Home / Damen / Sina Bothe erzielt erstes Bundesligator der Vereinsgeschichte

Sina Bothe erzielt erstes Bundesligator der Vereinsgeschichte

Aller Anfang ist schwer! Auch wenn die Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß am vergangenen Sonntag bei ihrer Bundesliga-Premiere gegen den favorisierten MFBC Leipzig/Grimma deutlich unterlagen, sehen die Wernigeröderinnen den Gang in die höchste deutsche Spielklasse trotzdem als sportlich notwendigen Schritt. „Wir haben ein sehr junges Team und brauchen Zeit, um uns an das Niveau der 1. Bundesliga zu gewöhnen. Vor allem gegen die etablierten Teams wie den MBFC wussten wir, dass es sehr schwer wird. Wir werden in jedem Spiel alles geben und mit hohem Engagement im Taining und in den Spielen werden wir in dieser Saison noch einige Punkte holen. Auch wenn es am Ende eine schwere Saison wird, wir können nur dazu lernen. Auf dem spielerischen Niveau der höchsten Liga müssen wir von Spiel zu Spiel denken und wollen uns dabei kontinuierlich weiterentwickeln. Eines ist ganz wichtig: Trotz der hohen Auftaktniederlage müssen wir motiviert bleiben und engagiert weiter arbeiten“ so Linus Nilsson und Philip Andersson nach dem Spiel.

Sina Bothe (am Ball) erzielte für die Damen der Red Devils das erste Bundesligator der Vereinsgeschichte (Foto: Frank Diesener)

Am Ende zählen in einem einseitigen Spiel wie gegen den MFBC Leipzig/Grimma auch die kleinen Dinge, welche die Motivation für die kommenden Spiele erzeugen. Zum Beispiel war die Kulisse mit 108 Zuschauern durchaus nennenswert, die 15-jährige Torhüterin Anny Ellenberg hat alles gegeben, Julia Pradel gab ihr spielerisches Comeback, die Red Devils haben sich durchaus gute Chancen erspielt und Sina Bothe erzielte für die Wernigeröderinnen das erste Bundesligator in der Vereinsgeschichte. Am Ende ist aber auch festzuhalten, dass die Gastgeberinnen in ihrem ersten Bundesliga-Pflichtspiel sehr nervös agierten, wodurch zahlreiche Fehler und dadurch Gegentore entstanden. Die routinierten Spielerinnen vom MFBC Leipzig/Grimma wussten die Räume gekonnt zuzustellen, so dass sich den Red Devils kaum Möglichkeiten für Offensivaktionen boten. Einzig durch schnelle Tempogegenstöße konnten die Hausherren immer mal wieder für Torgefahr sorgen. Hier gilt es in den kommenden Spielen die nötige spielerische Ruhe und Sicherheit herzustellen, um dem Gegner keine Geschenke zu verteilen.

Diesen Samstag steht für die teuflischen Damen zunächst vor heimischer Kulisse ein Kleinfeld-Heimspieltag auf dem Programm, bevor das Team von Trainer Linus Nilsson und Philip Andersson am 29. September zum Bundesliga-Auswärtsspiel beim amtierenden Deutschen Meister in Weißenfels antreten muss. Die Gegner am Samstag in der Stadtfeldhalle sind der UHC Weißenfels (Anstoß um 11.00 Uhr) und die Floor Fighters Chemnitz (Anstoß um 14.40 Uhr). Beide Kleinfeld-Spiele sind ein guter Härtetest und dienen der spielerischen Festigung für die kommenden Bundesligaspiele.

Nach langer Verletzungspause gab Julia Pradel (am Ball) gegen den MFBC Leipzig/Grimma ihr spielerisches Comeback (Foto: Frank Diesener)

Red Devils: Pauline Wolf, Lisa Franze, Anna Roitsch, Marie-Lisette Böker, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Marie Siefke, Ayleen Breuer, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, [C] Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe

Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig/Grimma (1:13) (0:2|1:4|0:7)

Die Trainer Philip Andersson (stehend links) und Linus Nilsson arbeiten mit dem Damenteam sehr engagiert – das junge Wernigeröder benötigt aber noch ein wenig Zeit, um sich an das Niveau der 1. Bundesliga zu gewöhnen (Foto: Frank Diesener)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.