupička (17:50), 5:1 Juho Kivinen (24:01), 6:1 Felix Irrgang (28:16)
7:1 Maximilian Schröder (29:46), 8:1 Max Syrjälä (32:15), 9:1 Max Syrjälä (35:04), 10:1 Felix Irrgang (36:31), 10:2 Sebastian Mennigke (36:54), 11:2 Juho Kivinen (37:31), 11:3 Steven Kastner (43:08), 11:4 Vojta Krupička (44:08), 12:4 Juho Kivinen (46:00), 12:5 Paul Sundt (53:07), 13:5 Magnus-Ernst Scholz (56:19), 14:5 Maximilian Schröder (58:16)

Red Devils: [T] Florian Stroinski, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Marc Charlet, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Justin-Leon Tropschug, Philip Andersson, Sebastian Mennigke, Marvin Selzer, [T] Linus Nilsson, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Steven Kastner

10. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

TV Schriesheim – UHC Sparkasse Weißenfels (2:6)
Floor Fighters Chemnitz – Red Devils Wernigerode (14:5)
DJK Holzbüttgen – ETV Piranhhas Hamburg (10:7)
Berlin Rockets – SSF Dragons Bonn (3:6)
MFBC Leipzig – VfL Red Hocks Kaufering (17:5)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.