Home / Damen / Heimniederlage gegen Weißenfels

Heimniederlage gegen Weißenfels

Für die Damen der Spielgemeinschaft Wernigerode/Chemnitz stand am vergangenen Wochenende in der Stadtfeldhalle gegen den UHC Weißenfels zwar eine Niederlage auf dem Protokoll, trotzdem gelang es ihnen, über weite Strecken des Spiels gut mit dem mehrfachen Deutschen Meister mitzuhalten.

Die Gastgeberinnen hatten einige Ausfälle zu verkraften, weshalb der Fokus von Beginn an auf einer stabilen Defensive lag. In einer anfangs sehr ausgeglichenen Partie gingen die Hausherrinnen verdient nach acht Minuten durch ein Tor von Johanne Busse mit 1:0 in Führung. Die Mannschaft der Red Devils Wernigerode und Floor Fighters Chemnitz verteidigte unglaublich stark, fing sehr viele Pässe ab, blieb durch zahlreiche Konter gefährlich und auch Torhüterin Greta Wagner machte einen sehr guten Job. Lediglich beim Abschluss fehlte das nötige Quäntchen Glück, daher blieb der erwünschte Torerfolg noch aus. Die Weißenfelserinnen setzten die Gastgeberinnen mächtig unter Druck und konnten ihre langjährige Erfahrung zweimal erfolgreich ausspielen, so dass sie mit einer 1:2-Führung in die Pause gingen.

Die SG Wernigerode/Chemnitz ging im Spiel gegen Weißenfels mit 1:0 in Führung

Im zweiten Spielabschnitt sollten die Chancen besser genutzt und die Verteidigung genauso weitergeführt werden, wie zu Spielbeginn. Bis auf ein frühes Tor des UHC Weißenfels blieben die nächsten zwanzig Minuten allerdings ereignislos, wobei die Gäste weiterhin fleißig Druck auf die junge SG Wernigerode/Chemnitz ausübte. Knapp drei Minuten nach Wiederanpfiff netzte Anouk Wolf zum lang ersehnten 2:3-Anschlusstreffer im Weißenfelser Tor ein und hielt ihr Team somit weiterhin im Spiel. Die Weißenfelserinnen ließen sich davon jedoch keineswegs beeindrucken und antworteten nur wenige Sekunden später mit dem Ausbau ihrer Führung. Ab diesem Moment schwanden die Kräfte der Wernigeröderinnen und Chemnitzerinnen, die Gäste aus Weißenfels erzielten zwei weitere Treffer. In den Schlussminuten fehlte bei der Spielgemeinschaft die allerletzte Entschlossenheit, die Partie ein wenig spannender zu gestalten.

Zwar stand am Ende eine 2:6-Niederlage auf der Anzeigetafel, doch mit ihrer Leistung sind die Spielerinnen um Coach Gary Blume dennoch zufrieden, bestätigt auch Verteidigerin Sina Bothe: „Vor heimischer Kulisse konnten wir gegen die starken Weißenfelser Damen über lange Zeit sehr gut mithalten. In der Zukunft müssen wir unbedingt unsere Torchancen besser nutzen. Nun heißt es für uns, nach vorne zu schauen und uns auf das äußerst wichtige Pokalspiel in drei Wochen gegen Bremen vorzubereiten. Wir werden alles dafür tun, um von unserem Heimvorteil zu profitieren.“ (pwo)

Anouk Wolf erzielte für die SG Wernigerode/Chemnitz den Treffer zum 2:3

SG Wernigerode/Chemnitz: [C] Pauline Wolf, Lisa Franze, Annina Madelena Missikewitsch, Jara Zilling, Malika Agouzoul, Anouk Wolf, Johanne Busse, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Greta Wagner, [T] Anny Lee Ellenberg, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, [T] Emily Frieseke

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.