Home / Damen / Piranhhas machen volle Beute

Piranhhas machen volle Beute

Die Damen und Herren der Red Devils vom WSV Rot-Weiß gastierten am vergangenen Samstag gleich doppelt zum Bundesliga-Auswärtsspiel beim ETV Piranhhas Hamburg. Leider konnten beide Vertretungen keine Punkte mit zurück in die Heimat bringen: Die teuflischen Damen mussten sich mit 6:1 und die Herren knapp mit 5:2 geschlagen geben. Im kommenden Bundesliga-Doppelheimspiel am Samstag in der Stadtfeldhalle Wernigerode haben beide Teams erneut im Doppelpack die Chance, wichtige Punkte einzufahren. Zu Gast sind dann die Damen und Herren vom SSF Dragons Bonn.

Die Wernigeröder Damen mussten im Spiel gegen Hamburg auf ihre A-Nationalspielerin Julia Diesener verzichten, die wegen einem Infekt pausieren musste. Dennoch starteten die Harzer Floorballerinnen engagiert in ihr drittes Pflichtspiel in der höchsten deutschen Spielklasse. Nach zwei gespielten Dritteln lag das Team um das schwedische Trainergespann Linus Nilsson und Philip Andersson mit 5:0 in Rückstand. Doch in Anbetracht der vorhandenen Chancen und einfachen Fehlern in der Defensive hätte es eigentlich viel knapper stehen müssen. Nach dem sechsten Gegentreffer zu Beginn des Schlussabschnitt gelang Julia Pradel knapp zehn Minuten vor dem Spielende der Ehrentreffer zum 6:1. Am Ende steht die Erkenntnis, dass in diesem Spiel viel mehr möglich gewesen wäre. „Das Spiel gegen Hamburg war körperlich kein einfaches Spiel. Daraus resultierend machten wir zu viele einfache Fehler, die Hamburg eiskalt nutzte. Wir hatten in diesem Spiel auch zahlreiche Torchancen, konnten diese aber nicht nutzen. Spielerisch sind wir gut gestartet, uns haben dann aber im Verlauf der Partie ein wenig die Kräfte gefehlt. Nichtsdestotrotz haben die Mädels auch im letzten Drittel gezeigt wozu sie in der Lage sind. Es waren viele gute Ansätze zu sehen, die wir nun auch in die nächsten Spiele mitnehmen wollen. Diesen Samstag haben wir beim Heimspiel die nächste Chance, die ersten Punkte in der Bundesliga zu holen. Wir freuen uns drauf“, so Linus Nilsson.

Julia Pradel erzielte im Spiel gegen den ETV Piranhhas Hamburg das einzige Tor für die Red Devils: Am Ende unterlagen die Wernigeröderinnen gegen die Hanseaten mit 6:1 (Foto: Frank Diesener)

Das Bundesliga-Duell der Herren startete nach einem kurzen Abtasten und einem torlosen ersten Drittel mit mehreren Zweiminutenstrafen auf beiden Seiten, was die Gastgeber im Zuge eines Überzahlspiels in der 8. Minute des zweiten Abschnitt zur 1:0-Führung nutzten. Kurz vor Ende des zweiten Durchgang legten die Hamburger zum 2:0 nach, es war aber zu diesem Zeitpunkt noch alles offen. Dementsprechend engagiert starteten die Roten Teufel in den Schlussabschnitt, wo Viktori Niemi nach Vorlage von Joonas Poutanen den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielte. Nur wenige Sekunden später legten die unbeeindruckten Hausherren zum 3:2 nach, doch Viktori Niemi verkürzte kurz darauf zum 3:2. In der Schlußphase des Spiels riskierten die Red Devils alles, um den Ausgleich zu erzwingen, mussten aber aber schließlich noch zwei unglückliche Gegentore hinnehmen. „Wir haben uns in der Partie gegen Hamburg erneut spielerisch gesteigert, doch leider konnten wir uns diesmal noch nicht belohnen. Chancen für weitere Tore und auch für den Sieg waren eigentlich zahlreich vorhanden, aber die Piranhhas haben sich in ihrer kämpferischen Manier durchgebissen und am Ende verdient gewonnen. Wir müssen nun unsere Chancen in den kommenden Spielen gegen Bonn und Kaufering suchen. Diese beiden Spiele wollen und müssen wir gewinnen, um uns in der Tabelle weiter nach oben orientieren zu können“, so Devils-Coach Ralf Lisiecki.

Sebastian Mennigke (am Ball) und seine teuflischen Teamkollegen hatten im Spiel gegen den ETV Piranhhas Hamburg zahlreiche Torchancen: Die Roten Teufel mussten sich schließlich mit 5:2 geschlagen geben (Foto: Frank Diesener)

Red Devils (Damen): [C] Pauline Wolf, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Ayleen Breuer, Laura Sommer, Lisa Franze, [T] Anny Lee Ellenberg, Janika Willingmann, Sina Bothe, Marie Siefke, Luisa Diesener

Red Devils (Herren): [T] Florian Stroinski, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Marc Charlet, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Philip Andersson, Sebastian Mennigke, Viktori Niemi, Joonas Poutanen, Marvin Selzer, [T] Linus Nilsson, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Steven Kastner

Viktori Niemi (Mitte) erzielte im Spiel gegen Hamburg beide Treffer (Foto: Frank Diesener)

1. Damen Floorball Bundesliga

ETV Lady Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (6:1)
Dümptener Füchse – UHC Sparkasse Weißenfels (4:5) n.V.
SSF Dragons Bonn – UHC Sparkasse Weißenfels (5:9)

1. Floorball Bundesliga

ETV Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (5:2)
Berlin Rockets – Floor Fighters Chemnitz (3:5)
VfL Red Hocks Kaufering – DJK Holzbüttgen (5:13)
MFBC Leipzig – TV Schriesheim (8:6)
Floor Fighters Chemnitz – MFBC Leipzig (6:7)
Berlin Rockets – ETV Piranhhas Hamburg (8:6)
SSF Dragons Bonn – UHC Sparkasse Weißenfels (2:7)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.