Home / Herren / Wichtige Punkte in Berlin verspielt

Wichtige Punkte in Berlin verspielt

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß gastierten am vergangenen Wochenende in der Bundeshauptstadt. Beim Tabellennachbar Berlin Rockets konnten die Wernigeröder mit dem erneuten Gang in die Verlängerung zwar einen Punkt stibitzen, aber sie verspielten letztlich auch zwei wichtige Zähler, da die Gastgeber die Overtime mit 5:4 für sich entschieden. „Wir lagen zwischenzeitlich mit 1:3 in Führung, haben aber dann im weiteren Verlauf unsere Chancen nicht konsequent genug genutzt. Am Ende freuen wir uns über den Punkt, aber um ehrlich zu sein, hätten wir mit drei Zählern nach Hause fahren müssen“, so Devils-Coach Ralf Lisiecki.

Philip Andersson (am Ball) im Vorwärtsgang: Der 20-jährige Schwede erzielte gegen die Berlin Rockets zwei Tore (Foto: Jürgen Lekscha)

Das erste Drittel konnten die Berlin Rockets mit einer 1:0-Führung beenden, doch bereits 48 Sekunden nach dem Wiederanpfiff erzielte der teuflische Schwede Philip Andersson den viel umjubelten Ausgleich. Knapp viereinhalb Minuten später legte Paul Sundt zur 1:2-Führung nach. Wiederum nur wenige Augenblicke später erzielte Marvin Selzer nach Vorlage von Steven Kastner das 1:3.  Zwar konnten die Gastgeber knapp fünf Minuten vor Ende des zweiten Abschnittes auf 2:3 verkürzen, doch die Red Devils konnten dieses Drittel für sich entscheiden und mit einem guten Gefühl in den letzten Durchgang starten. Dieser verlief anders als geplant, denn nur 28 Sekunden nach dem Start des dritten Drittels gelang den Berlinern der 3:3-Ausgleich. Diesen Schwung nahmen die Hausherren mit und gingen acht Minuten später ihrerseits mit 4:3 in Führung. Die Mannschaft von Devils-Coach Ralf Lisiecki ließ sich davon nicht beeindrucken und legte postwendend durch einen Treffer von Philip Andersson zum 4:4-Ausleich nach. In den verbleibenden Minuten hatten die Red Devils mehrere gute Chancen, weiter nachzulegen und das Spiel für sich zu entscheiden, doch am Ende war es eben die Chancenverwertung, die den Dreipunktesieg nicht möglich machte. In der Overtime nutzten die Berlin Rockets nach 119 Sekunden die Chance zur Entscheidung, womit sich die Hauptstädter den Zusatzpunkt sicherten.

Nach diesem Spiel tauschen beide Teams in der Bundesliga-Tabelle die Plätze. Die Berliner, die zuvor auf dem neunten Platz rangierten, kletterten auf Rang 8. Die Red Devils müssen sich nach Abschluss der Hinrunde vorerst mit dem neunten Platz zufrieden geben. In der am kommenden Wochenende beginnenden Rückrunde müssen die Wernigeröder dringend weitere wichtige Punkte einfahren, um die Chance auf die Playoffs zu wahren, was mindestens Platz 6 bedeuten würde. Diese Platzierung ist aktuell lediglich drei Punkte entfernt: Das Mittelfeld der Tabelle ist mit Hamburg, Schriesheim, Bonn und Berlin derzeit sehr eng beieinander. Wenn die Red Devils diese Vorhaben meistern wollen, dürfen sie auf keinen Fall mehr die Punkte so leichtfertig wie gegen Berlin verspielen. Schon diesen Sonntag steht mit dem ersten Rückrundenspiel gegen den Tabellendritten Floor Fighters Chemnitz die nächste schwere Aufgabe bevor.

Marvin Selzer (links) kommt in Fahrt: Der 21-jährige traf kürzlich gegen Kaufering und letztes Wochenende auch gegen die Berlin Rockets (Foto: Martin Finkenzeller)

Berlin Rockets – Red Devils Wernigerode (5:4) n.V. (1:0|1:3|2:1|1:0)

1:0 (04:43) Jami Savolainen (Hannes Thun)
1:1 (20:48) Philip Andersson (Paul Sundt)
1:2 (25:18) Paul Sundt (Max Bandrock)
1:3 (29:40) Marvin Selzer (Steven Kastner)
2:3 (34:31) Jami Savolainen (Hannes Thun)
3:3 (40:28) David Lichtwer (Marten Bonk)
4:3 (48:26) Jami Savolainen (Vojtech Lastuvka)
4:4 (50:41) Philip Andersson (Thomas Bothe)
5:4 (61:59) Frederik Bonk (Jami Savolainen)

Red Devils: [T] Florian Stroinski, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Marc Charlet, Paul Sundt, Lukas Kastner, [C] Max Bandrock, Justin-Leon Tropschug, Philip Andersson, Jannes Zilling, Sebastian Mennigke, Ralf Lisiecki, Tino Weiß, Marvin Selzer, [T] Linus Nilsson, Florian Hellmund, Steven Kastner

9. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

Berlin Rockets – Red Devils Wernigerode (5:4) n.V.
TV Schriesheim – DJK Holzbüttgen (5:6)
MFBC Leipzig – SSF Dragons Bonn (10:3)
UHC Sparkasse Weißenfels – Floor Fighters Chemnitz (10:6)
VfL Red Hocks Kaufering – ETV Piranhhas Hamburg (6:3)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.