Home / Damen / Trotz Niederlage Platz zwei gesichert

Trotz Niederlage Platz zwei gesichert

Die Damen der SG Wernigerode/Chemnitz mussten sich am vergangenen Wochenende am letzten Spieltag der Regionalliga Ost Großfeld gegen die Gastgeberinnen des USV TU Dresden geschlagen geben. Dennoch beendet das Team um Trainer Marcus Rosenthal ihre zweite Großfeldsaison erneut mit der Silbermedaille.

Ein wenig müde und unkonzentriert starteten die jungen Harzerinnen und Chemnitzerinnen in das erste Drittel. Obwohl sie nicht konsequent genug gegen ihre Gegenspielerinnen verteidigten, setzten sie von Beginn an gute Akzente in der Offensive. Pauline Wolf brachte die Spielgemeinschaft nach knapp drei Spielminuten mit 1:0 in Führung. Kurz darauf wussten allerdings auch die Dresdnerinnen, eine gute Gelegenheit zum 1:1-Ausgleich zu nutzen. Danach drehten die Gäste der Red Devils und Floor Fighters jedoch wieder auf und setzten die Hausherrinnen zunehmend unter Druck. Sie kreierten zahlreiche Tormöglichkeiten, doch der erwünschte Erfolg blieb in den ersten zwanzig Minuten aus.

Der Chemnitzer Marcus Rosenthal nahm zur ersten Pause einige Wechsel vor, um frischen Wind in das Spiel seiner jungen Mannschaft zu bringen. Es gelang der SG jedoch nicht, an die Leistung des ersten Drittelendes anzuknüpfen. Der USV TU hatte nun mehr Glück im Torabschluss und ging dadurch mit 1:3 aus Sicht der Gäste in Führung. Laura Matthes verkürzte zum 2:3, doch kurz darauf bauten die Dresdnerinnen erneut ihre Führung zum 2:4 aus und konnten so beruhigter in die zweite Pause gehen als ihre Gegnerinnen aus Wernigerode und Chemnitz.

Janika Willingmann (Nr. 47) erzielte das 5:3 für die SG Wernigerode/Chemnitz (Foto: Frank Diesener)

Fest entschlossen, den Spielstand noch zu drehen, startete die Spielgemeinschaft in den letzten Abschnitt. Aus den Vorsätzen wurde anfangs leider nichts, denn das Dresdner Team erzielte bereits kurz nach Anpfiff das 2:5. Die Gäste schienen nun wachgerüttelt und gelangten durch wenige schnelle Pässe sehr häufig vor das Dresdner Tor. Die Wernigeröderinnen Janika Willingmann und Jara Zilling nutzten ihre Möglichkeiten zum 4:5-Anschluss und machten das Spiel wieder spannend. Vom Pech verfolgt konnte ihr Team allerdings keine ihrer zahlreichen Gelegenheiten zum Torerfolg vollenden. Die Dresdnerinnen netzten in der letzten Spielminute ein weiteres Mal im Tor der Red Devils und Floor Fighters zum 4:6 ein und machten somit den Sack zu.

Die SG Wernigerode/Chemnitz beendet ihre turbulente Saison 2018/19 trotz zahlreicher Höhen und Tiefen dennoch hinter dem UHC Weißenfels auf dem zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Ost. Die Spielerinnen der Kooperation aus den Red Devils Wernigerode und den FloorFighters Chemnitz schauen nun gespannt darauf, wie und in welcher Zusammensetzung es in der nächsten Saison für sie weitergeht.

SG Wernigerode/Chemnitz: Pauline Wolf, Lisa Franze, Annina Madelena Missikewitsch, [C] Laura Matthes, Jara Zilling, Malika Agouzoul, Anouk Wolf, [T] Greta Wagner, Johanne Busse, Laura Sommer, Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Anja Krüger, Lara Schaub

USV TU Dresden – SG Wernigerode/Chemnitz (6:4) (1:1|3:1|2:2)

0:1 (03:12) Pauline Wolf (Sina Bothe)
1:1 (06:50) Lucie Chaloupková
2:1 (21:30) Annika Röder (Kristin Storm)
3:1 (22:20) Mariella Hannß (Lucie Chaloupková)
3:2 (30:35) Laura Matthes (Lara Schaub)
4:2 (36:05) Mariella Hannß (Marion Fischer)
5:2 (42:13) Annika Röder
5:3 (43:48) Janika Willingmann (Laura Sommer)
5:4 (54:10) Jara Zilling (Laura Sommer)
6:4 (59:36) Tiffany Küttner

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.