Home / Herren / Undankbarer Vierter

Undankbarer Vierter

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß beendeten am vergangenen Wochenende die Bundesliga-Saison 2018/2919 auf dem undankbaren vierten Platz. Im Kleinen Finale um Bronze mussten sich die Harzer Floorballer im Sachsen-Anhalt-Derby nach spannendem Spiel dem UHC Sparkasse Weißenfels geschlagen geben. Nach kurzem abtasten erzielten die Saalestädter in der 9. Minute in Unterzahl die 1:0-Führung. Wenig später gelang den Red Devils ebenfalls im Zuge einer Unterzahlsituation durch Samuli Granlund der 1:1-Ausgleich. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels legte Weißenfels mit zwei Treffern nach, so dass die Roten Teufel mit einem Rückstand in die erste Pause gingen. Der zweite Durchgang blieb torlos, aber mit einigen guten Chancen auf Seiten der Wernigeröder.

Erst im letzten Abschnitt, genauer gesagt knapp 12 Minuten vor Spielende, verkürzten die Red Devils durch Miro Kortelainen zum 3:2, doch die Gastgeber antworteten prompt mit dem Treffer zum 4:2. Mit einem verwandelten Strafstoß durch Miro Kortelainen etwa fünf Minuten vor dem Abpfiff riss die Mannschaft von Devils-Coach Gary Blume das Spielgeschehen an sich, so dass kurz darauf Vojta Krupicka sogar der Ausgleich zum 4:4 gelang, der beide Kontrahenten schließlich in die Verlängerung schickte. In der Overtime hatten die Red Devils mehrere gute Gelegenheiten, das Spiel zu entscheiden. Doch am Ende war das entscheidende Tor dem UHC Sparkasse Weißenfels vorbehalten: Sascha Herlt erzielte in der 5. Minute der Verlängerung das Golden Goal zur Bronzemedaille.

„Das Spiel um Platz 3 hat am Ende unsere ganze Saison widergespiegelt, bei der immer ein Tick an Erfahrung und die Cleverness in knappen Spielen gefehlt hat. Hier kann ich meinen Jungs aber keinen Vorwurf machen, schließlich haben wir die jüngste Mannschaft der Top4-Teams der Liga. Vor allem können wir mit der Entwicklung der jungen Spieler wie Paul Sundt oder Sebastian Mennigke sehr zufrieden sein. Wichtig ist jetzt, dass die Mannschaft zusammen bleibt, in den nächsten Jahren weiter zusammenwachsen und sich in Ruhe und ohne großen Druck von außen entwickeln kann. Zudem sollte jeder einzelne die Lehren aus dieser Saison zieht, denn gerade hinsichtlich Disziplin und Professionalität haben einige Jungs noch Luft nach oben“, so Devils-Coach Gary Blume. (mvo)

Das Herren-Bundesligateam der Red Devils beendete die Saison 2018/2019 auf Platz 4

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (5:4) n.V. (3:1|0:0|1:3|1:0)

1:0 (08:52) Phillip Weigelt
1:1 (11:20) Samuli Granlund (Vojta Krupička)
2:1 (12:49) Thomas Händler (Sami Ärlig)
3:1 (16:49) Anssi Soini (Jonas Hoffmann)
3:2 (47:45) Miro Kortelainen (Samuli Granlund)
4:2 (49:06) Jonas Hoffmann (Anssi Soini)
4:3 (54:48) Miro Kortelainen
4:4 (56:18) Vojta Krupička (Henry Isoksela)
5:4 (64:03) Tor Sascha Herlt

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, [T] Karlis Svampe, Marius Mildner, Henry Isoksela, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.