Home / Damen / Lehrgeld beim Meister gezahlt

Lehrgeld beim Meister gezahlt

Die Damen der Spielgemeinschaft Wernigerode/Chemnitz mussten sich am vergangenen Wochenende in Weißenfels gegen die mehrfachen Deutschen Meisterinnen vom UHC geschlagen geben, verweilen aber dennoch weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz der Regionalliga Ost.

Am vorletzten Spieltag der Saison sprangen kurzfristig die zwei Wernigeröder Bundesligaspieler Max Bandrock und Jannes Zilling als Trainer der jungen SG ein, da Coach Marcus Rosenthal durch seinen eigenen Bundesligaeinsatz verhindert war. So galt es vor allem zu Spielbeginn für beide Parteien, sich aufeinander einzustellen und den Fokus auf eine stabile Defensive zu legen. Dies gelang den jungen Chemnitzerinnen und Wernigeröderinnen von Anfang an recht gut, sie kombinierten zunehmend bis vor das Weißenfelser Tor, allerdings fehlte noch das nötige Quäntchen Glück im Abschluss. Diese Situationen nutzten die erfahrenen Gastgeberinnen, um schnell und clever zu kontern und erzielten so zwei Treffer im ersten Drittel.

Die SG Wernigerode/Chemnitz  (rote Spielkleidung) fand im Duell gegen den amtierenden Deutschen Meister UHC Weißenfels kaum Lücken zur spielerischen Entfaltung

Max Bandrock und Jannes Zilling veränderten zum zweiten Drittel auf zwei Linien, um die Wechsel möglichst kurz und das Tempo hoch zu halten. Zwar erhöhte der UHC Weißenfels auf 3:0, doch kurz darauf erzielte die Chemnitzerin Lara Schaub den lang ersehnten Anschlusstreffer für die Spielgemeinschaft. Die jungen Gäste erhöhten daraufhin den Druck und begangen zunehmend individuelle Fehler durch kleine Unaufmerksamkeiten, die die Weißenfelserinnen gnadenlos ausnutzten und in nahezu jeder Möglichkeit ein Tor erzielten. Am Ende des ein wenig unkonzentrierten zweiten Drittels stand ein 1:7-Rückstand für die SG Wernigerode/Chemnitz auf der Anzeigetafel – gegen die abgeklärten Spielerinnen des UHC eine Mammutaufgabe, einen so deutlichen Rückstand innerhalb des letzten Drittels noch aufzuholen.

Die Spielgemeinschaft startete wieder wie am Anfang, mit drei Reihen, in den letzten Spielabschnitt. Erneut verteidigten die Spielerinnen aus Wernigerode und Chemnitz mit Mann und Maus, doch vor dem gegnerischen Tor fehlten die Ideen und letztlich auch die Kommunikation innerhalb der Reihen, um weitere Treffer zu erzielen. Weißenfels netzte zwei weitere Male im Tor der Spielgemeinschaft ein und besiegelte die 1:9-Niederlage, die sich aus Sicht der Gäste nicht so hoch anfühlt, wie sie am Ende tatsächlich auf dem Protokoll steht. Über weite Strecken des Spiels konnte die SG Wernigerode/Chemnitz gut mit den Gastgeberinnen mithalten und legt nun den Fokus auf das letzte Spiel Ende März gegen den USV TU Dresden. In Dresden soll die Saison erfolgreich und mit drei Punkten abgeschlossen werden. (pwo)

SG Wernigerode/Chemnitz: [C] Pauline Wolf, Annina Madelena Missikewitsch, Laura Matthes, Malika Agouzoul, Anouk Wolf, Johanne Busse, Lisa Franze, Laura Sommer, [T] Greta Wagner, Lara Schaub, [T] Anny Lee Ellenberg, Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Anja Krüger, Jara Zilling, Luisa Diesener, [T] Emily Frieseke

UHC Sparkasse Weißenfels – SG Wernigerode/Chemnitz (9:1) (2:0|5:1|2:0)

1:0 (10:54) Vanessa Weikum (Pauline Baumgarten)
2:0 (17:11) Katja Leonhardt (Andrea Gerdes)
3:0 (21:42) Carla Benndorf (Magdalena Tauchlitz)
3:1 (22:51) Lara Schaub
4:1 (30:37) Carla Benndorf (Magdalena Tauchlitz)
5:1 (34:53) Pauline Baumgarten (Andrea Gerdes)
6:1 (36:09) Magdalena Tauchlitz (Britta Herrmann)
7:1 (39:45) Pauline Baumgarten (Andrea Gerdes)
8:1 (47:16) Magdalena Tauchlitz (Julia Bärthel)
9:1 (50:43) Emma Gänkler (Britta Herrmann)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.