Home / Herren / Entscheidung gegen Berlin fällt im letzten Drittel

Entscheidung gegen Berlin fällt im letzten Drittel

Für die Red Devils vom WSV Rot-Weiß stand am vergangenen Samstag gegen BAT Berlin das sechste Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison auf dem Programm. Die Hauptstädter waren unter dem Vorzeichen der stärksten Defensive der Liga in den Harz gereist und stellten dies auch über weite Strecken des Spiels unter Beweis. Mit einer engerischen Manndeckung machten die Berliner die Räume eng und ließen damit wenig Chancen zu. So blieb es nicht verwunderlich, dass nach dem ersten Drittel und nach einem Tor von Samuli Granlund ein magere 1:0-Führung auf der Anzeigetafel stand. Auch im zweiten Abschnitt kam außer zwei Zeitstrafen nichts nennenswertes dazu, so dass es für die knapp 300 Zuschauer nach 40 gespielten Minuten noch nicht viel zu bejubeln gab.

Das sollte sich im letzten Abschnitt ändern: Die Red Devils versuchten durch mehr Bewegung, Räume zu schaffen und damit Lücken aufzureißen. Genau 61 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Miro Kortelainen nach Vorlafe von Henry Isoksela zum 2:0. Knapp zwei Minuten später legte dann Miro Kortelainen auf Samuli Granlund auf, der zur 3:0-Führung nachlegte. BAT Berlin konnte kurz darauf zum 3:1 verkürzen, doch die teuflischen Hausherren antworteten prompt mit dem 4:1 durch Andris Blumbahs. In der Schlußphase lieferten sich beide Kontrahenten ein packendes Duell, was zunächst keine weiteren Treffer hervorbrachte. Erst 61 Sekunden vor dem Abpfiff traf Nachwuchstalent Sebastian Mennigke für die Red Devils zum fünften Mal, indem er einen Strafstoß eiskalt verwandelte.

Dank diesem Heimsieg und drei weiteren Punkten halten die Wernigeröder Anschluss an die Tabellenspitze. Mit drei Punkten Rückstand auf den MFBC Leipzig und vier Punkten Vorsprung auf den TV Lilienthal rangieren die Harzer Floorballer aktuell auf einem zufriedenstellenden dritten Platz. Am kommenden Wochenende pausiert die Bundesliga, stattdessen wird die 3. Runde des Floorball Deutschland Pokal ausgespielt. Hier müssen die Red Devils am Samstag um 18.30 Uhr beim Regionalligisten Black Lions Landsberg ran. Danach folgt am 17. November ein Auswärtsspiel gegen die Floor Fighters Chemnitz, bevor die Liga weitere fünf Wochen Pause wegen der Floorball-Weltmeisterschaft in Tschechien und der Pokal-Achtelfinalrunde einlegt. (mvo)

Sebastian Mennigke machte mit seinem verwandelten Strafstoß zum 5:1 den Heimsieg der Red Devils perfekt (Foto: Frank Diesener)

Red Devils Wernigerode – BAT Berlin (5:1) (1:0|0:0|4:1)

1:0 (16:34) Samuli Granlund (Ramon Ibold)
2:0 (41:01) Miro Kortelainen (Henry Isoksela)
3:0 (43:18) Samuli Granlund (Miro Kortelainen)
3:1 (46:22) Kristaps Vaicis (Marten Bonk)
4:1 (46:33) Andris Blumbahs
5:1 (58:59) Sebastian Mennigke

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Andris Blumbahs, Arian Trützschler, Ramon Ibold, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, Jeremy Mertens, Henry Isoksela, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Pascal Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

8. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

DJK Holzbüttgen – VfL Red Hocks Kaufering (2:7)
Blau-Weiß 96 Schenefeld – MFBC Leipzig (4:13)
TV Lilienthal – Floor Fighters Chemnitz (12:1)
ETV Piranhhas Hamburg – UHC Sparkasse Weißenfels (6:10)
Red Devils Wernigerode – BAT Berlin (5:1)
BAT Berlin – TV Lilienthal (5:7)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.