Home / Herren / Starkes Schlussdrittel reicht nicht gegen Leipzig

Starkes Schlussdrittel reicht nicht gegen Leipzig

Am vergangenen Sonntag empfingen die Red Devils vom WSV Rot-Weiß vor 211 Zuschauern den amtierenden Deutschen Meister vom MFBC Leipzig. Die Rollen vor dieser Partie waren klar verteilt. Die Leipziger in der Tabelle mit der besseren Ausgangsposition und indidividuell mit der breiteren Klasse ausgestattet, die Red Devils zwar hoch motiviert, doch am Ende vor allem im ersten und zweiten Drittel mit zu viel Respekt vor dem Gegner. Nachdem das Spiel nach dem zweiten Drittel bereits verloren war, bäumte sich die junge Wernigeröder Mannschaft im Schlussabschnitt auf und konnte diesen Durchgang nicht nur mit 5:4 für sich entscheiden, sondern damit noch einen erheblichen Teil zur Ergebniskosmetik beitragen. Diese kämpferische Manier honorierten die Fans und Zuschauer in der letzten Minute des Spiels mit stehenden Ovationen. „Das letzte Drittel macht sehr viel Hoffnung für die kommenden Spiele. Wir haben es leider nicht geschafft, diese Leistung über das gesamte Spiel abzurufen. Unser junges Team hatte vor allem in der Anfangsphase sehr viel Respekt vor dem Gegner und hatte dann im zweiten Abschnitt sehr mit dem hohen Druck der Leipziger zu kämpfen. Gegen derart starke Mannschaften müssen wir erst die nötige Routine und Cleverness entwickeln. Doch das kommt nur mit der entsprechenden Spielpraxis und Erfahrung und daran arbeiten wir“, so Trainer Ralf Lisiecki.

Die Red Devils gerieten zunächst im Verlauf des ersten Drittels mit 0:4 in Rückstand bevor Vojta Krupicka der Anschlusstreffer gelang. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Leipziger massiv den Druck und eroberten dadurch viele Bälle in der Hälfte der Gastgeber, was sie letztlich zu weiteren Toren nutzten. Trotz einem klaren 2:11-Rückstand nach dem zweiten Durchgang zeigten die Red Devils im Schlußdrittel eine kämpferische und leidenschaftliche Reaktion. Der frisch eingwechselte Lukas Kastner traf zum 3:11 und erzielte damit das erste Bundesligator seiner Karriere. Nach einem weiteren Gegentreffer der Leipziger holten die teuflischen Gastgeber zum Tripleschlag aus: Paul Sundt erzielte das 4:12 und nur wenige Sekunden später hämmerte Vojta Krupička zwei Mal den Ball ins MFBC-Gehäuse. Damit hatten die Red Devils das so dramatisch aussehende Zwischenergebnis nach dem zweiten Drittel mehr als korrigiert und es war ja noch lange nicht Schluss. Genau 85 Sekunden vor dem Abpfiff versenkte Justin-Leon Tropschug den siebenten Treffer für die Wernigeröder, womit die Roten Teufel schließlich diesen Abschnitt für sich entscheiden konnten. Schon am kommenden Samstag steht gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn Berlin Rockets das nächste wichtige und zugleich Schlüsselspiel auf dem Programm. Auch an diesem Tag wird das junge Team um Devils-Coach Ralf Lisiecki wieder alles in die Waagschale werfen, um das Spiel zu gewinnen.

Die Red Devils hatten im Spiel gegen den MFBC nicht viel zu lachen, freuten sich aber dennoch über jeden der sieben erzielten Treffer

Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (7:15) (1:4|1:7|5:4)

0:1 Stanislav Kanta (01:02), 0:2 Ville Pousi (04:13), 0:3 Samuli Granlund (05:07), 0:4 Mark-Oliver Bothe (06:50), 1:4 Vojta Krupička (13:37), 1:5 Erik Schuschwary (20:53), 1:6 Erik Schuschwary (22:07), 1:7 Samuli Granlund (28:50), 1:8 Ville Pousi (31:33), 2:8 Sebastian Mennigke (31:51), 2:9 Matthias Böthgen (37:40), 2:10 Mark-Oliver Bothe (38:56), 2:11 Samuli Granlund (39:42), 3:11 Lukas Kastner (44:36), 3:12 Ville Pousi (45:33), 4:12 Paul Sundt (47:02), 5:12 Vojta Krupička (48:21), 6:12 Vojta Krupička (48:36), 6:13 Ville Pousi (51:23), 6:14 Mark-Oliver Bothe (54:51), 6:15 Samuli Granlund (56:46), 7:15 Justin-Leon Tropschug (58:45)

Red Devils: [T] Florian Stroinski, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Marc Charlet, Paul Sundt, Lukas Kastner, [C] Max Bandrock, Justin-Leon Tropschug, Philip Andersson, Sebastian Mennigke, Marvin Selzer, [T] Linus Nilsson, Florian Hellmund, Steven Kastner

8. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

ETV Piranhhas Hamburg – TV Schriesheim (5:6) n.V.
SSF Dragons Bonn – VfL Red Hocks Kaufering (10:6)
UHC Sparkasse Weißenfels – Berlin Rockets (12:4)
Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (7:15)
DJK Holzbüttgen – Floor Fighters Chemnitz (12:6)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.