Home / Damen / Mit knappem Sieg ins Pokal-Achtelfinale

Mit knappem Sieg ins Pokal-Achtelfinale

Das Team der SG Wernigerode/Chemnitz löste am vergangenen Sonntag in Hannover das Ticket für die nächste Runde des Floorball Deutschland Pokal. Die Mannschaft bestehend aus den Red Devils Wernigerode und den Floor Fighters Chemnitz verbuchte in einem hart umkämpften Spiel einen 4:3-Sieg gegen Hannover 96. Die Halbfinalistinnen aus der vorherigen Spielzeit wollten natürlich erfolgreich in die neue Pokalsaison starten, deshalb sollten die Gastgeberinnen von Anfang an unter Druck gesetzt werden. Dieser Plan gelang nicht optimal, Hannover 96 ging nach knapp zwölf Minuten durch ein unglückliches Eigentor in Führung. Von da an kontrollierten die Wernigeröderinnen und Chemnitzerinnen zunehmend das Spiel, zahlreiche Chancen konnten allerdings nicht verwertet werden, sodass es mit der 0:1-Führung für Hannover in die erste Pause ging.

Anouk Wolf (am Ball) zog mit der SG Wernigerode/Chemnitz ins Pokal-Achtelfinale ein (Foto: Frank Diesener)

Bereits nach einigen Sekunden des zweiten Spielabschnitts erzielten die Hannoveranerinnen das 0:2, doch kurz darauf ergab sich für die Spielgemeinschaft aus Wernigerode und Chemnitz eine Überzahlsituation. Zwar gelang in dieser Phase kein Tor, doch nur einen kleinen Augenblick später erzielten Laura Matthes und zweimal Julia Diesener innerhalb von drei Minuten drei Tore und drehten somit den Spielstand zu Gunsten ihrer Mannschaft. Die Hauptereignisse der Partie spielten sich im weiteren Verlauf überwiegend in der Hälfte der Gastgeberinnen von Hannover 96 ab. Diese ließen trotzdem nicht locker und glichen noch kurz vor Ende des zweiten Drittels, nachdem die SG Wernigerode/Chemnitz eine 2-Minuten-Strafe kassierte und in Unterzahl agierten musste, zum 3:3 aus.

Mit diesem Zwischenstand ging es schließlich in den entscheidenden Teil des Spiels, welcher mit einem erneuten Überzahlspiel für die Spielgemeinschaft der Red Devils und Floor Fighters begann. Janika Willingmann netzte bei einer guten Gelegenheit im Tor der Gastgeberinnen ein und brachte ihr Team wieder in Führung. Für die SG ergaben sich weiterhin zahlreiche gute Möglichkeiten, doch die Torhüterin des Teams aus Hannover schien nahezu unüberwindbar. Die SG Wernigerode/Chemnitz brachte seine 4:3-Führung letztendlich clever über die Zeit und ist sehr glücklich über den Einzug ins Pokal-Achtelfinale, bestätigt auch U19-Nationalspielerin Julia Diesener: „Nach einigen Startschwierigkeiten haben wir es geschafft, ins Spiel zu finden und uns in der gegnerischen Hälfte so gut wie möglich festzusetzen. Unsere Chancenverwertung war jedoch sehr schwach, wodurch das Spiel durchgängig spannend blieb. Ich bin stolz darauf, dass wir das Spiel dennoch für uns entscheiden konnten und freue mich schon sehr auf das kommende Pokalspiel gegen Bremen.“

Am Wochenende des 15./16.12. empfängt die SG Wernigerode/Chemnitz im Pokal-Achtelfinale den TV EicheHorn Bremen. (pwo)

Die SG Wernigerode/Chemnitz machte in der Offensive mächtig Druck (Foto: Frank Diesener)

SG Wernigerode/Chemnitz: [C] Pauline Wolf, Lisa Franze, Annina Madelena Missikewitsch, Jara Zilling, Malika Agouzoul, Anouk Wolf, Johanne Busse, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Greta Wagner, [T] Anny Lee Ellenberg, Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Laura Matthes, Aline Seifert, Luisa Diesener

Hannover 96 – SG Wernigerode/Chemnitz (3:4) (1:0|2:3|0:1)

1:0 (11:56) Eigentor
2:0 (20:17) Jessica Schulz (Alexandra Toth)
2:1 (27:33) Julia Diesener (Marie Suske)
2:2 (30:03) Laura Matthes (Anouk Wolf)
2:3 (30:56) Julia Diesener
3:3 (37:46) Jessica Schulz (Alexandra Toth)
3:4 (47:14) Janika Willingmann (Johanne Busse)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.