Home / Damen / Im Doppelpack ins Pokal-Viertelfinale

Im Doppelpack ins Pokal-Viertelfinale

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben sowohl mit den Damen als auch den Bundesliga-Herren den Sprung ins Pokal-Viertelfinale geschafft. Die Damen setzten sich mit der SG Wernigerode/Chemnitz vor heimischer Kulisse mit 10:4 gegen den TV Eiche Horn Bremen durch und treffen nun in der nächsten Pokalrunde auf den USV TU Dresden. Die teuflischen Herren gastierten bei der TSG Erlensee (Regionalliga) und kehrten mit einem 1:19-Sieg in die Heimat zurück. Im Viertelfinale müssen die Harzer Floorballer nun im Erstliga-Duell gegen DJK Holzbüttgen ran. Das Pokal-Viertelfinale wird am Wochenende des 12./13. Januar 2019 ausgespielt.

In dieser Szene erzielt Anouk Wolf nach 101 Sekunden die 1:0-Führung gegen Bremen

Im Pokal-Heimspiel erwischte die SG Wernigerode/Chemnitz einen Start nach Maß: Anouk Wolf traf nach 101 Sekunden zur 1:0-Führung und bis zur fünften Spielminute bauten Julia Diesener, Pauline Wolf und Sina Bothe die Führung auf 4:0 aus. Nach zwei Toren der Gäste legte Marie Suske kurz vor der ersten Pause zum 5:2 nach. Zu Beginn des zweiten Drittel geriet der Spielfluß der Gastgeberinnen ein wenig ins stocken, so dass Bremen zwischenzeitlich auf 5:3 verkürzen konnte. Erst gegen Ende des zweiten Durchgang erzielte Johannes Busse das 6:3, was scheinbar den Knoten platzen ließ. Mit Beginn des Schlussdrittels fand die SG Wernigerode/Chemnitz wieder besser ins Spiel und erhöhte dank Toren von Luisa Diesener, Aline Seifert, Janika Willingmann und Jara Zilling auf 10:3. Kurz vor Ende der Partie legten die Gäste nochmal nach, doch das Ticket für das Viertelfinale konnten die Bremer den teuflischen Damen nicht mehr entreißen. „Wir haben in den ersten Minuten sehr gut ins Spiel gefunden, haben dann allerdings stark nachgelassen und uns insbesondere im zweiten Drittel zu stark an das gegnerische Spiel angepasst. Am Ende sind wir trotzdem sehr glücklich über den Sieg und wollen nun unbedingt ins Final4 einziehen. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen wir im Viertelfinale gegen Dresden eine große Schippe drauflegen und wieder zu unserem Spiel zurückfinden“, so Luisa Diesener.

Die Bundesliga-Herren der Red Devils mussten zu ihrem Pokal-Achtelfinalspiel ins knapp 350 Kilometer entfernte Erlensee (bei Frankfurt am Main) reisen. Die Rollen waren bereits vor dem Duell klar verteilt. Die gastgebende TSG Erlensee, in der Regionalliga West und damit zwei Spielklassen niedriger aktiv, hoffte auf eine Pokalsensation, doch dieser Traum war spätestens im Verlauf des zweiten Drittels geplatzt. Im ersten Durchgang hielt das Team aus Hessen aber noch gut mit: Nach 20 gespielten Minuten stand gerade mal eine knappe 0:2-Führung für die Harzer Floorballer auf der Anzeigetafel. Doch im zweiten Drittel trafen die Red Devils neun Mal und lagen damit nach 40 Minuten mit 0:11 in Führung. Im Schlussabschnitt erzielten die Wernigeröder weitere acht Treffer, aber auch die Gastgeber durften knapp neun Minuten vor Spielende ihr Tor bejubeln. Am Ende stand für die Red Devils ein klarer 1:19-Erfolg und damit der Einzug ins Pokal-Viertelfinale zu Buche.

Nach dem Pokal-Achtelfinalaspiel posierten die Red Devils und die TSG Erlensee für ein gemeinsames Foto

Achtelfinale: Floorball Deutschland Pokal (Damen)

BTG Teutonia Bielefeld – SG Tübingen-Ludwigshafen/Karlsruhe (3:4) n.V.
SG Wernigerode/Chemnitz – TV Eiche Horn Bremen (10:4)
DJK Holzbüttgen – FC Stern München (0:5)
UHC Sparkasse Weißenfels – SSF Dragons Bonn (6:4)
USV TU Dresden – SG Floorball Mainz & Black Pitballs St. Wendel (10:1)
Nordic Wild Cats – Dümptener Füchse (1:5)
MFBC Grimma – ETV Lady Piranhhas Hamburg (11:5)
SG Berlin – Förde Deerns (6:5)

Achtelfinale: Floorball Deutschland Pokal (Herren)

SG Seebergen/Lilienthal – DJK Holzbüttgen (3:13)
SG UHC Berlin/VfL Tegel – TV Lilienthal (3:22)
Blau-Weiß 96 Schenefeld – TV Schriesheim (3:5)
VfL Red Hocks Kaufering II – UHC Sparkasse Weißenfels (4:16)
SSF Dragons Bonn – VfL Red Hocks Kaufering (7:6) n.V.
TSG Erlensee 1874 – Red Devils Wernigerode (1:19)
BAT Berlin – Baltic Storms (7:2)
Hannover 96 – MFBC Leipzig (2:19)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.