Home / Herren / Mit Krampf und Kampf in die nächste Pokalrunde

Mit Krampf und Kampf in die nächste Pokalrunde

In der 2. Runde des Floorball Deutschland Pokal mussten die Red Devils am vergangenen Wochenende beim Zweitligisten PSV 90 Dessau ran. In diesem Sachsen-Anhalt-Derby musste Devils-Coach Ralf Lisiecki aus beruflichen, gesundheitlichen und privaten Gründen mit Vojta Krupicka, Linus Nilsson, Thomas Bothe, Jannes Zilling, Justin Tropschug, Marvin Selzer und Viktori Niemi auf insgesamt sieben Stammkräfte verzichten. Damit bot sich dem teuflischen Nachwuchs wieder einmal die Chance, Spielpraxis zu sammeln und gleichzeitig Verantwortung zu übernehmen. In Anbetracht der Wichtigkeit dieser Partie, war es für alle Beteiligten kein einfaches Spiel, doch am Ende gelang mit einem erkämpften 7:9-Erfolg der Einzug in die nächste Pokalrunde.

Das Pokalduell begann aus Sicht der Red Devils zunächst vielversprechend: Lukas Kastner erzielte nach genau vier Sekunden die 0:1-Führung und nur wenig später legte Max Bandrock zum 0:2 nach. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel und nutzten die sich bietenden Chancen eiskalt. Knapp drei Minuten vor Ende des ersten Durchgang lag Dessau mit 4:2 in Führung. Kurz vor der ersten Pause verkürzte Lukas Kastner noch zum 4:3, doch in Anbetracht der nicht zufriedenstellenden Chancenverwertung war das Resultat für die Wernigeröder nach 20 Minuten einfach zu wenig. Auch im zweiten Drittel blieben die Red Devils hinter ihren spielerischen Erwartungen: Lediglich ein Überzahlspiel zu Beginn des Durchgang konnte Paul Sundt zum 4:4-Ausgleich nutzen. Aufgrund eines Gegentreffer knapp drei Minuten vor Drittelende gingen die Wernigeröder auch nach dem zweiten Abschnitt mit einem Rückstand in die Pause.

Zu Beginn des Schlussdrittels erzielten die Red Devils durch Paul Sundt den Ausgleich zum 5:5 und nur wenige Sekunden später traf Joonas Poutanen nach Abwurf von Devils-Torhüter Florian Stroinski zu5 5:6-Führung. Im weiteren Verlauf plenkelkte das Spiel vor sich hin und die Wernigeröder gingen fahrlässig mit ihren Chancen um. Folglich gelang den Gastgebern etwa sieben Minuten vor dem Spielende der Ausgleich, gefolgt vom Führungstreffer genau 61 Sekunden später. Mit dem Rücken an der Wand stehend nahm Devils-Coach Ralf Lisiecki eine Auszeit und forderte von seinen Mannen in den Schlußminuten absoluten Siegeswillen, Kampf und die nötige Einstellung, das Spiel zu drehen. Gesagt, getan! Genau 34 Sekunden nach der Auszeit und wichtigen Ansprache erzielte Philip Andersson den Ausgleich zum 7:7. Exakt 37 Sekunden darauf feuerte Sebastian Mennigke den Ball zur 7:8-Führung in die Dessauer Maschen. Ein anschließendes Unterzahlspiel brachten die Red Devils kämpferisch über die Zeit und Sebastian Mennigke traf drei Sekunden vor dem Abpfiff zum entscheidenden 7:9.

Trotz des geschafften Einzug in die nächste Pokalrunde, sind die Red Devils nur knapp einer sportlichen Blamage gegen den Zweitligisten entgangen. Die nächste Pokalrunde wird am Wochenende des 16./17. November gespielt. Auf dem Weg dahin müssen die Wernigeröder in den kommenden Wochen eine weitere Leistungssteigerung hinlegen, um nicht frühzeitig aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb auszuscheiden. „Alle Spieler müssen nochmals zulegen und wir müssen in den anstehenden Trainings weiter hart arbeiten, um am Ende derartige Spiele souveräner und konsequenter zu gestalten. Die Chancenverwertung war miserabel, das darf uns so in der Liga und im Pokal nicht nochmal passieren“, so Devils-Coach Ralf Lisiecki.

Sebastian Mennigke (Nr. 29) kämpfte sich mit den Red Devils mit einem 7:9-Sieg gegen Dessau in die nächste Pokalrunde (Foto: Frank Diesener)

PSV 90 Dessau – Red Devils Wernigerode (7:9) (4:3|1:1|2:5)

0:1 (00:04) Lukas Kastner (Philip Andersson)
0:2 (02:56) Max Bandrock (Artem Kovalenko)
1:2 (03:00) Jeremy Beil
2:2 (08:54) Sascha Marquardt (Loris Gentzsch)
3:2 (13:47) Jeremy Beil (Luc Gentzsch)
4:2 (16:42) Luc Gentzsch
4:3 (16:50) Lukas Kastner (Joonas Poutanen)
4:4 (20:31) Paul Sundt (Sebastian Mennigke)
5:4 (37:08) Luc Gentzsch (Justin Düben)
5:5 (43:06) Paul Sundt (Sebastian Mennigke)
5:6 (43:32) Joonas Poutanen (Florian Stroinski)
6:6 (53:02) Justin Düben (Jeremy Beil)
7:6 (54:01) Luc Gentzsch (Justin Düben)
7:7 (54:46) Philip Andersson
7:8 (55:23) Sebastian Mennigke (Max Bandrock)
7:9 (59:57) Sebastian Mennigke

Red Devils: [T] Florian Stroinski, Marc Charlet, Paul Sundt, Lukas Kastner, [C] Max Bandrock, Philip Andersson, Artem Kovalenko, Sebastian Mennigke, Joonas Poutanen, Florian Hellmund, Steven Kastner

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.