Home / Nachwuchs / U11 Junioren / Red Devils gewinnen U11-Meisterschaft

Red Devils gewinnen U11-Meisterschaft

Am vergangenen Sonntag richteten die Red Devils vom WSV Rot-Weiß die Playoffs der U11 Regionalliga Ost in Wernigerode aus – gespielt wurde parallel in der Stadtfeldhalle und der Sporthalle Kohlgarten. Insgesamt waren acht Mannschaften aus Sachsen und Sachsen-Anhalt mit von der Partie, darunter die jeweils vier punktbesten Teams der beiden U9-Staffeln. Die Wernigeröder beendeten unter der Federführung von Trainer Peter Gahlert und Co-Trainer Florian Hellmund die reguläre Saison als Staffelsieger und trafen damit im ersten Spiel des Tages, im Playoff-Viertelfinale, auf die Arche Fighter Nebra. Nachdem die Nachwuchsteufel die Anfangsnervosität überwunden hatten, bestimmten sie das Spielgeschehen, standen defensiv wie ein Bollwerk und nutzten im Angriff die vorhandenen Chancen. Am Ende stand ein klarer 8:0-Erfolg und damit der Einzug ins Playoff-Halbfinale zu Buche.

Im Halbfinale mussten die Roten Teufel gegen den UHC Sparkasse Weißenfels ran, welche die reguläre Saison der Staffel 2 als Tabellenzweiter abgeschlossen haben. In einer zerfahrenen und nervösen Anfangsphase gingen die Saalestädter zunächst mit 0:2 in Führung, doch im weiteren Verlauf stellten die Gastgeber dank Toren von Sullyvan Schröder und Hannes Ramme (2) das Spielgeschehen auf den Kopf. Weißenfels konterte erneut mit einem Doppelschlag zur 3:4-Führung, doch kurz vor der Halbzeitpause gelang der Mannschaft von Peter Gahlert der Ausgleich. Auch in der zweiten Spielhälfte lieferten sich beide Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der Schlußphase erzielten die Wernigeröder dann in Unterzahl durch Sullyvan Schröder die 7:6-Führung und wenig später besiegelte Hannes Ramme mit dem Treffer zum 8:6 den Sieg und damit den Einzug ins Meisterschaftsfinale.

Im Playoff-Finale standen sich schließlich mit den Red Devils Wernigerode und dem MFBC Leipzig die beiden Staffelsieger gegenüber. Vor knapp 120 Zuschauern eröffnete Michelle Siedenberg in der 3. Minute den teuflischen Torreigen. Im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte schossen Sullyvan Schröder, Lilly Fiedler, Hayley-Jane Tropschug, Frederik Gahlert und Colin Sander eine komfortable 6:0-Führung heraus. Auch in der zweite Hälfte waren die Gastgeber spielerisch nicht zu stoppen und legten weitere sechs Tore nach. Am Ende siegten die Red Devils mit 12:2 gegen den MFBC Leipzig, sicherten sich damit die Goldmedaille. Im Zuge der Siegerehrung nahm Mannschaftskapitän Frederik Gahlert den Pokal für den Gewinn der Mitteldeutschen Meisterschaft entgegen. Persönlich wurde der Kapitän auch als Topscorer der regulären Saison geehrt, der in 16 Spielen insgesamt 46 Tore erzielte und 40 Torvorlagen gab.

Mannschaftskapitän Frederik Gahlert (vorn) bejubelt mit seinem Team den Gewinn der Mitteldeutschen Meisterschaft (Foto: Frank Diesener)

„Die Saison verlief wie geplant. Unser Team umfasst 32 Kinder, welche in zwei Altersklassen unterwegs waren. Die Ziele gestalteten sich hierbei sehr unterschiedlich. Unsere erste U11-Mannschaft sollte um den Titel mitspielen. Diesen hat sich das Team am Ende mehr als verdient, denn sie haben im Training stets alles gegeben und waren immer gewillt, sich zu verbessern. Unsere zweite U11-Mannschaft, gespickt mit vielen jungen Talenten und Anfängern, sollte Spielpraxis sammeln und für die ein oder andere Überraschung sorgen. Der Gewinn der Playdowns und der damit verbundene 9. Platz ist ein tolles Ergebnis und war vor der Saison so nicht zu erwarten. Die jungen Spielerinnen und Spieler beider U11-Teams waren in dieser Saison gleichzeitig auch in der U13-Regionalliga aktiv. Hier sollten erste Erfahrungen auf dem Kleinfeld und Großfeld gesammelt werden. Man hat im Verlauf der Saison gesehen, dass die Ergebnisse immer knapper wurden und zum Ende hin sogar die ersten Siege heraussprangen. Sehr stolz bin ich auf den Trainingseifer und die Hingabe der Kinder in den Trainingseinheiten. Es imponiert mir immer wieder, wie nahezu jeder einzelne immer versucht, ans Limit zu gehen, um sich zu verbessern. Abschließend möchte ich allen Eltern, Betreuern und natürlich meinem Trainerteam Danke für diese tolle Saison sagen“, so Peter Gahlert. (mvo)

Red Devils I: Lilly Fiedler, Hannes Ramme, Sullyvan Maik Schröder, Tom Sander, Hayley-Jane Tropschug, Michelle Siedenberg, [C] Frederik Gahlert, Colin Sander, Mathis Pilz

 

PLAYOFFS: U11 REGIONALLIGA OST

Viertelfinale
Red Devils Wernigerode I – Arche Fighter Nebra (8:0)
UHC Sparkasse Weißenfels – USV Halle Saalebiber I (9:6)
Floorball Tigers Magdeburg – Floor Fighters Chemnitz (5:6)
MFBC Leipzig I – PSV 90 Dessau (5:4) n.V.

Halbfinale
Red Devils Wernigerode I – UHC Sparkasse Weißenfels (8:6)
MFBC Leipzig I – Floor Fighters Chemnitz (4:3)

Lucky Loser
Arche Fighter Nebra – USV Halle Saalebiber I (8:11)
PSV 90 Dessau – Floorball Tigers Magdeburg (6:7) n.V.

Platz 7
Arche Fighter Nebra – PSV 90 Dessau (11:3)

Platz 5
USV Halle Saalebiber I – Floorball Tigers Magdeburg (2:6)

Platz 3
HC Sparkasse Weißenfels – Floor Fighters Chemnitz (15:1)

Finale
Red Devils Wernigerode I – MFBC Leipzig I (12:2)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.