Home / Damen / Heißer Tanz mit den Drachen

Heißer Tanz mit den Drachen

Die Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben in den zurückliegenden Pflichtspielen der 1. Floorball Bundesliga stets eine spielerische Steigerung hinlegen können. So auch am vergangenen Samstag beim Bundesliga-Heimspiel gegen die SSF Dragons Bonn. Obwohl das Trainergespann Linus Nilsson und Philip Andersson auf einige Stammkräfte verzichten musste, schafften es die beiden Schweden die Mannschaft optimal einzustellen und vor allem einzustimmen. Vor 125 Zuschauern gerieten die teuflischen Damen zunächst nach 64 Sekunden mit 0:1 in Rückstand, doch nur knapp viereinhalb Minuten später erzielte Sina Bothe nach Vorlage von Luisa Diesener den viel umjubelten 1:1-Ausgleich. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels und auch bis zur letzten Minute des zweiten Abschnitt passierte nichts zählbares. Beide Teams lieferten sich ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Genau 52 Sekunden vor Ende des Mitteldrittels brachten die Wernigeröderinnen dann die Halle richtig zum kochen: Nach Vorarbeit von Julia Pradel versenkte Anouk Wolf den Ball zur 2:1-Führung im Gehäuse der Bonner Drachen.

Teuflische Girl-Power: In dieser Szene versenkt Anouk Wolf (Nr. 17) den Ball zur 2:1-Führung im Kasten der SSF Dragons Bonn (Foto: Frank Diesener)

Im letzten Abschnitt entwickelte sich ein echter Krimi, bei dem die Gäste letztlich ihre Routine ausspielten und den längeren Atem bewiesen. Knapp zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnten die Dragons Bonn durch Friederike Schlotmann zum 2:2 ausgleichen. Im weiteren Verlauf hielten die teuflischen Gastgeberinnen die Partie lange Zeit offen, jedoch fällten die Dragons Bonn mit einem Doppelschlag knapp zehn Minuten vor Spielende eine kleine Vorentscheidung. In der verbleibenden Spielzeit versuchten die Wernigeröderinnen alles, doch auch die Herausnahme der Torhüterin für eine sechste Feldspielerin war am Ende nicht von Erfolg gekrönt. Dennoch bleibt festzuhalten, dass die Red Devils in dieser Begegnung keinesfalls chancenlos waren. Der Sieg war zum greifen nah, doch am Ende hat trotz aller Bemühungen schließlich die Durchschlagskraft in der Offensive gefehlt. Chancen waren genügend vorhanden, doch diese müssen am Ende noch gnadenloser und effektiver genutzt werden. Schon in zwei Wochen haben die teuflischen Damen im Pokal-Achtelfinale gegen Erstligist ETV Piranhhas Hamburg die nächste Möglichkeit, ihre Stärke unter Beweis zu stellen.

„Das Heimspiel gegen Bonn war ein Schritt in die richtige Richtung. Unsere Damen haben in dieser Partie viele im Training erarbeiteten Dinge sehr gut umgesetzt. Unsere Offensive wird von Spiel zu Spiel besser, wir müssen jetzt nur noch unsere Chancen optimal nutzen. Mit der Arbeit in der Defensive sind wir über zwei Drittel sehr zufrieden. Im letzten Abschnitt übernahm Bonn mit einem schnellen Tor das Spielgeschehen, was sie letztlich zu ihrem Vorteil nutzten. Trotz der denkbar knappen Niederlage sind wir als Trainerteam sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung unserer Mannschaft. Wir sehen in jedem Spiel und von Woche zu Woche pielerische Fortschritte und das ist es letztlich auch, was uns und das gesamte Team motiviert. Wir werden in den Trainings weiter hart arbeiten, in jedem Spiel alles geben und wollen schließlich in den kommenden Partien noch für die ein oder andere Überraschung sorgen“, so das Trainergespann Linus Nilsson und Philip Andersson.

Text: Mario Vordank

Mit jeder Menge Kampf und Leidenschaft lieferten sich die Red Devils ein spannendes und packendes Duell mit den Dragons Bonn (Foto: Frank Diesener)

Red Devils Wernigerode – SSF Dragons Bonn (2:4) (1:1|1:0|0:3)

0:1 (01:04) Friederike Schlotmann (Jana Feix)
1:1 (05:35) Sina Bothe (Luisa Diesener)
2:1 (39:08) Anouk Wolf (Julia Pradel)
2:2 (42:09) Friederike Schlotmann (Karen Grünewald)
2:3 (47:51) Elena Bröker
2:4 (49:52) Kristin Oertel (Elena Bröker)

Red Devils: Pauline Wolf, Lisa Franze, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Marie Siefke, Ayleen Breuer, [C] Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener

1. Damen Floorball Bundesliga (1. DFBL)

Red Devils Wernigerode – SSF Dragons Bonn (2:4)
UHC Sparkasse Weißenfels – ETV Lady Piranhhas Hamburg (5:4)
Dümptener Füchse – MFBC Leipzig/Grimma (6:2)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.