Home / Herren / Auswärtssieg in der Hauptstadt

Auswärtssieg in der Hauptstadt

Am vorletzten Spieltag der regulären Saison mussten die Red Devils vom WSV Rot-Weiß am vergangenen Sonntag zum Auswärtsspiel in der Bundeshauptstadt ran. Nach einem 5:1-Sieg im Hinspiel konnten die Harzer Floorballer auch das Rückspiel mit 2:9 für sich entscheiden und sammelten damit vor Beginn der Meisterschafts-Playoffs ein wichtiges Erfolgserlebnis. An der Tabellensituation veränderte sich für die Wernigeröder nichts: Bei einem noch ausstehenden Pflichtspiel am Sonntag vor heimischer Kulisse gegen die Floor Fighters Chemnitz gehen die Roten Teufel definitiv als Tabellendritter in die finale Saisonspiele.

Trotz des am Ende deutlichen Sieg gegen BAT Berlin gerieten die Red Devils im Verlauf des ersten Drittels zunächst mit 1:0 in Rückstand. Erst zu Beginn des zweiten Abschnitt gelang durch den 1:1-Ausgleich von Paul Sundt der Befreiungsschlag. Wenig später sorgte Max Bandrock mit zwei Toren binnen zweieinhalb Minuten für die 1:3-Führung und anschließend legte Miro Kortelainen durch einen lupenreinen Hattrick zum 1:6 nach. Nur wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff des dritten Drittels erhöhte Samuli Granlund auf 1:7. Knapp sieben Minuten vor Spielende erzielten die Gastgeber ihren zweiten Treffer, auf den in den Schlussminuten zwei weitere Tore der Red Devils durch Samuli Granlund und Marvin Selzer folgten.

Mit diesem am Ende klaren Sieg können die Wernigeröder Floorballer beruhigt in die finalen Spiele gehen. Die Reihen sind eingespielt, die Defensive steht und die Offensive ist in Spiel- und Torlaune. Doch bevor am 9./10. März 2019 mit dem Floorball Final4 in Leipzig der erste Saisonhöhepunkt ansteht, haben die Red Devils mit dem Bundesliga-Heimspiel gegen die Floor Fighters Chemnitz eine weitere Pflichtaufgabe zu erfüllen. Insofern in diesem Spiel ein Sieg und damit ein weiteres Erfolgserlebnis verbucht werden könnte, wäre dies ein wichtiges und positives Signal in Richtung Final4 und Playoffs sowie in Richtung der Konkurrenz in Liga in Pokal. (mvo)

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, Henry Isoksela, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

Vojta Krupicka (mitte) konnte sich mit den Red Devils gegen BAT Berlin mit 2:9 durchsetzen (Foto: Frank Diesener)

BAT Berlin – Red Devils Wernigerode (2:9) (1:0|0:6|1:3)

1:0 (10:49) Paul Grau
1:1 (25:59) Paul Sundt
1:2 (26:14) Max Bandrock (Henry Isoksela)
1:3 (28:51) Max Bandrock (Samuli Granlund)
1:4 (29:31) Miro Kortelainen (Henry Isoksela)
1:5 (36:05) Miro Kortelainen (Vojta Krupička)
1:6 (37:13) Miro Kortelainen (Samuli Granlund)
1:7 (42:29) Samuli Granlund (Vojta Krupička)
2:7 (53:11) Paul Grau (Jami Savolainen)
2:8 (58:23) Samuli Granlund
2:9 (58:32) Marvin Selzer (Sebastian Mennigke)

17. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

VfL Red Hocks Kaufering – DJK Holzbüttgen (5:4) n.V.
Floor Fighters Chemnitz – TV Lilienthal (6:12)
UHC Sparkasse Weißenfels – ETV Piranhhas Hamburg (6:5)
BAT Berlin – Red Devils Wernigerode (2:9)
MFBC Leipzig – Blau-Weiß 96 Schenefeld (10:6)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.