Home / Herren / Auftaktniederlage gegen Chemnitz

Auftaktniederlage gegen Chemnitz

Am vergangenen Sonntag stand für die Red Devils vom WSV Rot-Weiß vor heimischer Kulisse der Bundesliga-Saisonauftakt auf dem Programm. Vor 226 Zuschauern traf die Mannschaft um Devils-Coach Ralf Lisiecki auf die Floor Fighters Chemnitz. Die teuflischen Hausherren starteten personell dezimiert in dieses erste Pflichtspiel, da einige Spieler aus gesundheitlichen und privaten Gründen nicht zur Verfügung standen. Demzufolge mussten die jungen Wernigeröder Spieler gleich zu Saisonbeginn jede Menge Verantwortung übernehmen. Dies machten sie im Verlauf des ersten Drittel auch recht gut: Nach zwei Gegentreffern in der 15. und 17. Minute konnte der 16-jährige Paul Sundt kurz vor Ende des ersten Durchgang dank einem verwandelten Strafstoß zum 1:2 verkürzen.

Nach Verletzungspause war Sebastian Mennigke (am Ball)  im Spiel gegen die Floor Fighters Chemnitz wieder einsatzfähig (Foto: Frank Diesener)

Im Mittelabschnitt schlichen sich bei den Red Devils einige Unkonzentriertheiten und Nachlässigkeiten ein, die der Gegner zu nutzen wusste. Nach zwei weiteren Gegentoren in den Anfangsminuten verkürzte Vojta Krupicka zum 2:4. Vor allem die finnischen Akteure der Chemnitzer um Juhu Kivinen und Max Syrjälä zeigten ihre spielerische Stärke und Torgefährlichkeit: Beide sorgten im Zusammenspiel gegen Mitte des zweiten Drittels für die 2:5-Führung der Floor Fighters. Nur wenige Augenblicke später nutzte der vor dem Tor freistehende Jannes Zilling die Chance in Überzahl, er verkürzte nach Vorlage von Vojta Krupicka zum 3:5. In den Schlussminuten des zweiten Durchgang spielten die Gäste routiniert auf und erhöhten dank einem Doppelschlag zum 3:7. In der ersten Hälfte des Schlussdrittels kassierten die Gastgeber drei weitere Treffer, doch Max Bandrock und Paul Sundt korrigierten das Ergebnis auf 5:10.

Nach dem ersten Bundesliga-Pflichtspiel finden sich die Red Devils vorerst auf Rang 8 der Tabelle wieder, vor dem VfL Red Hocks Kaufering und dem TV Schriesheim, die ebenfalls ihre Auftaktspiele verloren haben. Am kommenden Samstag kommt es für die Red Devils in Schriesheim zum Duell mit dem Tabellenletzten, der als Aufsteiger eine souveräne Saison 2018/2019 gespielt hat. Nach den Niederlagen am vergangenen Wochenende hoffen die Wernigeröder dann auf die ersten Punkte. In diesem Spiel wird dann auch der teuflische Finne Joonas Poutanen mit dabei sein, der im ersten Saisonspiel noch krankheitsbedingt aussetzen musste.

Die Floor Fighters Chemnitz fanden vor allem im Mittelabschnitt immer wieder eine Lücke zum Durchbruch (Foto: Frank Diesener)

1. Floorball Bundesliga: 1. Spieltag

ETV Piranhhas Hamburg – DJK Holzbüttgen (7:4)
SSF Dragons Bonn – Berlin Rockets (5:4) n.V.
UHC Sparkasse Weißenfels – TV Schriesheim (9:3)
Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (5:10)
VfL Red Hocks Kaufering – MFBC Leipzig (2:7)

Red Devils: [T] Florian Stroinski, Vojta Krupička, Philip Andersson, Marc Charlet, Paul Sundt, Lukas Kastner, [C] Max Bandrock, Justin-Leon Tropschug, Sebastian Mennigke, Marvin Selzer, [T] Linus Nilsson, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Steven Kastner

Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (5:10) (1:2|2:5|2:3)

0:1 (14:16) Juhu Kivinen (Max Syrjälä)
0:2 (16:20) Maximilian Schröder (Juhu Kivinen)
1:2 (19:17) Paul Sundt
1:3 (23:44) Gustav Peters (Hannes Langenstraß)
1:4 (25:21) Juhu Kivinen (Max Syrjälä)
2:4 (28:08) Vojta Krupička (Philip Andersson)
2:5 (32:25) Juhu Kivinen (Max Syrjälä)
3:5 (35:37) Jannes Zilling (Vojta Krupička)
3:6 (37:31) Hannes Langenstraß (Gustav Peters)
3:7 (37:48) Juhu Kivinen (Max Syrjälä)
3:8 (43:05) Magnus-Ernst Scholz (Gabriel Bonifacio)
3:9 (45:35) Magnus-Ernst Scholz (Hannes Langenstraß)
3:10 (50:58) Hannes Langenstraß (Gabriel Bonifacio)
4:10 (52:52) Max Bandrock (Sebastian Mennigke)
5:10 (55:05) Paul Sundt (Marc Charlet)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.