Home / Herren / Auf unnötige Niederlage in Hamburg folgt ein Heimsieg

Auf unnötige Niederlage in Hamburg folgt ein Heimsieg

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß rangieren auch nach dem Doppelspielwochenende weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz der 1. Floorball Bundesliga, doch die Luft auf die nachfolgenden Teams wird aufgrund der Niederlage am vergangenen Samstag gegen den ETV Piranhhas Hamburg so langsam dünner. Der TV Lilienthal, der vor wenigen Tagen aus personellen Gründen seinen Rückzug aus der höchsten deutschen Spielklasse vermeldet hat, sitzt den Roten Teufeln nun mit drei Punkten Rückstand gefährlich im Nacken. Der komfortable Punktvorsprung ist dahin und die kommenden Ligaspiele gegen Holzbüttgen, Lilienthal und Weißenfels werden damit zu einem Spiel mit dem Feuer. Zum Glück konnten sich die Red Devils nach der Niederlage gegen Hamburg einen Tag später vor heimischer Kulisse mit einem schwer erkämpften 6:3-Erfolg gegen Tabellenschlusslicht Blau-Weiß 96 Schenefeld zunächst rehabilitieren. Doch im Hinblick auf die diesjährigen Playoffs und das im März anstehende Final4 in Leipzig muss die Form- und Trendkurve in den nächsten Spielen nun deutlich nach oben zeigen.

Das Hinspiel gegen Hamburg konnten die Red Devils mit 8:4 gewinnen. Dementsprechend motiviert starteten die Harzer Floorballer in dieses Duell. Nach dem 1:0-Rückstand erzielte Max Bandrock in der Schlußphase des ersten Drittels den wichtigen Ausgleich. Genau 27 Sekunden nach Wiederanpfiff schoss Samuli Granlund die Red Devils mit 1:2 in Führung und wenig später legten Miro Kortelainen und Vojta Krupicka zum 1:4 nach. Die Hanseaten meldeten sich prompt mit einem Doppelschlag zurück, doch Sebastian Mennigke sorgte ier Sekunden vor der Pause für die beruhigende 3:5-Führung. Ein Überzahlspiel zu Beginn des letzten Drittels ließen die Wernigeröder ungenutzt. Dafür kamen die Hamburger immer besser ins Spiel und erkämpften bis zum Ende der regulären Spielzeit dank zwei weiteren Toren und beim Stand von 5:5 den Gang in die Verlängerung. Damit hatten die Red Devils bereits einen Punkt liegengelassen. In der anschließenden Overtime knöpften die bissigen Piranhhas den Gästen mit dem entscheidenden Treffer zum 6:5 einen weiteren Zähler ab.

Samuli Granlund (Nr. 89) war auch in den Spielen gegen Hamburg und Schenefeld der treffsicherste teuflische Torschütze. Sebastian Mennigke (am Ball) erzielte an diesem Wochenende ebenfalls zwei Tore (Foto: Frank Diesener)

Einen Tag später mussten die Red Devils dann vor heimischer Kulisse gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld ran. Das Hinspiel ging mit 6:11 an die Wernigeröder, demzufolge blickten sowohl die heimische Mannschaft als auch die knapp 220 Zuschauer beim „Tag der Fans“ optimistisch auf diese Partie. In der 5. Minute schoss Samuli Grandlund die Hausherren mit 1:0 in Führung, gegen Mitte des ersten Drittels verhalfen die Gäste mit einem Eigentor zum 2:0. In Durchgang zwei legten erneut Samuli Granlund und Vojta Krupicka zum 4:0 nach. Als die Partie schon gelaufen schien, meldete sich Schenefeld zurück und verkürzte zu Beginn den Schlussdrittels binnen 23 Sekunden auf 4:2. Die teuflischen Gastgeber ließen sich davon aber nicht beeindrucken und antworteten prompt mit dem fünften und sechsten Tor durch Samuli Granlund und Sebastian Mennigke. Knapp zehn Minuten vor Spielende verkürzten die blau-weißen Gäste zwar noch zum 3:6, doch viel mehr passierte in diesem Spiel nicht, so dass die Red Devils drei weitere Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Am kommenden Samstag müssen die Roten Teufel auswärts bei der DJK Holzbüttgen ran. Zwar gingen Liga-Hinspiel (9:4) und das Pokal-Viertelfinale (12:2) vor zwei Wochen klar an die Red Devils, doch Holzbüttgen hat am vergangenen Wochenende ein klares Ausrufezeichen gesetzt, was die Wernigeröder alarmieren sollte. Holzbüttgen gewann mit 11:9 gegen den UHC Sparkasse Weißenfels und verpasste damit dem amtierenden Deutschen Meister die erste Saisonniederlage. (mvo)

Beim „Tag der Fans“ verbuchten die Red Devils vor gut gefüllter Kulisse und bei bester Stimmung einen 6:3-Heimsieg gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld (Foto: Frank Diesener)

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Ramon Ibold, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, Henry Isoksela, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

ETV Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (6:5) n.V. (1:1|2:4|2:0|1:0)

1:0 Hanno Hintze (06:39), 1:1 Max Bandrock (16:20), 1:2 Samuli Granlund (20:27), 1:3 Miro Kortelainen (25:41), 1:4 Vojta Krupička (28:06), 2:4 Flemming Per Kühl (28:57), 3:4 Philipp Wilbrand (35:31), 3:5 Sebastian Mennigke (39:56), 4:5 Flemming Per Kühl (50:45), 5:5 Timur Durasi (57:16), 6:5 Timo-Toumas Koivisto (65:42)

Red Devils Wernigerode – Blau-Weiß 96 Schenefeld (6:3) (2:0|2:0|2:3)

1:0 Samuli Granlund (04:10), 2:0 Eigentor (13:52), 3:0 Samuli Granlund (25:10), 4:0 Vojta Krupička (36:45), 4:1 Lasse Schmidt (43:12), 4:2 Timo Rother (43:35), 5:2 Samuli Granlund (45:08), 6:2 Sebastian Mennigke (46:10), 6:3 Marius Schwartz (49:47)

12./13. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

Blau-Weiß 96 Schenefeld – TV Lilienthal (5:6)
MFBC Leipzig – BAT Berlin (14:2)
ETV Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (6:5) n.V.
DJK Holzbüttgen – UHC Sparkasse Weißenfels (11:9)
Floor Fighters Chemnitz – VfL Red Hocks Kaufering (6:5)
Red Devils Wernigerode – Blau-Weiß 96 Schenefeld (6:3)
BAT Berlin – ETV Piranhhas Hamburg (5:4) n.V.
TV Lilienthal – DJK Holzbüttgen (8:7) n.V.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.